Arbeitsspeicher und fps???

!!! Please ensure, that your contribution or question is placed into the relevant section !!!
Questions about rolling stock, for example, do not belong in "Questions about the Forum". Following is perhaps the right area where your question will be better looked after:
General questions to EEP , Splines, rolling stock, Structures in EEP, landscape elements, Signalling system and controlling, designers, Europe-wide EEP meetings , Gossip
Your cooperation to keep the forum clear is appreciated.
  • Laut Infoseite des Herstellers sind max 16 GB möglich.

    Danke Georg,

    Aber damit ist klar, Ich brauche ein neues (altes) Board mit mehr als 16 GB Unterstützung

    Betriebssystem: Windows 7 Ultimate N 64 Bit

    Arbeitsspeicher: 16GB RAM

    Prozessor: Intel(R) Core(TM) I5-2320 CPU 3GHz

    ASUS GTX750TI-PH-2GD5 - Grafikkarte - GF GTX 750 Ti - 2GB GDDR5

    Motherboard: GIGABYTE Typ 7 Series

    EEP 13.2, EEP 14.1

  • Ich brauche ein neues (altes) Board mit mehr als 16 GB Unterstützung

    Die gibt es; haben dann 32GB Unterstützung. Evtl auch drauf achten wegen DDR4, bzw. was das Mainboard unterstützt, z.B. 1600, 1866, 2333, etc.

    Du wirst schon was finden:bn_1:

    Gruß, Flo :aq_1::aq_1:


    Aktuelles Projekt:


    Dresden (Wegen Studium und Umzug wurde das Projekt bis auf weiteres an die BER-Ingenieure abgegeben. Mit anderen Worten: Da passiert erstmal nix:an_1::an_1:)


    ---------------------------------------------------

    PC: EEP 15, Win 7 Professional, AMD FX8350 8x4Ghz, 32Gb Ram, Nvidia GTX 1070 8GB

    Laptop: EEP 14.1, Win 7 Enterprise, i7 6820 2x2,7Ghz, 16Gb Ram, Nvidia Quadro M2000M 4GB

  • Vielleicht eine andere Lösung wäre in diesem Fall, dem PC eine SSD für's Betriebssystem (und damit auch für die Auslagerungsdatei) zu spendieren. Das überlege ich zumindest für meinen alten Rechenknecht, dessen Mainboard sogar nur maximal 4 GB zulässt. Stelle mir vor, dass das dann zumindest deutlich schneller ist als mit einer HDD.


    Zum Wegwerfen finde ich den alten Rechner noch zu schade. Der steht jetzt nämlich in unserer Zweitwohnung, und hin und wieder mag ich auch dort mal mit EEP spielen.


    Hat jemand hier sowas schon mal ausprobiert? Also statt mehr Arbeitsspeicher Betriebssystem auf SSD?

    - Intel Core i5 6600 3,30 GHz, 4 GB NVIDEA GeForce GTX 960, 16 GB RAM, 32" 2560x1440 + 19" 1280x1024, Win10 Home 64bit
    - EEP 6.1 Classic, Nos 5, ResCheck, mbitCatEdit 1.5, JWGleisEditor 4.2
    - EEP 15 Expert + DEV, EEP 14.1 Expert + DEV, HomeNos 14/15 DEV, ModKonv.1.3.6, Modellkatalog, Bilderscanner, TauschManager 14, PlanEx 3.2, Bodentextur-Tool, Modellexplorer, Model- u. Texturmultiplier, Rasterdichtetool, Anlagenrand-Entferner

  • Hat jemand hier sowas schon mal ausprobiert? Also statt mehr Arbeitsspeicher Betriebssystem auf SSD?

    Ich hatte, seit ich meinen Pc gekauft habe (2012) eigentlich immer eine relativ hohe Auslagerungsdatei auf meiner SSD (um die 40GB glaube ich + Betriebssystem). Ohne das zu wissen wohlgemerkt. Ich kannte mich mit PCs noch nicht so aus.

    Hatte damals 8GB Ram. Zur Zeit habe ich 32GB und habe die Auslagerungsdatei auf ein Minimum reduziert (ca. 1GB). Ich kann dir aber leider nicht sagen, dass ich irgend einen Unterschied gemerkt habe. Für die SSD bezahlst du je nach Größe 40 - 100€. Wenns nicht funktioniert, hast du so wenigstens ne neue SSD:an_1:

    Gruß, Flo :aq_1::aq_1:


    Aktuelles Projekt:


    Dresden (Wegen Studium und Umzug wurde das Projekt bis auf weiteres an die BER-Ingenieure abgegeben. Mit anderen Worten: Da passiert erstmal nix:an_1::an_1:)


    ---------------------------------------------------

    PC: EEP 15, Win 7 Professional, AMD FX8350 8x4Ghz, 32Gb Ram, Nvidia GTX 1070 8GB

    Laptop: EEP 14.1, Win 7 Enterprise, i7 6820 2x2,7Ghz, 16Gb Ram, Nvidia Quadro M2000M 4GB

  • Eine Auslagerungsdatei stellt den Programmen mehr Speicher zur Verfügung, als Hauptspeicher vorhanden ist. Wenn es im Hauptspeicher eng wird, werden Teile in die Auslagerungsdatei geschrieben und der entsprechende Bereich im Hauptspeicher für etwas anderes benutzt. Wenn der ausgelagerte Bereich wieder gebraucht wird, wird etwas anderes aus dem Hauptspeicher verdrängt und dieser Bereich aus der Auslagerungsdatei zurück in den Hauptspeicher geladen. Diesen Vorgang nennt man auch "Swapping" (meistens meint man damit das vollständige Auslagern von Prozessen) oder "Paging" (meistens meint man damit das Auslagern von Teilen des Prozessspeichers), aber ganz trennscharf sind diese Begriffe nicht. Weitere Informationen findet man auch bei Wikipedia.


    Die Auslagerungsdatei(en) lassen sich in Windows über Explorer → Dieser PC → Rechtsklick → Eigenschaften → Erweiterte Systemeinstellungen → Erweitert → "Einstellungen ..." im Bereich "Leistung" → Erweitert → "Ändern ..." konfigurieren.


    pinkpanther : Dort kannst Du auch die Auslagerungsdatei von der Betriebssystemplatte trennen. Du könntest also auch eine SSD als weitere Platte einbauen und die Auslagerungsdatei dort ablegen. Aber bitte bedenke, dass eine SSD zwar wesentlich schneller ist als eine rotierende HD; andererseits ist der Zugriff auf Speicherbereiche, die sich gerade in der Auslagerungsdatei befinden, w e s e n t l i c h langsamer als ein normaler Hauptspeicherzugriff.


    flotob : Die Größe der Auslagerungsdatei sagt nur etwas darüber aus, wie viel Speicher ausgelagert werden kann, nicht darüber, wie viel Speicher aktuell ausgelagert ist. Insofern ist die schiere Größe (bis auf den Platzbedarf) irrelevant.


    Gruß

    Christopher

    PC: Intel i7-7700K; 64bit; 4,2 GHz; 16GB RAM; GeForce GTX 1080 (8 GB); Win 10; EEP 6, 13.2 Plugins 1+2, 14.1 (Dev), 15 (Dev); HomeNOS 14 (Dev)
    Laptop: Intel i5 3230M; 64bit; 2,6 GHz; 8GB RAM; GeForce GT740M (1 GB); Win 8.1; EEP 6, 13.2 Plugins 1+2; HomeNOS 13 (User)

  • eine andere Lösung wäre in diesem Fall, dem PC eine SSD für's Betriebssystem (und damit auch für die Auslagerungsdatei)

    Hallo :)


    ergänzend zu cetz : RAM vs. SSD - Welche Aufrüstung bringt mehr Performance?

    meinen alten Rechenknecht, dessen Mainboard sogar nur maximal 4 GB zulässt.

    Bei solchen Dimensionen muss heutzutage ständig aus- und wieder eingelagert werden. Meine Devise ist: RAM ist durch nichts zu ersetzen - außer durch mehr RAM. In einem solchen Fall lohnt sich die Aufrüstung meiner Meinung nach definitiv nicht.


    Gruß Ingo

    Win 7x64 Professional SP1, Intel Core i5-3570, 16GB RAM, nVIDIA GeForce GT630, 2GB, 1920x1200 auf 26" TFT

    Windows Firewall und Defender (MSE)

    EEP6 Patch 1; EEP8.3 Expert; EEP9 Expert Patch 1; EEP10.2 Expert Patch 3 Plugin 1; EEP11.3 Patch 1; EEP12.1 Expert Patch 1; EEP13.2 Patch 2 Plugins 1,2; EEP14.1 Expert Patch 2 Plugin 1; EEP 15.1 Expert Patch 2, Plugins: 1

  • Zum Thema Auslagerungsdatei:

    Dazu kann ich etwas beitragen

    Also wie schon oben erwähnt, bin ich mit meiner EEP Anlage an die Grenze von den im PC verfügbaren 16GB max gekommen.

    So habe ich mir eine kleine SSD 128 GB zugelegt, habe sie in zwei Partitionen zu je 64 GB aufgeteilt.

    Auf die eine Partition habe ich nun die Windows Auslagerungsdatei pagefile.sys, die sonst auf Laufwerk C liegt, eingerichtet.

    Die andere Partition habe ich als "ReadyToBoost" eingerichtet. Infos habe ich dazu aus dem Internet, damit sollen Systeme beschleunigt werden können.

    ReadyToBoost hat nicht soviel gebracht, aber die Auslagerungsdatei auf die SSD zu verschieben.

    Es ersetzt auf keinen Fall einen Arbeitsspeicher, aber die Anlage friert nicht mehr vollkommen ein, was sie vorher bei erreichen der Arbeitsspeicher Grenze getan hat.

    Also wer noch die Möglichkeit hat RAM nachzustecken, sollte es auf jeden Fall vorziehen. Die Auslagerungsdatei auf einer SSD ist nur ein Kompromiss.

    Betriebssystem: Windows 7 Ultimate N 64 Bit

    Arbeitsspeicher: 16GB RAM

    Prozessor: Intel(R) Core(TM) I5-2320 CPU 3GHz

    ASUS GTX750TI-PH-2GD5 - Grafikkarte - GF GTX 750 Ti - 2GB GDDR5

    Motherboard: GIGABYTE Typ 7 Series

    EEP 13.2, EEP 14.1