EEP als Wirtschaftssimulation?

!!! Please ensure, that your contribution or question is placed into the relevant section !!!
Questions about rolling stock, for example, do not belong in "Questions about the Forum". Following is perhaps the right area where your question will be better looked after:
General questions to EEP , Splines, rolling stock, Structures in EEP, landscape elements, Signalling system and controlling, designers, Europe-wide EEP meetings , Gossip
Your cooperation to keep the forum clear is appreciated.
  • Hallo,

    Icke hatte doch um einen guten Umgang der Teilnehmer unter einander gebeten. Warum muß denn immer wieder der Sprecher von dem Programm TSM hervor gehoben werden. Kein gutes Beispiel für einen guten Umgang unter einander.

    Gruß Egon

    Destop PC Intel Core I7-6700K 4,0GHz, NVIDIA 1050 4GB, 16GB Ram, 2400MHz,
    EEP5, EEP6, EEP9 Basic, EEP 10 Platinum mit Erweiterung auf Expert, EEP11, EEP12
    Expert, EEP13.2, EEP14,1, PlanEX 3,0, 3.1 und 3,2 ,Modell Explorer

    Notebook MSI GL73, 17,3" Bildschirm, I7 achte Gen.16 GB Ram, Nvidia 1050 4GB, 500GB SSD und 1TB HDD

  • zunächst ein bestimmtes Startkapital zur Verfügung hast. In diesem Szenario könntest Du dann nicht mehr bauen "auf Teufel komm raus", sondern hast nur ein begrenztes Budget zur Verfügung, mit dem Du wirtschaftlich umgehen musst. Grundsätzlich halte ich das durchaus für eine spannende Idee.



    Gruß Ingo

    Die Frage, die die Spannung eines Spieles am Leben hält ist, ist nicht DAS sondern WARUM du (ich) damit wirtschaftlich umgehen musst. Ein solches Spiel lebt nicht vom Gewinn "ich mach und bekomme", sondern von der Möglichkeit des Verlustes und hier liegt die Spannung und Komplexität. Ich muss mich auch falsch entschieden können. Diese Verzweigungen sind es, die ein Spiel spannend (aber auch teuer in der Herstellung) machen.


    Es reicht nicht einen Waggon von A nach B zu fahren und dafür eine Brücke

    bauen zu können, die mir die Expansion in ein anderes Reich ermöglicht um noch mehr Geld für noch mehr Brücken zu bekommen. Die Konsequenzen des Verlustes sind es, die bei einem spannenden

    Spiel durchdacht und konzipiert werden müssen. Der Gewinn kommt nicht durch das richtige Handeln, sonder im hohen Maße durch das Vermeidens des falschen.


    Eine übertrieben Sicherheit, ständige Wartung der Radreifen, kann ebenso das falsche sein, wie der Raser, der auf Teufel komm raus auf der Autobahn seine Fracht pünktlich liefern will.


    Ein solches Spiel weiter zuführen ist leicht, schwer ist es, es zu beenden wenn alles

    Kapital ohne Erfolg aufgebraucht ist und der Insolvenzverwalter an den Bildschirm klopft.

    Muss der Spieler Strecken zurück bauen, die er nicht unterhalten kann? Welcher

    Anlagenbauer verträgt diesen Verlust?


    Das sind ein par Gedanken zur Spannung im Spiel.


    gRuß Horst der Anachoret

    Von EEEC - EEP 14 (außer 8 u 11) ..... bauen mit EEP 7+5 Plugins....fahren mit EEP 14


    BilderScanner/Konverter(defekt)/Albert/Catedit/HomeNonsense 5/8/13/SplineMagic/Schilderknecht/

    Hugo/PlanEx2.6/Analgenverbinder aus 6 u.14/TM-7/CTR-TexEdit/QuickVorschau-7

    Laptopf Asus /i7- 4720 @4x 2,6- - -16GB- - - GTX950 M- - - Win10@64 pro zum Bauen

    Tower CSL"HydroX" /i7-7700K, @ 4x 4,2- - - 32GB- - - GTX1080-A8G - - - Win10@64 home /2 Monitore zum Fahren


    Ein Schloß sagt mehr als tausend Worte

  • Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mir mit Railroad Tycoon die Nächte um die Ohren geschlagen habe. So etwas hat schon seinen Reiz. Aber ich halte auch nichts davon, so etwas auf das bestehende EEP aufzupfropfen. Es müsste eigentlich eine komplette Neuentwicklung sein, weil die Anforderungen doch ganz andere sind.

  • Es müsste eigentlich eine komplette Neuentwicklung sein, weil die Anforderungen doch ganz andere sind.

    Was m.E. dafür sprechen würde, TrainSimulatorMission in diese Richtung weiterzuentwickeln. Wenn das Ganze überhaupt ein Thema für Trend sein sollte. Aber schaue ich mir die Beiträge hier im Forum an, so ist TSM in der derzeitigen Version zumindest für die Forumsmitglieder wohl kein großes Thema mehr. Mich persönlich interessiert eine Wirtschaftssimulation in Verbindung mit "meinem" EEP nicht die Bohne.

    Gruß Uwe


    Desktop: Intel i5 4670K 4x3,4Ghz, 16GB RAM, GeForce GTX 970 4GB, HDD 2TB, 2x SSD 120GB, Windows10 Home
    Notebook: XMG A706, Intel i7 6700HQ@2,6GHz, 16GB RAM, GeForce GTX960M 2GB, HDD 1TB, SSD250GB, Windows10 Home
    EEP13 Expert, EEP13_Dev, HomeNOS13_Dev

    _____________________________________________________________________________
    "Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger." (Kurt Tucholsky)

  • Ich wollte erst direkt auf Deinen Beitrag mit dem einen Satz antworten, dass hier der "klitzekleine" Unterschied zwischen der Realität ...


    In diesem Sinne allen ein schönes Wochenende mit viel Sinn und Zeit für Eisenbahn.

    Thomas

    Es ist mir schon klar was Du gemeint hast und sprichst Dich mit begründeten

    Argumenten gegen EEP als Wirtschaftssimulator aus und hast doch selbst Freude

    an eine kompletten simulierten Analyse, die falls sie falsch ist, Dich natürlich nichts kostet.


    Stell Dir vor, T währe ein Weltkonzern mit sehr vielen freien Mitteln

    ob Dein Argumente immer noch halten oder ob Dir der Spaß an solchen Simulationen

    nicht mehr Vergnügen machen würde.


    Ich fand darin, in Deinem Schreiben, einen Widerspruch von der subjektiven Meinung die Dir selbstverständlich zusteht, zur objektiven Meinung, die das Thema m.E. verdient hat.
    Sehr subjektiv Beurteilt ist für mich, dass das Thema durch ist, wenn von 5300 Mitgliedern

    dieses Forums eine Hand voll geschrieben haben.

    gRuß Horst der Anachoret

    Von EEEC - EEP 14 (außer 8 u 11) ..... bauen mit EEP 7+5 Plugins....fahren mit EEP 14


    BilderScanner/Konverter(defekt)/Albert/Catedit/HomeNonsense 5/8/13/SplineMagic/Schilderknecht/

    Hugo/PlanEx2.6/Analgenverbinder aus 6 u.14/TM-7/CTR-TexEdit/QuickVorschau-7

    Laptopf Asus /i7- 4720 @4x 2,6- - -16GB- - - GTX950 M- - - Win10@64 pro zum Bauen

    Tower CSL"HydroX" /i7-7700K, @ 4x 4,2- - - 32GB- - - GTX1080-A8G - - - Win10@64 home /2 Monitore zum Fahren


    Ein Schloß sagt mehr als tausend Worte

  • Na gut, Horst (eins und zwei), dann doch noch mal etwas weiter...


    Ich muss mir hin und wieder anhören, zu viel zu schreiben und kürze bzw. lasse deswegen doch häufig wieder etwas weg. In diesem Falle hätte ich wohl besser stehen lassen sollen, dass mir durchaus klar ist, dass das Pro-und-Contra-Verhältnis aus den geschriebenen Beiträgen nicht repräsentativ ist. Und zur Sicherheit ergänze ich für Dich gleich noch: Es wäre es auch noch nicht, sprächen sich alle Forumsmitglieder aus, denn sie sind auch nur ein Teil vons Janze.

    Am Liebsten würde ich jetzt auch noch ergänzen, bevor jemand meint, auch darauf noch hinweisen zu müssen, dass meinen grob vermuteten Anteilen der Interessierten u. Käufer noch ein Prozentbruchteilepsilon für Ausnahmen, irrtümliche Käufe... eingerechnet werden müsse, lass es aber sein.


    Vielmehr verstehe ich den Satz, die Frage mit dem Weltkonzern nun wieder überhaupt nicht.

    Wäre T. ein Weltkonzern... (?) Was wäre, wenn ... bringt hier in der Sache überhaupt nichts, weil ich DANN nämlich Milliardär wäre und - jetzt weiß ich endlich, was ich nach einem Riesengewinn machen könnte - EEP übernähme!

    (Und ich kann mir fast schon denken, was Dir jetzt dazu einfällt.)


    Gruß Thomas

    - - - - - - - - - - - -
    MidiTower (i7 4790K 4×4GHz, 16GB RAM, AsusZ97, 4GB Zotac-GeForce GTX970 AMP! Omega, WIN 8.1prof)
    DELL-Notebook (Intel Core i7 3520M Quad Core, 2,9GHz, 8GB RAM, NVIDIA Quadro K1500M, WIN 10 Home Premium 64bit;
    EEP von 4 bis 14.1+PlugIn1, KE8, HE, HNos8, Modell-Expl. u. -Katalog, einige Anlagen

  • Hallo,


    was haltet ihr davon, wenn die Wirtschaftsimulation ein eigenständiges Programm wäre, in das man EEP Anlagen jeder Form laden könnte und dann entsprechend des zur Verfügung stehenden oder erarbeiteten Geldes weitergebaut werden kann?


    Das hätte auch den Vorteil, dass man die Anlagen auch in EEP weiterbauen kann wenn es mal an Geld fehlt und deshalb der Kuckuck an den Bildschirm klopft.


    Ebenso würde EEP nicht mehr kosten als bisher und Spieler, welche keine Wirtschaftsimulation wollen, wären davon in keiner Weise beeinträchtigt.


    Gruß Karl Heinz

    EEP 14.1 Expert, PlugIn1

    EEP 13.2 Expert, Patch1, PlugIn 1 und 2

    PlanEx 3.1

    Hugo 3.4.2


    Notebook Dell Inspiron 7720

    Intel Core(TM) i7 - 3630QM CPU 2,4/3,8 GHz; 8 GB RAM, nVidia GeForce GT 650 M
    Windows 10 Home - 64 Bit, Version 1803, Betriebssystembuild 17134.191
    Virenscanner McAfee LiveSafe

  • Vielmehr verstehe ich den Satz, die Frage mit dem Weltkonzern nun wieder überhaupt nicht.

    Wäre T. ein Weltkonzern... (?) Was wäre, wenn ... bringt hier in der Sache überhaupt nichts,


    Gruß Thomas

    So weit wie ich das gelesen und verstanden habe, war Dein Hauptargument

    die begrenzten Programmierressourcen von T

    und dass, das das und das dann erstmal wichtiger sei.


    Die Frage die ich hatte, was ist wenn es keine begrenzten Programmierressourcen gäbe.

    Würde sich dann der "User thoflo" die EEP-Wirtschaftsimulation nicht doch wünschen?

    Dieses konnte ich eben aus Deinem langen Beitrag nicht herausfinden, der für mich schon

    eine komplette Wirtschaftsimulation war, aber nichts über Deinen Spielspaß zum Ausdruck brachte .


    UF1 schrieb "nicht die Bohne" das ist eindeutig. (aber keine Wertung der Person

    die ich selbstverständlich achte.)


    gRuß Horst der Anachoret

    Von EEEC - EEP 14 (außer 8 u 11) ..... bauen mit EEP 7+5 Plugins....fahren mit EEP 14


    BilderScanner/Konverter(defekt)/Albert/Catedit/HomeNonsense 5/8/13/SplineMagic/Schilderknecht/

    Hugo/PlanEx2.6/Analgenverbinder aus 6 u.14/TM-7/CTR-TexEdit/QuickVorschau-7

    Laptopf Asus /i7- 4720 @4x 2,6- - -16GB- - - GTX950 M- - - Win10@64 pro zum Bauen

    Tower CSL"HydroX" /i7-7700K, @ 4x 4,2- - - 32GB- - - GTX1080-A8G - - - Win10@64 home /2 Monitore zum Fahren


    Ein Schloß sagt mehr als tausend Worte

  • Nochmal zurück zum Anfang:

    Auslöser für diesen Thread/Fred/Faden/oderso waren die Omegas als Feature, das sich nicht durchgesetzt hat.


    Mein Ansatz war, dass man es für den Fall, dass man mal wieder meinen sollte, etwas neues einführen zu müssen, man es vlt. ja mal mit dem Thema Kosten und Nutzen von Eisenbahn versuchen könnte. Auch im Sinne des Realismus, der ja sonst so wertgeschätzt wird.

    Dass Trend zu solchen Innovationen durchaus gelegentlich bereit ist - und sicherlich nicht nur aus Langeweile der Entwickler - zeigen eben die Omegas und die seinerzeit nach meinem Empfinden etwas überraschende Entwicklung der Wasseroberfläche mit schwankenden Schiffen und schwimmenden Baumstämmen. Das hatte nach meiner dunklen Erinnerung hier zuvor keiner so richtig begehrt und es kam doch (für mich damals etwas überraschend und hat sicher auch Entwicklungsaufwand gekostet). M.E. ist so ein Realismus bei schmimmenden Baumstämmen und Fässern und ein paar Blättern auch nicht gerade evident für eine Modelleisenbahnsimulation.

    Was spricht also für den nächsten Anfall von Innovationsfreude gegen ein bischen mehr Realismus bei der wirtschaftlichen Seite des Bahnbetriebes, wohlgemerkt nur als Option. Lua muss man ja auch nicht nutzen und die umherirrenden Omegas könnten dann mit Trillerpfeifen und ein paar Pappschildern noch eine Funktion als Streikposten der Lokführer bekommen. (Das war jetzt wieder böse, ich weiß, aber Ananas 747 macht auf mich keinen unterdrückten, überforderten, unterbezahlten Eindruck).


    Und die dann vielleicht/hoffentlich zu EEP stoßenden Neukunden aus anderen Simulationen werden sich jetzt hier sicher an dieser Diskussion nicht beteiligen. Aber für sowas gibt es Marktforscher, die den Markt mit entsprechenden Umfragen ja sondieren könnten. Jedenfalls spielt Eisenbahn in fast jeder Wirtschaftssimulation eine Rolle, in der Regel eben leider nur eine Nebenrolle und in gruselig realitätsferner Darstellung, weil die dortigen Entwickler sicherlich von Eisenbahn soviel Ahnung haben wie die Entwickler von EEP von Wirtschaft. Aber vielleicht kann man ja dann mbit als Berater gewinnen.

  • Hallo Karl Heinz,

    das würde das bestehende Programm doch trotzdem nicht vollkommen unberührt lassen. Weder im Betrieb und bereits auch schon nicht bei Entwicklung der separaten Anwendung. Die Ressourcen oder zumindest ein Teil davon gingen EEP-Original doch dann verloren. Selbst sowas wie eine Vorfinanzierung - crowd funding(?) würde erstmal nur Geld bedeuten. Das gilt auch oder noch mehr für das (von Dir?) weiter oben erwähnte Plug-In-Modell. Außerdem, wie sollte die Bedienung ablaufen, wenn Du neben EEP laufend eine weitere, separate Anwendung bedienen musst?

    Ich habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht, nebenher eine kleine Anwendung laufen zu lassen, die mir Betriebsanweisungen gibt. Das wird aber alles nicht richtig, wenn da kein Datenaustausch stattfindet - jedenfalls hört mein Vermögen bislang an dieser Grenze auf.

    Es gibt aus meiner, selbstverfreilich subjektiven, Sicht einfach zu viele Fragezeichen (inkl. der jetzt schon und allein unter uns paar Hanseln gedachten, unterschiedlichen 'Anforderungskataloge') und Wagnisse für das bislang erkennbare Interesse.
    Drüber nachdenken, träumen und reden kann man natürlich immer (nicht dass noch jemand mein anfängliches "... die Diskussion ist q u a s i durch" ... als Schlusspunkt versteht) - ist trotz allem schließlich ein interessantes komplexes Thema.


    Hoppla, geht das hier schnell...

    Hallo Horst, sorry, dass ich das noch nicht deutlich gemacht habe. Ein einzelnes, damit auch meines, (Des)Interesse gehört nicht unbedingt in eine Gesamtbetrachtung, finde ich). Ich würde diese Komponente, selbst geschenkt, nicht nutzen. Liegt einfach viel zu weit außerhalb dessen, was mich an Eisenbahn fasziniert.


    Und Klaus auch noch, hallo ;-):


    Die Dinge, die Du als neue Kapitel/Bereiche - ob Knaller oder Rohrkrepierer in EEP - aufzählst, haben m.E. alle etwas gemeinsam, was dem Bereich Wirtschaftssimulation fehlt: Es geht immer um die Verbesserung dessen, was wir von der Eisenbahn und ihrer Umwelt sehen, hören können. Das bewegte, spiegelnde Wasser (mich überrascht, dass gerade Du dieses Feature bei Deinen oft gezeigten Hafenbahnanschlüssen anscheinend gar nicht so schätzt), die Omegas, die veränderbaren Splines, selbst die Anagly...Rot-Grün-3d-Optikbrille, auch die Erweiterung der Soundmöglichkeiten, PhysiX , GBS, Depots ... Alles dient der Verbesserung der Darstellung, dient dem direkten Eisenbahn-Feeling - ich kann es leider nicht treffender ausdrücken - während Ausgaben/Einkünfte/Gewinne sich komplett im Hintergrund abspielen.

    Selbst Lua dient letztlich auch der Steuerung / Verbesserung der sichtbaren Prozesse.


    Habe schon viel von Modelleisenbahne[r]n gehört und gelesen, aber noch nie, dass einer sich daneben Buch und Taschenrechner, Exceldatei oder Monopoly-Geld hingelegt hätte, um diesen Part mit einzubringen.

    Stell Dir das Gleichnis vor, jemand käme auf die Idee, mit den Omegas Kampfsportarten über Gamepadsteuerung beibringen zu wollen oder mit den Automodellen eine Rennsimulation integrieren. Es passt einfach nicht so richtig rein.


    EPP ist eine Modellbahnsimulation. Bauen und fahren.

    Das sollte unbedingt so bleiben. Deswegen schreibe ich auch so viel.


    Viele Grüße
    Thomas

    - - - - - - - - - - - -
    MidiTower (i7 4790K 4×4GHz, 16GB RAM, AsusZ97, 4GB Zotac-GeForce GTX970 AMP! Omega, WIN 8.1prof)
    DELL-Notebook (Intel Core i7 3520M Quad Core, 2,9GHz, 8GB RAM, NVIDIA Quadro K1500M, WIN 10 Home Premium 64bit;
    EEP von 4 bis 14.1+PlugIn1, KE8, HE, HNos8, Modell-Expl. u. -Katalog, einige Anlagen

    The post was edited 2 times, last by thoflo ().

  • Hallo Horst, sorry, dass ich das noch nicht deutlich gemacht habe. Ein einzelnes, damit auch meines, (Des)Interesse gehört nicht unbedingt in eine Gesamtbetrachtung, finde ich). Ich würde diese Komponente, selbst geschenkt, nicht nutzen. Liegt einfach viel zu weit außerhalb dessen, was mich an Eisenbahn fasziniert.

    EPP ist eine Modellbahnsimulation. Bauen und fahren.

    Das sollte unbedingt so bleiben. Deswegen schreibe ich auch so viel.


    Viele Grüße
    Thomas

    Das ist das was ich meinte, erst mal mit den Intensionen das Feld abstecken

    dann die ABER. Dann weiß jeder wo der andere steht. Es ist doch nicht schlimm

    was nicht zu mögen. Ich zum Beispiel mach mir nicht viel aus wenig Torte.


    Ob ich EEP als Wirtschaftssimulation nutzen würde weiß ich nicht,

    käme darauf an wie es gemacht ist, wo dies aber vielen nutzen würde,

    und das war bei der Modellbahn nicht anders, ist die Ideenfindung und Motivfindung

    für die eigenen Anlagen. Nämlich dann wenn z.B. ein Anschluss am Sägewerk

    die Bretter über ein Teilstück über die Hauptstrecke zum Großabnehmer gebracht werden soll.

    Solche spannenden interessanten Motive finden sich viel besser und schneller in den Wirtschaftssimulationen, als das Grübeln über eine abwechslungsreiche eigene Anlage.


    Das wird einen Lokführer sicher nicht interessieren, der Fährt nach Auftrag auf einer

    höchst möglichen authentischen Strecke. Und der Modellbahnbauer baut eh lieber als das er fährt.


    gRuß Horst der Anachoret

    Von EEEC - EEP 14 (außer 8 u 11) ..... bauen mit EEP 7+5 Plugins....fahren mit EEP 14


    BilderScanner/Konverter(defekt)/Albert/Catedit/HomeNonsense 5/8/13/SplineMagic/Schilderknecht/

    Hugo/PlanEx2.6/Analgenverbinder aus 6 u.14/TM-7/CTR-TexEdit/QuickVorschau-7

    Laptopf Asus /i7- 4720 @4x 2,6- - -16GB- - - GTX950 M- - - Win10@64 pro zum Bauen

    Tower CSL"HydroX" /i7-7700K, @ 4x 4,2- - - 32GB- - - GTX1080-A8G - - - Win10@64 home /2 Monitore zum Fahren


    Ein Schloß sagt mehr als tausend Worte

  • Hallo zusammen, guten Abend,

    bis auf wenige Spieler werden die wenigsten eine Eisenbahn-Bausimulationund eine Wirtschaftssimulation auf einmal nutzen.
    Als Modellbauer will man Eisenbahn bauen, auch wenn dazu "wirtschaftliche Abläufe" wie Verladen, entladen, Personenbahnhöfe und Rangierbahnhöfe gehören. Das Bauen und Gestalten steht im Vordergrund.
    Als Spieler einer Wirtschaftssimulation will man ein Unternehmen lenken, in rentabele Projekte Investieren, Felhlinvestitionen vermeiden und Konkurrenten überflügeln.

    Ich will Büsche unter Brücken pflanzen, Beete im Schrebergarten anlegen, atmosphärisch ansprechende und stimmige Bahnanlagen bauen... mit Rentabilität hat das nichts, aber auch garnichts zu tun.

    Aus diesen Gründen denke ich auch nicht, dass es für TREND interessant ist beides in einem anzubieten, ich wüßte aber nicht was dagegen spräche zwei Programme aus dem selben Haus anzubieten, EEP zum Bahnbauen und EEP zum Bahnunternehmen Simulieren.

    Ich für meinen Teil wüsste genau welches dann meine Wahl wäre beim Kaufen.

    Liebe Grüße,

    Kuno

    EEP 6.0
    System: Samsung Laptop, Intel Core i5-2410M CPU 2,30 Ghz, Arbeitsspeicher 4 GB
    Grafik: NVIDIA GeForce GT 620M

    Betriebssystem: Windows 8.1 64 Bit

  • Ich bin etwas spät dran. Ich bin überhaupt nicht daran interessiert, eine Bisness auf meinem EEP zu verwalten. Es gibt viele Plattformen, die mit EEP konkurrieren und dies erlauben. Warum nicht in der EEP-Mission zur Strenge, wie Nicci schrieb. Ich würde lieber Materialien für Nicht-Deutsche sehen. Siehe EEP Blick mehr auf den Rest der Welt. Neben dem Glücksspiel gibt es noch viele andere Möglichkeiten, EEP zu entwickeln. Die Installation von vorgefertigten Modulen, die miteinander kombiniert werden können und tausende von Schienennetzkombinationen ermöglichen. Die Installation von vorprogrammierten Elementen. Wie Fabriken oder Bauernhäuser mit beweglichen Elementen (Charaktere und Fahrzeuge), die bereits integriert sind und ein automatisches und sich wiederholendes Szenario spielen. Zum Beispiel wird ein Landflughafen auf der Anlage platziert, und die Flugzeuge starten und landen ganz von selbst. Ein Traktor wird auf einem Feld aufgestellt und allein auf einem definierbaren Umfang gepflügt, wie es derzeit bei der Bewegung von Fischen und Pferden im EEP der Fall ist. Wir setzen Metzger ein, und sie fällen Bäume, ohne sich an die Kontakte anzupassen. Wir richten ein Logistikzentrum ein, und die LKWs kommen und gehen, docken sich an. Aber all dies muss ein Plus sein, ohne die Tatsache, dass man Elemente allein kaufen und nach Belieben per Kontakt oder LUA betätigen kann. EEP ist in erster Linie ein Spiel der kleinen Züge zu Hause. Die Sorge für mich sind die steigenden Preise, das ist es, was mich einschränkt. Es gibt auch das Gewicht der Elemente auf der Computerlast.

    Die andere Möglichkeit ist eine Weiterentwicklung von EEP zu einem kompletten Online-Spiel. Aber da braucht man leistungsfähige Server. Mit einem monatlichen Abonnement oder Kauf wie derzeit, aber mit einer großen Anzahl von Materialien zur Verfügung stehen. Einige Spiele werden bezahlt, andere sind kostenlos. Die Möglichkeit, solo auf einem persönlichen Spiel zu spielen, und gemeinsame Netzwerke, die wie für Eisenbahnvereine nutzbar sind. Auf jeden Fall werden die Last und das Gewicht der Materialien nicht mehr auf den PCs liegen, sondern von den Servern von TREND übernommen! Lach nur. Und es gibt noch viele andere Ideen zu erforschen. Warum zum Beispiel nicht eine Partnerschaft mit einem anderen Bahnsteig, der den Austausch von Ausrüstung zwischen EEP und TRAINZ ermöglicht? AH AH!! Originell, dass hien?? Freundschaft, Stéphane. :aq_1:


    J'arrive un peu tard dans la conversation. Je ne suis pas du tout intéressé par le fait de gérer un bisness sur mon EEP. Il y a plein de plateforme concurrentes à EEP qui le permettent. Pourquoi pas dans EEP mission à la rigueur comme l'a écrit Nicci. Moi je préfèrerai voir la mise en place de matériels pour les non Allemands. Voir EEP se tourner plus vers le reste du monde. Il y a plein d'autres pistes que le jeu d'argent pour développer EEP. La mise en place de modules préconstruits pouvant s'additionner les uns aux autres et permettant des milliers de combinaisons de réseaux ferroviaire. La mise ne place d'éléments préprogrammés. Comme des Usines, ou fermes agricoles avec des éléments mobiles (personnages et véhicules) déjà incorporés et jouant un scénario automatique et répétitif. Par exemple on pose un aéroport de campagne sur l'installation, et les avions décollent et atterrissent tous seul. On pose un tracteur dans un champs et il laboure tout seul sur un périmètre définissable comme pour le mouvement des poissons et chevaux que l'on trouve actuellement dans EEP. On pose des boucherons, et ils coupent des arbres sans rien à avoir à régler avec les contacts. On pose un centre logistique, et des camions entre et sortent, se mettent à quai tout seul. Mais tout ceci dois constituer un plus sans retirer le fait de pouvoir acheter des éléments seuls et de les actionner à sa guise par contact ou LUA. EEP est d'abord un jeu de petits trains à la maison. Le soucis pour moi est l'envolé des prix, c'est surtout ce qui me limite. Il y aussi le poids des éléments sur la charge informatique.

    L'autre possibilité est une évolution de EEP vers un jeu en ligne complet. Mais là il faut de puissant serveurs. Avec un abonnement mensuel ou un achat comme actuellement, mais ou une grande quantité de matériels sont accessible. Certaines parties sont payantes, et d'autres en accès gratuit. La possibilité de jouer en solo sur une partie personnelle, et des réseaux communs utilisable comme pour les clubs ferroviaires. En tout cas la charge et le poids des matériels ne seront plus sur les ordinateurs personnels, mais prit en charge par les serveurs de TREND!! Rire. Et il y a encore plein d'autres idées à creuser. Tiens par exemple, pourquoi pas un partenariat avec une autre Plateforme ferroviaire permettant l'échange de matériels entre EEP et TRAINZ par exemple?? AH AH!! Original ça hien?? Amitié, Stéphane. :aq_1:

    I'm a little late in the conversation. I am not at all interested in managing a bisness on my EEP. There are many platforms competing with EEP that allow it. Why not in EEP mission to rigor as Nicci wrote. I'd rather see materials put in place for non-Germans. See EEP look more to the rest of the world. There are plenty of other ways to develop EEP besides gambling. The installation of pre-built modules that can be added to each other and allow thousands of rail network combinations. The installation of pre-programmed elements. Like factories, or farmhouses with moving elements (characters and vehicles) already incorporated and playing an automatic and repetitive scenario. For example, a country airport is placed on the facility, and the planes take off and land all by themselves. A tractor is placed in a field and ploughed alone on a definable perimeter as for the movement of fish and horses currently found in EEP. We put in butchers, and they cut down trees with nothing to adjust with the contacts. We set up a logistics centre, and trucks come in and out, dock themselves. But all this must be a plus without taking away the fact of being able to buy elements alone and to actuate them at will by contact or LUA. EEP is first and foremost a game of little trains at home. The worry for me is the soaring prices, that's what limits me. There is also the weight of the elements on the computer load.

    The other possibility is an evolution from EEP to a complete online game. But there you need powerful servers. With a monthly subscription or purchase as currently, but where a large amount of materials are available. Some games are paid, and others are free. The possibility to play solo on a personal game, and common networks usable as for railway clubs. In any case the load and the weight of the materials will not be any more on the personal computers, but took in charge by the servers of TREND! Laugh. And there are still plenty of other ideas to explore. For example, why not a partnership with another railway platform allowing the exchange of equipment between EEP and TRAINZ for example? AH AH!! Original that hien?? Friendship, Stéphane. :aq_1:

  • Hi Stéphane,

    meiner Ansicht nach können wir die Computerlast für den Einzelnen vernachlässigen. Jedenfalls, so lange das "mooresche Gesetz" Gültigkeit hat. Da dürften wir in ein, zwei Jahren über die heutigen Möglichkeiten nur noch schmunzeln. Letztendlich ist meine Hoffnung, dass es aufgrund dessen in absehbarer Zeit möglich sein wird, WIRKLICH große Anlagen bauen zu können (meine diesbezügliche Vorstellung hatte ich ja schon im thread "Anzahl von Signal- und Weichen-IDs" genannt). Als Option finde ich Deine Ideen der "teilautomatisierten Modelle" interessant, möchte aber zu bedenken geben, dass vermutlich viele Nutzer die VOLLE Kontrolle über ihr Werk behalten wollen.

    Deine Idee, EEP zu einem reinen Onlinespiel zu entwickeln, sehe ich dagegen sehr kritisch. Dies wäre für mich auch höchstens eine Option. ...die ich aber wohl nicht nutzen würde, weil Modell(bahn)bau doch eher Arbeit eines Einzelnen ist. Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, wie man "seine" Anlage mit denen anderer Anlagenbauer verbinden und dann sinnvoll betreiben will. Da wäre man wohl auf vorgefertigte Anlagen angewiesen, was dann aber nicht mehr EEP wäre. So jedenfalls MEINE Meinung.

    Gruß Heiner


    System: Win10 Pro 64bit, CPU: i7-5930k @4,3 GHz, RAM: 32GB DDR4, Grafik: GEFORCE GTX TITAN X, SSD: Samsung M.2 960 Pro 512GB

    EEP 14.1, Plugin 1

  • Hallo liebe EEP Gemeinde,

    ich finden die Idee mit den teilautomatisierten Modellen garnicht so doof. Die Automatisierung muss ja nicht eingerichtet sein, es reicht wenn sie als Option vorhanden ist.
    Die jetzigen Funktionalitäten die man per Slider, Kontaktpunkt, Signal oder Programmierung steuern kann sind ja auch vorhanden, aber über den Einsatz entscheidet
    jeder der das Modell einsetzt für sich.
    Das hätte auch einige Vorteile, wenn ich einen automatisierten Verladebetrieb einrichten will und nicht ewig lange programmieren oder Kontaktpunkttüfteln will
    oder vergleichbare Situationen. Wenn ich das Ackerpflügen z.B. darstellen will, kann ich den Traktor über unsichtbare Straßen, ggf. um die Fahrt zu beeinflussen mit
    Kontaktpunkten und unsichtbaren Signalen so steuern, dass es hinkommt. Wenn es eine Automatik geben würde bei der ich nur den Acker gestalte, den Schlepper
    draufstelle und dann lospflügen lasse, dann wär das auch nicht schlecht.
    Die Entscheidung ob man die Funktion nutzt oder nicht, die sollte aber der einzelne EEP-Anwender treffen können und nicht die Automatik.

    Da wäre dann eher die Frage ob man solche Modelle mit Automatik (Aufpreis) oder ohne Automatik (normaler Preis) anbietet, denn wenn ich weiß, dass ich
    sowas nicht nutze, dann wäre eine einfachere Bepreisung keine schlechte Idee.

    Liebe Grüße,

    Kuno




    EEP 6.0
    System: Samsung Laptop, Intel Core i5-2410M CPU 2,30 Ghz, Arbeitsspeicher 4 GB
    Grafik: NVIDIA GeForce GT 620M

    Betriebssystem: Windows 8.1 64 Bit