Neues Modell Gitterbox

  • Was MiRo möglicherweise andeuten wollte, ist die Möglichkeit, dein Modell einem Konstrukteur anzubieten, der es dann veröffentlicht. So müsstest du nicht Konstrukteur werden und dich mit den weiteren Auflagen herumplagen, und die User kämen in den Genuss deines Modells.

    Gigabyte GA-Z97P-D3 | Intel Core i5-4690 @ 3.50 GHz | 16 GB RAM DDR3 1600 | Nvidia Geforce GTX 1050 Ti 4GB | Windows 10 Home 64bit
    EEP 13.2 Expert + Plug-ins 1,2 , Home-Nos 13, Modellkatalog, Bilderscanner, Tauschmanager, Hugo

  • Was spricht dagegen, selber Konstrukteur zu werden?

    Korrigiert mich, wenn ich falsch liege aber ich glaube nicht, dass ein Konstrukteur eine bestimmte Anzahl Modelle in einer bestimmten Zeit konstruieren muss.

    Du konstruierst also nur dann, wenn Du Lust dazu hast.

    Bei "Keine Lust" gibt es eben "Keine Modelle".


    :aq_1:Gruss Jürg

    Samsung Series 9 Laptop / Lenovo Z50 - 70 Laptop
    Intel i5 1.7 Ghz / Intel i7 2.0 Ghz
    4 Gb Speicher / 8 Gb Speicher
    Intel HD Graphics 4000 / Intel HD Graphic und NVIDIA Geforce 840M
    Sandisk SSD U100 SMG2 / ST1000M014-SSHD-8GB
    Windows 10 64 /Windows 10 64
    EEP13 / EEP12, EEP13
    AnlagenBau / AnlagenLaufLass

  • Also Grundsätzlich mache ich das aus Spaß an der Freude, wenn ich es wegen Geld machen wollte, würde ich schauen, daß es einen anderen Weg gehen würde, von daher hätte ich also nichts dagegen, wenn die Modelle auch ihren Weg auf andere Anlagen finden würden das würde mich eher soagr freuen. Das eine oder andere müsste ich dann allerdings etwas nacharbeiten,


    Das ist alles was ich bisher so fabriziert habe ... Fünf Stück.


    modelle.jpg

    Einen Computer hat man, um damit Arbeiten zu erledigen, die man ohne Computer nicht hätte.

  • ich glaube nicht, dass ein Konstrukteur eine bestimmte Anzahl Modelle in einer bestimmten Zeit konstruieren muss.

    Von Trend gibt es da keine Vorgabe.


    Bei den Usern sieht das aber anders aus. Der typische Dank für ein gelungenes Modell ist das Verlangen nach mehr:

    "Kannst du das auch noch in Grün machen? Und in Rot? Und mit mehr Schmutz? Und als Rollmaterial mit und ohne Versatz und mit Slider? Und ich bauche dringend noch diese Lok und jenes Rathaus und wieso ist wieder nichts für die DDR dabei und so passt das nicht in meine Epoche und was ist mit Tauschtexturen ...?"

  • Als Konstrukteur hat man wenn man es richtig macht eigentlich keine Zeit mehr seine eigenen Modelle auch noch auf die eigene Anlage zu bringen denke ich.

    Einen Computer hat man, um damit Arbeiten zu erledigen, die man ohne Computer nicht hätte.

  • Als ich bin ja zum Beispiel in der Hauptsache noch Student, sodass ich dann konstruiere, wenn Zeit und Muße da ist. Das ist in der Regel zwei Mal im Jahr der Fall während der Semesterferien. Ansonsten halte ich es so, dass ich das konstruiere, worauf ich Lust habe und wo ich denke, dass es auch anderen Nutzern nutzen könnte. Klar kommt bei mir dann dementsprechend auch nicht der riesen Erlös bei raus, aber dass ist auch garnicht mein Ziel. Für mich ist EEP primär ein Hobby, bei welchem die Nutzer an den Modellen, die ich sowieso für mich bauen würde um meine Anlagen auszugestalten, mit partizipieren. Und wenn ich ein Freemodell veröffentliche, dann ist ein Dankeschön oder Schnappschuss für mich schon Lohn genug. Man denkt garnicht wie viel sowas ausmacht, aber der Mensch hat nun mal ein Bedürfnis nach Anerkennung und Lob.


    Klar gibt es auch Konstrukteuerskollegen, die das ganze deutlich professioneller angehen und dementsprechend einen um Welten höheren Output habe und auch ganz andere Einkünfte erzielen. Dagegen ist ja auch nicht einzuwenden. Das ist halt eine Frage der Prioritätensetzung und die macht nunmal jeder anders. Was ich aber sagen möchte ist, dass EEP durch jeden Konstrukteuer profitiert. Zum einen steigt die Modellanzahl und Trend macht Gewinn, wodurch die EEP-Reihe auch in Zukunft fortgeführt werden und sich weiterentwickeln kann. Zudem macht man den Nutzern eine Freude und bekommt auch noch ein wenig Geld dafür. Ich finde es daher auch nicht schlimm, wenn man keine riesigen Veröffenlichungszahlen hat.


    Wenn du insgesamt für dich zu dem Ergebnis gekommen bist, dass das nichts für dich ist, ist das ja ebenso ok. Es gibt da kein richtig oder falsch. Die Entscheidung kannst einzig und allein du treffen.


    Mit besten Grüßen

    Christian

    Ich besitze EEP 5, EEP 8.3, EEP 9.1 Expert, EEP 10 Expert, EEP 11, EEP 13
    Win10 64 Bit, Intel Core i5-3210M 2.5-3.1GHz, NVIDIA GeForce GT640M 2GB, 8GB DDR3 Memory

  • ... dass EEP durch jeden Konstrukteur profitiert ...

    Hallo Christian,

    das finde ich einen entscheidenden Punkt. Es kann nicht genug Modelle - und damit Konstrukteure/Modellbauer - geben, weil die thematischen Interessen sehr vielfältig sind.

    Wenn dem so wäre, dann sollte die Konsequenz die sein, den Einstieg in die Konstruktion oder auch nur Übernahme/Anpassung von frei verfügbaren Modellen so leicht wie möglich zu machen (ja, ich weiß, dass 3D-Konstruktion nicht mal eben so zu machen ist). Damit käme dem Mysterium Home-Nostruktur verbunden mit der Möglichkeit Modelle auch zu veröffentlichen, eine erhebliche, wenn nicht sogar entscheidende Bedeutung zu.

    Am Rande: War neulich auf Abwegen unterwegs in einem andere Spielegenre (aber wieder zurückgekehrt). Dort hat das Mitmachen in der "community" eine sehr viel höhere Bedeutung als in EEP. Einen einfach bedienbaren "object builder" gibt es daher dort als kostenfreie Zugabe, um genau das zu fördern. Bei diesen Punkten sehe ich bei unserem EEP ein erhebliches Potenzial für die Zukunft und auch zur Einbindung von mehr jüngeren Menschen (... nein, ich möchte die Altersdiskussion hier nicht noch einmal aufleben lassen).

    Ich habe den Eindruck, dass bei EEP der Modellbau (Anlagen, Einzelmodelle, Automatisierung usw.) in virtualisierter Ausprägung im Mittelpunkt steht.


    ... und so könnte die Gitterbox des Gelegenheitskonstrukteurs Rudi vermutlich zu aller Freude ihren Weg in die EEP-Welt finden.


    (P.S.: Ich breche mir gerade einen ab, um ins x-Format konvertierte Modelle in die EEP-Welt zu bringen ... anderes Thema)

    Grüße aus Brandenburg

    :aq_1:

    Michael


    Schon das Projekt "Modelle für die Freunde der olivgrünen Zunft" gesehen?

    Dabei geht es um Bausatzmodelle für den EEP HomeNos, die es hier zum Herunterladen gibt.


    EEP: v 13.2 (Update 2); seit v11 und dazu v6. Rechner: MS Windows 10 Professional 64bit // Prozessor Intel(R) Core i5-4690K CPU@3,5GHz // RAM: 16GB // SSD 250 GB // Grafikkarte: NVidia GeForce GTX 750 2GB

  • Habe gerade den überaus spannenden Beitrag von TransEuropa gelesen.

    Freemodelle von SW1

    Geht u.a. auch in ähnliche Richtung: Mitmachen, Modelle erstellen (hier mit den GeoObjekten von SW1; was m.E. aber nur eine schöne Ergänzung im Sinne eines Behelfs sein kann), Er spannt den Bogen jedoch deutlich weiter.

    Grüße aus Brandenburg

    :aq_1:

    Michael


    Schon das Projekt "Modelle für die Freunde der olivgrünen Zunft" gesehen?

    Dabei geht es um Bausatzmodelle für den EEP HomeNos, die es hier zum Herunterladen gibt.


    EEP: v 13.2 (Update 2); seit v11 und dazu v6. Rechner: MS Windows 10 Professional 64bit // Prozessor Intel(R) Core i5-4690K CPU@3,5GHz // RAM: 16GB // SSD 250 GB // Grafikkarte: NVidia GeForce GTX 750 2GB

  • (P.S.: Ich breche mir gerade einen ab, um ins x-Format konvertierte Modelle in die EEP-Welt zu bringen ... anderes Thema)


    Wenn du dich mit Blender anfreunden könntest, (Ich weiß, ich weiß, - ich bin jetzt auch nicht sooo der Blenderfreund) dann könntest du die Sachen gleich direkt ins .n3d Format des Nostruktor's exportieren.

    Meine Gitterbox habe ich auch in einem anderen Modeller erstellt, von dort ins .obj Format exportiert, damit ich es in Blender importieren kann um das ganze wiederum für den Nostruktor zu exportieren. Hört sich kompliziert an, ging in dem Fall aber nicht anders, da das andere Programm keinen Export von .x Dateien hat.


    Allerdings bietet Blender natürlich ein Füllhorn an Möglichkeiten, wie man sie sonst nur bei teuren Profiprogrammen findet. Auch das UV-Mapping finde ich in Blender gut ...

    Einen Computer hat man, um damit Arbeiten zu erledigen, die man ohne Computer nicht hätte.

  • Ich kann gut verstehen, daß es gewisse Hürden gibt, die es zu überwinden gilt, um Modelle unters Volk zu bringen um z.B. ein bestimmtes Qualitätsniveau zu erhalten, das dann droht abzurutschen.

    Rudi, egal wie gut, egal wie schön, egal wie was auch immer - ES IST DEINS UND NUR DAS ZÄHLT. Wenn Du es für dich gebaut hast, IST ES DEINS. Also alles andere ist so weit weg, um sich damit zu beschäftigen und sich geistig zu belasten. Mach dein Ding ------- So wie du es willst ----- Und nur du entscheidest !!

    Desktop MSI H97 PC-Mate (MS7850), Intel Core I7 4790, DDR3 32 GB (PC3 - 800MHz), MSI NVIDIA GeForce GTX960, SSD + HDD, WIN 10 64 Bit Creator
    Laptop acer Aspire V3, I5-6200U, 2,3 GHZ, DDR 16 GB, Intel HD Graphics 520, 2132 MB WIN 10 64 Bit Creator
    EEP: 6.0 + 9.1 Expert + 11.3 + 13.2 - alle patches + updates

  • Hallo Rudi!

    Blender ... finde ich auch sehr gewöhnungsbedürftig. Ich experimentiere mit Rhinoceros 5 (komplex ...) und schaue mir AC3D an. Das .n3d-Format ist mir bisher noch nicht aufgefallen; klingt interessant als Alternative zu .x.

    Grüße aus Brandenburg

    :aq_1:

    Michael


    Schon das Projekt "Modelle für die Freunde der olivgrünen Zunft" gesehen?

    Dabei geht es um Bausatzmodelle für den EEP HomeNos, die es hier zum Herunterladen gibt.


    EEP: v 13.2 (Update 2); seit v11 und dazu v6. Rechner: MS Windows 10 Professional 64bit // Prozessor Intel(R) Core i5-4690K CPU@3,5GHz // RAM: 16GB // SSD 250 GB // Grafikkarte: NVidia GeForce GTX 750 2GB

  • Hallo Rudi!

    Blender ... finde ich auch sehr gewöhnungsbedürftig. Ich experimentiere mit Rhinoceros 5 (komplex ...) und schaue mir AC3D an. Das .n3d-Format ist mir bisher noch nicht aufgefallen; klingt interessant als Alternative zu .x.

    Ja das Plugin für Blender ist beim Nostruktor dabei und muß in den entsprechenden Ordner von Blender eingefügt werden danach steht es als Exportformat zur Verfügung.

    Rhino ist soweit ich weiß Sauteuer und was für Profi's, diese Software wird zum Beispiel von den Leuten im Miniaturwunderland benutzt um ihre Häuser usw. erst mal am Computer zu entwerfen und zu bauen bevor sie dann gefertigt werden.

    AC3D habe ich mir auch vor kurzem mal Probeweise installiert, hat in manchen Dingen einen etwas anderen Flow als die 3D Programme was ich so kenne ist aber dafür mit rund 100 Euro auch für "Normalo's" erschwinglich. Ralph Goerbing, der ja hier für seine Wunderschönen Dampfrösser bekannt ist arbeitet z.B. mit AC3D.

    Letztendlich ist es fast egal mit welcher Software man arbeitet, wenn man's erst mal "drauf hat" dann bekommt man mit allem schöne Ergebnisse letzte Station ist sowieso immer der "dämliche" Nostruktor :an_1::an_1:


    blender.jpg

    Einen Computer hat man, um damit Arbeiten zu erledigen, die man ohne Computer nicht hätte.

  • Rhino ist soweit ich weiß Sauteuer

    Nicht, wenn man an einer Uni eingeschrieben ist, um sein Jodeldiplom zu machen, damit man etwas Eigenes hat. :aa_1:


    Und dann wären wir mal wieder beim "dämlichen" Nostruktor (ja, man kann mit dem tolle Modelle machen ... wenn man das Ding bedienen kann). Ein kapitaler Fehler von Trend hier nicht etwas grundsätzlich Neues zu machen. Das ist die wichtigste Schnittstelle in die EEP-Welt hinein. Nur mit diesem Ding können eigene schicke Gitterboxen auf die eigene Anlage gebracht oder der EEP-Welt geschenkt werden. Denn, so viele Modelle es auch immer geben mag, es werden immer zu wenig und nicht die richtigen sein.

    Grüße aus Brandenburg

    :aq_1:

    Michael


    Schon das Projekt "Modelle für die Freunde der olivgrünen Zunft" gesehen?

    Dabei geht es um Bausatzmodelle für den EEP HomeNos, die es hier zum Herunterladen gibt.


    EEP: v 13.2 (Update 2); seit v11 und dazu v6. Rechner: MS Windows 10 Professional 64bit // Prozessor Intel(R) Core i5-4690K CPU@3,5GHz // RAM: 16GB // SSD 250 GB // Grafikkarte: NVidia GeForce GTX 750 2GB

  • Rhino ist soweit ich weiß Sauteuer

    Nicht, wenn man an einer Uni eingeschrieben ist, um sein Jodeldiplom zu machen, damit man etwas Eigenes hat. :aa_1:


    Und dann wären wir mal wieder beim "dämlichen" Nostruktor (ja, man kann mit dem tolle Modelle machen ... wenn man das Ding bedienen kann). Ein kapitaler Fehler von Trend hier nicht etwas grundsätzlich Neues zu machen. Das ist die wichtigste Schnittstelle in die EEP-Welt hinein. Nur mit diesem Ding können eigene schicke Gitterboxen auf die eigene Anlage gebracht oder der EEP-Welt geschenkt werden. Denn, so viele Modelle es auch immer geben mag, es werden immer zu wenig und nicht die richtigen sein.

    Tja, der Nostruktor, ein Relikt aus Grauer Vorzeit, als die Lokomotiven in EEP noch flach wie ein Brett waren und ich mir dachte "So brauche und will ich das nicht" darum wollte ich bis jetzt auch kein EEP.

    Aaaaber zum Glück sind diese Zeiten jetzt vorbei und Trend sollte die Wertvolle Manpower (oder auch Womanpower) nicht verschwenden um die EEP Steinzeit am leben zu erhalten.

    Einen Computer hat man, um damit Arbeiten zu erledigen, die man ohne Computer nicht hätte.