elu´s Schmalspurbahnen

!!! Please ensure, that your contribution or question is placed into the relevant section !!!
Questions about rolling stock, for example, do not belong in "Questions about the Forum". Following is perhaps the right area where your question will be better looked after:
General questions to EEP , Splines, rolling stock, Structures in EEP, landscape elements, Signalling system and controlling, designers, Europe-wide EEP meetings , Gossip
Your cooperation to keep the forum clear is appreciated.
  • Moin liebe Freunde der schmalen Spuren, nachdem ich einige Zeit nur noch Klein- und Nebenbahnen gebaut habe, will ich jetzt mal wieder in Schmalspur machen. Auslöser waren die tollen 750 mm Fahrzeuge von JS2, ich war quasi gezwungen sie zu erwerben.:bp_1: Aus der Nossen Anlage gibt es ja auch ein paar Rollmateriealien für 750 mm und dank des Konverters habe ich auch noch einige 6er Modelle am Start. Außerdem bin ich guter Hoffnung das Wolle 158 etwas in Schmalspur veröffentlicht, Konstrukteur ist ja nun. Toll wären neutrale Modelle, da 750 mm nicht nur im Osten der Republik stattgefunden hat. Daher will ich mich auch nicht einschränken und verwende alle verfügbaren Dinge. Die zeitliche Einordnung meine aktuellen Bahn müsste ohnehin wohl irgendwo in den 60er Jahren liegen und da die Mauer 1961 gebaut wurde, kann da eben auch noch DR Material herumfahren. Im Übrigen tendiere ich dazu, die Bahn mit Dossenberger Ringbahn zu benennen, Kürzel wäre >>DR<<.:an_1:

    Grundlage dieser Bahn ist eine schon mit EEP 8 begonnene Strecke, die mir allerdings viel zu groß geworden ist um sie manuell zu befahren. Deshalb habe ich sie verkleinert und etwas verändert. Natürlich muss die Ausgestaltung noch deutlich weiter gehen. Das Grundgerüst stammt halt aus EEP 8. Aber – es wird:







  • elu ich bin dabei am bauen. Ich hoffe das bald das erste Modell soweit ist, das da was brauchbares

    rauskommt.


    Gruß Wolle

  • Moin liebe EEP´ler, heute hab ich mal wieder einige Bilder. Ich wollte schon länger was >>mit Berg<< machen. Ist noch längst nicht fertig, aber ich meine schon mal vorzeigbar. Hier seht ihr nun Bilder von der Haltestelle >>mit Rückdrückgleis<<, >>Waldeslust<< Bei Wanderern eine sehr beliebte Haltestelle als Ausgangspunkt für Wanderungen.




  • Das sieht schon jetzt wunderbar aus. Ich liebe solche Szenen....



    Thorsten

    i7-6700k, 4.0GHz + Asus Z170 ProGaming + Geforce GTX1080 + 16GB RAM+eep15

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Braunbach + Braunbach/Niederohme + Ronsdorfer Feld +

    Schmalspur in Sachsen + Treysa + Oevede (in Bau) +

  • ZVB

    Moin liebe Freunde der schmalen Spur.

    Lange habe ich keine Anlage mehr richtig vorgestellt, sondern nur Bilder hier in meinem Faden >>elu´s Schmalspurbahnen<< gezeigt. Heute möchte ich beginnen euch die >>ZVB<<, die Züllforster-Verbindungsbahn vorzustellen. Ein paar Bilder dieser 750 mm Bahn sind hier im Faden schon zu sehen, es sollen aber noch mehr werden. Also nehme ich euch mit auf eine Reise, in die Jahre so um 1958 – 1963. Selbst war ich 1963 ganze zwei Jahre alt und kann somit voll authentisch berichten. Das war natürlich Spaß, mir gefällt der Zeitrahmen gut weil ich so alles Material benutzen kann. Wenn da Fahrzeuge rumfahren die in die DDR gehören, so sind sie eben bei der deutschen Teilung im Westen gewesen und dann auch da geblieben. Womit zugleich der Standort geklärt wäre, wir befinden uns in einem westdeutschen Mittelgebirge. (Ich wollte mal was mit >>Berg<< machen)

    Damit ihr nun eine Vorstellung von der Züllforster-Verbindungsbahn bekommt, zeige ich euch zuerst mal den Plan der Anlage.


    Niederstoppel, Eickenrode und Glatwitz sind jeweils Schattenbahnhöfe, dargestellt durch Fiddleyard´s mit je 5 Gleisen zu 100 Meter. Wobei Niederstoppel und Glatwitz jeweils den Anschluss an die weite Welt bilden. Daher Verbindungsbahn! Eickenrode ist ein Endbahnhof und nur durch den Züllforster Tunnel zu erreichen.

    Die roten Linien im Plan zeigen jeweils virtuelle Gleisverbindungen an. Warum nun Glatwitz und Eickenrode, der doch Endbahnhof ist, eine virtuelle Verbindung haben, erkläre ich später.

  • Die gesamte Anlage kommt mit wenig Schnickschnack aus, soll bedeuten, es gibt keine nennenswerte Automatisierung. Lediglich Züllforst, Schlagsdorf und Waldeslust haben ein Schaltpult. Mir kommt es auf´s Fahren, Rangieren, Rangieren, Rangieren und ganz wichtig, auf´s Rangieren an. Daher stehen auch alle Fahrzeuge in ein- und derselben Richtung, womit immer klar ist, wo bei einem Rollmateriel vorne, bzw. hinten ist. Die Schattenbahnhöfe sind jeweils durch ein Flügelsignal gesichert, damit ein ankommender Zug dort keinen Schaden anrichten kann. Züllforst, Schlagsdorf und Waldeslust besitzen Trapeztafeln (als Signal), die über die jeweiligen Schaltpulte bedient werden.


    Oh, grade kommt ein Fahrtauftrag rein.


    Was ist zu tun?

    Wir sollen einen Güterzug mit Personenbeförderung nach Eickenrode bringen.

    Als Zugfahrzeug ist ein VT 137 vorgesehen, mit G-Wagen und Rollwagen zum Sägewerk.

    Als Route ist >>Automatik<< einzustellen.

    Dann schauen wir doch mal was uns der Fahrdienstleiter in Niederstoppel da bereitgestellt hat?


    Das sieht gut aus, wir können tatsächlich sofort abfahren.



    Hier sind wir schon an der Trapeztafel von Züllforst. In unserem Fahrtauftrag steht nicht das wir an der Tafel halten müssen, (Route >>Automatik<< gibt freie Fahrt.) Vielmehr sollen wir ins zugewiesene Gleis einfahren.

  • Oh je, jetzt ist es vorbei mit dem lauen Lenz. Da kommt schon der nächste Fahrtauftrag. Was müssen wir tun?


    Wir sollen also, während unser Zug mit Fahrtauftrag Nr.:1010 hoffentlich alleine in Züllforst ankommt und vom unsichtbaren Signal am Bahnsteig angehalten wird, einen Personenzug von Eickenrode nach Niederstoppel auf den Weg bringen.

    Vorgesehen ist auch hier ein VT 137, der ebenfalls auf Route >>Automatik<< geschaltet werden soll. Auch er, so sieht es der Fahrtauftrag vor, muss nicht an der Trapeztafel von Züllforst halten, sondern darf ebenfalls ins zugewiesene Gleis einfahren. Also, ein schneller Blick ins unspektakuläre Eickenrode. Auch hier ist alles klar, >>Automatik<< ist gewählt, wir können abfahren.


    Grade ist unser VT 137 durch den Züllforster Tunnel gefahren, hat mit der Route >>Automatik<< auch hier die Trapeztafel auf Fahrt gestellt und kann, wie im Auftrag vorgesehen bis zum unsichtbaren Signal fahren.

    Das hat schon mal unfallfrei geklappt!


    Hier sind nun beide Züge in Züllforst eingefahren.

  • Noch bevor der 1010 aus Niederstoppel nach Eickenrode weiterfahren kann, kommt ein neuer Fahrtauftrag.


    Hier soll ein Güterzug mit Personenbeförderung von Glatwitz nach Züllforst fahren. Es ist ein VT 137 mit Beiwagen vorgesehen. Außerdem führt er Rollwagen und G-Wagen mit.

    Als Route ist >>Alle<< zu wählen.

    In Waldeslust muss der VT137 vor der Trapeztafel halten.


    Der Fahrzeugführer wird nun in´s Fernsprechhäuschen gehen und den Bahnhof in Schlagsdorf anrufen. Waldeslust ist nur am Sonntag besetzt. Hier wird er, wie im Fahrauftrag vorgesehen ist, Einfahrt in Waldeslust und Weiterfahrt bis Schlagdorf Gleis 2 erbitten. Da wir nicht im >>Automatikmodus<< sind müssen wir den Zug jetzt jederzeit begleiten.


    Hier halten wir in Waldeslust. Unser Zugführer darf ohne weitere Anweisung weiterfahren.


    In Schlagsdorf angekommen, hält unser Zug zunächst am Bahnsteig (Gleis 2), bevor das Rangiergeschäft beginnt. Das Wetter ist gut und die meisten Fahrgäste steigen aus um das Rangieren abzuwarten. Vor der Abfahrt nach Züllforst wird der Zug sie an Gleis 2 wieder aufnehmen.


    Wie im Fahrtauftrag vorgesehen, geht der G-Wagen ins Gleis 1a. Nachdem das geschehen ist, wird vorgezogen, der Rollwagen abgekuppelt und >>umgelaufen<<


    Nach dem Umlauf wird der Rollwagen mit dem offenen Güterwagen drauf ins Gleis 1, es ist das Ladegleis für den Barytstollen, gedrückt. Nun kann unser Zug, der jetzt noch aus dem VT 137 und dem Beiwagen besteht wieder ans Gleis 2 zurücksetzten um ausgestiegene Fahrgäste wieder aufzunehmen.







  • Wunderbar! Ich würde am liebsten sofort mitspielen.... [/TRAUM_ENDE]: Kein Multiplayer möglich in eep. Ein Jammer!



    Thorsten

    i7-6700k, 4.0GHz + Asus Z170 ProGaming + Geforce GTX1080 + 16GB RAM+eep15

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Braunbach + Braunbach/Niederohme + Ronsdorfer Feld +

    Schmalspur in Sachsen + Treysa + Oevede (in Bau) +

  • Moin Volkmar und Thorsten, vielen Dank für eure Kommentare.

    Es geht weiter mit der Züllforster Verbindungsbahn


    ZVB - Fortsetzung


    In Züllforst hat unterdessen der 1010, wir erinnern uns, das war der Zug nach Eickenrode, Abfahrt erhalten.


    Hier sehen wir ihn grade noch bei der Ausfahrt.

    Währenddessen hat unser 5010 in Schlagsdorf Ausfahrt erhalten und wartet nun, wie im Fahrtauftrag vorgesehen, vor der Züllforster Trapeztafel auf Einfahrt nach Anweisung.


    … Die ihm telefonisch über das Fernsprechhäuschen gewährt wird.


    Hier sehen wir ihn in Züllforst neben dem 3010 nach Niedersoppel. Der erhält nachdem noch Fahrgäste aus Glatwitz und Schlagsdorf zugesteigen sind, Abfahrt nach Niederstoppel.


    Danach umfährt der 5010 den Beiwagen und setzt sich vor den Zug.


  • Somit haben wir alle Fahraufträge abgearbeitet. Dachten wir, denn schon kommt der nächste Auftrag.


    Wir sollen also einen Güterzug von Glatwitz nach Eickenrode bringen.

    Als Zugmaschine ist die 99-673 vorgesehen. Ziehen wird sie geschlossene (G), offene (O), sowie Holzwagen. Als Route ist >>Alle<< zu wählen, der Zug benötigt also während der gesamten Fahrt unsere Aufmerksamkeit.

    Zunächst dürfen wir ohne Halt an der Trapeztafel bis Waldeslust in Gleis 1, das ist das Ausweichgleis fahren.


    Wir stellen also die Trapeztafel (welche ein Signal ist) auf Fahrt und legen die Weiche in Waldeslust auf Abzweig.

    Kaum ist das gesehen als wir einen weiteren Fahrtauftrag erhalten.


    Wir sollen einen Personenzug von Züllforst nach Glatwitz auf die Reise schicken. Macht Sinn, denn Personen aus Niederstoppel und Eickenrode mit Ziel Glatwitz, die mit dem 1010, b.z.w. 3010 in Züllforst angekommen sind, hatten noch keine Möglichkeit zur Weiterfahrt.

    Als Fahrzeuge sind der VT 137 und sein Beiwagen vorgesehen.

    Als Route ist >>Automatik<< zu wählen. Das ist einfach, denn die Route Automatik gibt Fahrt vor Trapeztafeln und regelt den Aufenthalt in allen Bahnhöfen (außer Züllforst) selbstständig.

  • Kaum hat der 2010 Züllforst verlassen müssen wir uns mit dem nächsten Fahrtauftrag befassen.


    Wir müssen wissen, dass die ZVB, wie fast alle Schmalspurbahnen, unter Geldmangel leidet. Die aufkommende Motorisierung hat schon dafür gesorgt, dass die Frachtraten deutlich zurückgegangen sind. Der Personenverkehr ist noch auf einem guten Stand, den das eigene Auto können sich viele noch nicht leisten. Deshalb hat die ZVB frühzeitig reagiert und in drei VT 137 sowie einen Beiwagen investiert. Außerdem wurde mit der V10 als Lok 1 eine weitere Kleinlok angeschafft. Dafür konnten zwei Dampflokomotiven abgegeben werden. Hier wollte man an der sehr intensiven Wartung und natürlich auch am Personal sparen. Mit der 99-673 ist nur noch eine Dampflok vorhanden, die in Glatwitz stationiert ist. Sie ist in ständigem Einsatz um die schweren Holzzüge zwischen Eickenrode und Glatwitz zu befördern. Hier gibt es ein Sägewerk mit angegliederter Kistenfabrik. So wird die in Züllforst stationierte V10, die ja sonst eigentlich als Werklok für Anschlussbahnen ihren Einsatz findet, bei der ZVB im Liniendienst eingesetzt.

    Aber nun zu unserem nächsten Fahrtauftrag.


    Hier soll also die Lok1 nach Niederstoppel überführt werden. Sicher wird sie dort für einen Auftrag gebraucht.


    Hier ist sie schon auf der Brücke über die Züllforster Ache.

    Die Lok1 kann auf ihrem Weg nach Niederstoppel keinen Schaden anrichten, trotzdem als Route >>Alle<< gewählt ist, denn zwischen Züllforst und Niederstoppel gibt es keinen dargestellten Bahnhof. Und in Niederstoppel wird sie vor dem Fiddleyard per Signal angehalten. Darum können wir den VT mit Fahrtauftrag 2010 ein Stück begleiten.

    Hier hat er grade den Bahnhof Schlagsdorf verlassen und macht sich an die Steigung durch die Waldtalkurve.


    Diese Kurve sollte es eigentlich gar nicht geben. Denn bei der Planung der ZVB wollten die Planer eine Brücke über das Waldtal spannen, mussten aber dann sehr schnell feststellen, dass die Kosten horrend gewesen wären. Außerdem hätte die Steigung nur mit Vorspann, b.z.w. Nachschub realisiert werden können. Da wären dann die laufenden Kosten ebenfalls völlig aus dem Ruder gelaufen. Und so hat man sich entschieden, die Strecke in einer langgezogenen Kurve das

    Waldtal erklimmen zu lassen. Diesem Umstand verdankt der Bahnhof Waldeslust seine Existenz, denn unter anderen Voraussetzungen wäre hier niemals eine Station hingekommen. Aber dazu evtl. später.

  • Inzwischen ist unser 2010 in Waldeslust eingefahren.


    Hier sehen wir ihn kurz vor der Abfahrt nach Glatwitz. Im Vordergrund ist der 5011 mit seinem Güterzug im Ausweichgleis zu sehen. Schauen wir nochmal auf den Fahrtauftrag.


    Also kann jetzt die Anweisung zur Weiterfahrt erfolgen. Wir dürfen in Schlagsdorf durchfahren und müssen erst vor der Trapeztafel in Züllforst halten. Also schauen wir ob die Trapeztafeln/Signale und die Weichen in Schlagsdorf richtig gestellt sind und drücken ins Hauptgleis von Waldeslust zurück. Um danach sogleich in Richtung Schlagsdorf abzudampfen.

    Hier lichtet ihn grade ein Wanderer bei der Ausfahrt ab.


    Da der 5011 jetzt bis zur Trapeztafel von Züllforst freie Fahrt hat, können wir uns direkt um den nächste Fahrtauftrag kümmern.


    Es soll also mit Auftragsnummer 1011 die Lok 1 mit G-Wg und Rollwagen, mit Brennstoff für den örtlichen Händler nach Züllforst gebracht werden. Damit wir wissen welches Gleis wo ist, und welche Wagen dafür vorgesehen sind, werfen wir mal kurz einen Blick ins Bahnhofsdatenblatt von Züllforst.


    Hier sind alle wichtigen Informationen über die einzelnen Betriebsstellen zu ersehen.

  • Zug 1011 ist unterdessen an der Trapeztafel in Züllforst angekommen, hat Einfahrt in Gleis 1 bekommen und kann mit dem Rangiergeschäft beginnen.


    Unterdessen ist 5011 an der Trapeztafen angekommen, erbittet Einfahrt, erhält sie und fährt auf Gleis 3 ein.


    Lok 1 hat unterdessen das Rangiergeschäft beinahe erledigt.


    Lok 1 ist auf Gleis 1b angekommen und der Fahrtauftrag 1011 ist damit erledigt. Lok 99_673 umfährt ihren Zug um sich dann ans vorherige Zugende zu setzten. Nach kurzer Zeit ist das erledigt und Aufrag Nummer 5011 erhält Ausfahrt nach Eickenrode.


    Während er in Richtung Eickenrode abdampft habe wir rechts noch einen kurzen Blick zum Züllforster Viadukt. Es stellt neben dem Züllforster Tunnel das aufwändigste und zugleich teuerste Bauwerk der Züllforster Verbindungsbahn da, beinahe wäre der Bau der Bahn daran gescheitert. Weil aber die Verbindung zwischen Niederstoppel und Glatwitz eine enorme Abkürzung darstellt konnten die Planer der Bahn sich durchsetzten. Und nur diesem Umstand ist es zu verdanken, dass wir diese kleine Reise unternehmen konnten. Vielen Dank für euer Interesse!

  • Moin liebe EEP´ler,

    unser Hobby findet bei mir ja immer fast gar nicht oder heftig statt. Im Augenblick bin ich grade wieder in einer Starkphase. Das muss nicht immer so sein, das ich wie verrückt neue Anlagen baue, manchmal fahre ich auch auf älteren Anlagen. Aktuell muss meine uralte Anlage >>Langenhude<< (die habe ich 2014/15 gebaut) herhalten. Mit den aktuellen Fahrzeugen für die 750mm Spur macht das richtig Spaß.

    Ok, ich geb´s zu, eine Erweiterung habe ich auch gemacht.

    Eine Streckenverlängerung mit einem Hühnen- auch Steinzeitgrab gibt es jetzt.