Neue Gleise

!!! Please ensure, that your contribution or question is placed into the relevant section !!!
Questions about rolling stock, for example, do not belong in "Questions about the Forum". Following is perhaps the right area where your question will be better looked after:
General questions to EEP , Splines, rolling stock, Structures in EEP, landscape elements, Signalling system and controlling, designers, Europe-wide EEP meetings , Gossip
Your cooperation to keep the forum clear is appreciated.
  • Durch die Einführung der Trax-Bibliothek in EEP16 wurden am bekannten Gleiseditor wesentliche Veränderungen vorgenommen. Das auffälligste und sicherlich auch wesentlichste dabei sind die neuen Kurvenformen. Im Gegensatz zum bisherigen Gleiseditor der hier mit einer Art "eierlegenden Wollmilchsau" gearbeitet hat die alles konnte (können sollte) stellt die Trax-Bibliothek nun für für verschiedene Anwendungsszenarien verschiedene Kurventypen bereit. Dies erfordert ggf. etwas Einarbeitung, stellt aber sicher dass EEP nur noch das tut was der User möchte und die Gleise nicht mehr das bisher bekannte Eigenleben entwickeln. Die Gleisüberhöhung wird im Folgenden erst einmal ignoriert da die beiden bekannten Fehler "Gleisüberhöhung Anfang" und "Gleisüberhöhung Ende" sich auf den Kurvenverlauf nicht auswirken sondern lediglich die Überhöhung des Gleises in der vordefinierten Kurve beeinflussen.


    Einfachster Gleistyp ist die Line, man könnte auch einfach gerades Gleis sagen. Hier kann außer der Länge nichts weiter eingegeben werden.


    Ein einfaches gebogenes Gleis, man könnte es auch Kreisbogen nennen, findet man unter der Bezeichnung Arc.


    Die Gleise der realen Eisenbahn liegen leider nicht immer nur in der Ebene, daher kann es auch notwendig sein die Steigung eines Gleises zu ändern. Dafür ist der Kurventyp Rotator vorgesehen. Er bietet die Möglichkeit ein Gleis horizontal zu biegen um aus der Ebene in eine Steigung überzugehen.


    Gebogene Gleise welche in einer konstanten Steigung liegen sollen werden mit dem Kurventyp Helix erstellt.


    Zu guter Letzt gibt es noch den Kurventyp Cubic, ein wahrer Alleskönner. Da es sich hierbei um ein sehr komplexes Gleiselement handelt möchte ich dieses erst einmal zurückstellen und kurz auf ein paar geänderte Begrifflichkeiten eingehen. Wer so lange nicht warten möchte nutze bitte diesen Link.


    Cubic


    Wir sehen also dass nunmehr bei jedem Kurventyp nur noch die Eingabefelder angeboten werden welche für die entsprechende Kurve notwendig sind. Im Rahmen der Überarbeitung des Gleisdialogs wurden auch einige Begriffe von bereits vorhandenen Eingabefeldern angepasst.


    Das Feld Orientierung bestimmt die Richtung des Gleises auf der Anlage, sprich ob das Gleis aus der 2D-Ansicht betrachtet nach links, rechts, oben oder unten zeigt. Im Bild unten mal zum Vergleich ein Gleis mit Orientierung 0° und eines mit 45°.


    Das Feld Steigung bestimmt den Winkel mit dem das Gleis nach oben oder unten ansteigt.


    Mit der Neigung kann ein Gleis ausgehend vom Startpunkt nach links oder rechts gekippt werden. Dieses Feld ist nicht identisch oder Gleisbedeutung mit der Gleisüberhöhung wie wir am nächsten Bild sehen können.


    Verdeutlicht an einem Arc sehen wir dass eine Eingabe im Feld Neigung zu einem Kippen des gesamten Gleises um den eingegebenen Winkel führt. Dies kann in bestimmten Fällen sinnvoll und gewünscht sein.

    163-katalog-banner-jpg

    Hardwarekonfiguration:
    Laptop: Intel Core i3-3110M 2,4 GHz, 4GB RAM, Win7 64 bit, EEP 6.1/EEP 16.0 Expert

  • Die Cubic ist ein sehr mächtiges Gleiselement mit dem sich fast alles realisieren lässt. Das Gleis kann dabei in alle Richtungen und unter Umständen auch 2 Mal gebogen sein. Die Entwickler haben dazu mal geschrieben:

    Quote

    Die Cubic ist eine äußerst mächtige Kurve um zwei Punkte zu verbinden und beide Tangenten beizubehalten. Bei Eisenbahnen ist dies ein wichtiges Merkmal, wenn es darum geht, eine Lücke zu schließen oder einen sauberen Höhenwechsel vorzunehmen, besonders da es in allen drei Dimensionen funktioniert. Darüber hinaus gibt es zwei Parameter, welche die Feinabstimmung des exakten Kurvenverlaufs erlauben.


    Die Cubic wird euch im neuen EEP16 vor Allem im Zusammenhang mit der optimierten "Gleislücke schließen"-Funktion begegnen. Sie kann aber auch sinnvoll manuell eingesetzt werden wenn man sich einmal damit beschäftigt hat


    Von der Menge an Eingabefeldern sollte man sich erst einmal nicht abschrecken lassen, ich möchte im Folgenden einmal kurz demonstrieren was man mit jedem Eingabefeld erreichen kann. Prinzipiell wird hierbei in den Gleiseigenschaften ausgehend vom Ausgangspunkt des Gleises die Position und Ausrichtung des Endpunktes des Gleises definiert. Der genauen Kurvenverlauf zwischen diesen beiden Punkten wird im Anschluss von EEP automatisch generiert und kann nur mit Eingaben in den beiden "Überschuss"-Feldern in gewissem Umfang beeinflusst werden.


    Das Feld X-Versatz steuert den Abstand des Endpunktes frontal vom Startpunkt weg. Ein gerades Gleis mit 60m Länge sieht daher beim Wechsel in den Typ Cubic folgendermaßen aus:


    Das Feld Y-Versatz steuert den Abstand des Endpunktes seitlich vom Startpunkt. Hiermit lässt sich zum Beispiel ein Gleiswechsel zwischen 2 parallelen Gleisen mit einem Gleisstück realisieren.


    Das Feld Z-Versatz steuert den Abstand des Endpunktes in der Höhe vom Startpunkt. Hiermit lassen sich zum Beispiel kleinere Höhenanpassung des Gleisverlaufs mit entsprechender Ausrundung sehr komfortabel erstellen.


    Befindet sich das an die Cubic anschließende Gleis in einer Steigung oder einem Gefälle so kann mit dem Feld Winkel-Y der Steigungswechsel gesteuert werden.


    Soll das folgende Gleis eine andere Orientierung als die Cubic bekommen kommt der Parameter Winkel-Z ins Spiel.


    Mit den beiden Feldern Start-Überschuss und End-Überschuss kann man den Verlauf der in der Cubic vorkommenden Krümmungen beeinfluss, niedrigere Werte führen zu engeren Krümmungen (näher am Anfang bzw. Ende des Gleises) und höhere Werte führen zur Kurvenverläufen näher an den jeweils gegenüberliegenden Enden. Hier ist ausprobieren angesagt und ein optimales Ergebnis zu erreichen, die beiden Werte für Start und End müssen dabei nicht zwangsläufig identisch sein.


    Hier noch einmal die oben schon gezeigte Cubic mit Y-Versatz in der Draufsicht. Die Überschüssen sind dabei die Werte die EEP automatisch eingetragen hat.


    Reduziert man die Werte sieht das Ganze so aus (geringere Werte lässt EEP im Beispiel nicht zu da das Gleis sonst nicht mehr dargestellt werden kann).


    Erhöht man die Standardwerte sieht das Ergebnis so aus.

    163-katalog-banner-jpg

    Hardwarekonfiguration:
    Laptop: Intel Core i3-3110M 2,4 GHz, 4GB RAM, Win7 64 bit, EEP 6.1/EEP 16.0 Expert

  • Jetzt noch ein kleines Anwendungsbeispiel. Beginnen wir mit einem geraden Gleis (Line).


    Anschließend gehts mit einem gebogenen Gleis in die Steigung (Rotator).


    Die Steigung wird konstant fortgesetzt (Helix).


    Um wieder in die Ebene zu kommen wird ein weiterer Rotator eingesetzt. Wie man sieht ist bis hier hin keine unerwünschte Neigung (Überhöhung) des Gleises aufgetreten.


    Das folgende Gleis soll wieder eine Gerade (Line) sein. Man sieht hier dass das Gleis an seinem Beginn eine Steigung und eine Neigung aufweist. Dies entsteht aufgrund eines geometrischen Effektes, ist also keine Eigenart von EEP und wäre nur mit einer automatischen Anpassung zu beseitigen gewesen. Auf diese wurde aber bewusst verzichtet um ein unerwünschtes Eigenleben von EEP zu vermeiden und das Verhalten für den User "berechenbar" zu halten.


    Die entsprechenden Werte für Steigung und Neigung sind daher im vorhergehenden Gleis in den Feldern "Biegung" und "Gleisüberhöhung Ende" abzuziehen. Diese händische Korrektur ist bei Steigungswechseln mit gebogenen Gleisen (Rotator) immer einmalig vorzunehmen.


    Nach der Korrektur das folgende Gleis neu einrasten lassen und man sieht dass alles wieder in der gewünschten Ebene verläuft.

    163-katalog-banner-jpg

    Hardwarekonfiguration:
    Laptop: Intel Core i3-3110M 2,4 GHz, 4GB RAM, Win7 64 bit, EEP 6.1/EEP 16.0 Expert