Stadtbahnbögen

!!! Please ensure, that your contribution or question is placed into the relevant section !!!
Questions about rolling stock, for example, do not belong in "Questions about the Forum". Following is perhaps the right area where your question will be better looked after:
General questions to EEP , Splines, rolling stock, Structures in EEP, landscape elements, Signalling system and controlling, designers, Europe-wide EEP meetings , Gossip
Your cooperation to keep the forum clear is appreciated.
In the case of pictures that are attached to the article, the source must also be stated. This also applies to your own pictures, which were taken by you. Pictures without source information will be deleted!
  • Eines vorab: Dieses Modellset versteht sich nicht als Konkurrenz zu dem sehr ausgefeilten, mit Tüftelverstand und Liebe gemachten Modellset von Manfred Kju (MA1) ! Ich habe Manfred bei meinen ersten Gedanken hierzu über meine Pläne informiert und wir haben gemeinsam festgestellt, dass sich die beiden in Arbeit befindlichen Sets nicht gegenseitig ins Gehege kommen.

    Ausgehend von der Feststellung, die wir hier schon einmal diskutiert haben und die besagt, dass es keine „krummen Bögen“, jedenfalls keine gemauerten ebensolchen gibt, habe ich mir ein radikal einfaches Konzept überlegt. Darauf aufbauend möchte ich ein kompaktes, im Aufbau intuitiv verständliches Modellset aus möglichst wenigen Grundbausteinen bei hinreichender Freizügigkeit für den Anwender anbieten.


    Das Grundprinzip

    Wenige Immobilienmodelle klicken per Andockpunkte seitlich und in der Tiefe aneinander. Ein- und mehrgleisige Splines bilden das Fahrbahnplanum. Weitere Splines bilden die S-Bahnsteige. Es entstehen Polygonzüge, die durch Schotterbett-, Gleis- und Bahnsteig-Splines in ihrer eckigen Wirkung weitgehend kompensiert werden. Der Gesamteindruck ist elegant, im Detail erkennt man die auch beim Vorbild herrschende Winkeligkeit.


    Die Nachteile

    Es geht nicht gerade im ICE-Tempo voran beim Einbau. Gegenüber Bogen-Splines muss man jedes Joch per Hand setzen und einschnappen lassen. In den Kurven muss dies bei den Innen-„Bögen“ bei ausgeschalteter Andockfunktion per Hand geschehen. In der Tiefe werden dann die weiteren Elemente wieder per Andockfunktion angeklipst. Dabei entstehen an den Außen-„Bögen“ größere Lücken als an den Innen-„Bögen“. Dafür gibt es Gelenke in verschiedenen Breiten. Auf den geraden Strecken können die Gelenke ebenfalls per Andockfunktion in die Ritzen zwischen den Bogenelementen geklipst werden. Das liest sich alles komplizierter, als es ist; dennoch ist die Sache nichts für Faulpelze.


    Die Vorteile

    • Es besteht Freizügigkeit bei der Anzahl der Gleise, bei den Gleisradien, bei der Bahnsteiggestaltung.
    • Das Grundprinzip der Polygonzüge ist vorbildgerechter als die so elegant aussehenden Bogen-Splines (s.o.).
    • Es werden nur wenige unterschiedliche Modelle benötigt – der Anwender hat seine „Palette“ schnell erlernt und kann sie ohne Grübeln und Suchen flott anwenden.


    Ein Problem ist die Gleishöhe und davon abgeleitet die Bogenhöhe. Sie ist recht hoch, damit auch eine Straßenbahn unter den Bögen hindurchfahren kann. Wer das nicht braucht, kann alle Modelle samt Gleisen entsprechend tiefer einbauen. Die straßenseitigen Türen im Treppenmodul für die Bahnsteige können per Achse in gewissen Grenzen senkrecht angepasst werden. Das hat die etwas überkandidelte Gestaltung des Fassadenmauerwerks an dieser Stelle zur Folge. Die ersten beiden Bilder zeigen die etwa gleiche Situation mit maximal tiefem und um 1,5 m angehobenem Untergrund.


    Was noch fehlt

    Ich will die Stadtbahnbögen mit den Stahlblechbrücken aus dem Görlitzer-Bahnhof-Set verheiraten. Dazu müssen die jetzt noch 7-Grad-schrägen Brücken gefluchtet und der Länge nach halbiert werden, damit sie zum Grundkonzept dieses Modellsets passen. Auch soll es Widerlager-Moduln geben.

    Es fehlen die oberen Treppenhausöffnungen am Bahnsteig einschließlich der Verglasung und Dächer, ebenso der spiegelbildliche Treppenabgang und natürlich die gesamte Feinarbeit.


    Wer Stadtbahnbögen konstruiert, kann es niemandem in allen Punkten recht machen. Dazu ist die Vielfalt unter den Ausführungen beim Vorbild zu groß: Höhe, Bogenweite, Breite („Gleisigkeit“), Material und Ausführungsdetails sind unüberschaubar.


    Dass das Grundprinzip robust und praxisgerecht ist, ist aber jetzt schon gesichert. Wenn es der Görlitzer Bahnhof über die Testhürden geschafft haben wird, will ich das Modellset wieder aufgreifen.

    Grüße von Uli


    eepforum.de/attachment/78073/ eepforum.de/attachment/78074/


    eepforum.de/attachment/78075/

    Hardware: XMG Notebook P507; 16 GB RAM; NVIDIA Geforce GTX 1060

    Software: eep13, eep16

    NOS DEV 13, NOS DEV 16


    Eigene Modelle

  • Hallo hw1 ,


    Lass dir deinen Bereich in der Galerie freischalten, dann die Bilder in der Galerie hochladen und von dort aus in deinen Beiträgen einfügen. Da gehen viel mehr als 3 Bilder. :ae_1:

    MfG Matthias, der Ostberliner, der zum Lipper wurde. :af_1:
    EEP 15.1, Patch 2; EEP 17.0, Patch 3
    PC: AMD Ryzen 3 3200G with Radeon Vega 8 Graphics 3.60 GHz; 16 GB RAM, Windows 11

  • Hallo Hans-Ulrich hw1 ,


    sehr interessantes Projekt, gut durchdacht und sieht sehr gut aus, Ich freue mich schon drauf :)


    Die drei Bilder in dem 1. Beitrag (Skizze_01 bis Skizze_03) sind nicht sichtbar (nur die Dateinamen). Die Bilder im 2. Beitrag sehe ich.


    Gruß

    Gerhard

    i7-7800X (12x 4GHz), 32GB RAM | GeForce GTX 1080, 8GB RAM
    Win7Pro SP1:

    EEP12.1 (PI1), EEP13.2 (PI1&2), EEP14.1 (PI1), EEP15.1, EEP16.2 (PI1)

    Win10Pro (v2004):

    EEP16.4 (PI1,2,3)

    The post was edited 1 time, last by spliny: Tippfehler korrigiert ().

  • DiesesModellset versteht sich nicht als Konkurrenz zu dem sehr ausgefeilten, mitTüftelverstand und Liebe gemachten Modellset von Manfred

    Die Vielfalt macht's. Aufgrund des unterschiedlichen Designs sehe ich hier in der Tat keine Konkurrenz, sondern eine Bereicherung!


    Vielen Dank also dafür und viele Grüße

    Der Freak

    Projekt: Anlagenvorstellung Marnlar 


    System (Details s. Profil): i7-4790K, 32 GB RAM, Geforce GTX970 (4 GB), 512 GB SSD (für EEP 17), 3 TB HDD, Windows 10

    Internet: Upload 50 Mbit/s, Download 1000 Mbit/s :bc_1: