Berufliche Perspektiven bei der Reichsbahn

!!! Please ensure, that your contribution or question is placed into the relevant section !!!
Questions about rolling stock, for example, do not belong in "Questions about the Forum". Following is perhaps the right area where your question will be better looked after:
General questions to EEP , Splines, rolling stock, Structures in EEP, landscape elements, Signalling system and controlling, designers, Europe-wide EEP meetings , Gossip
Your cooperation to keep the forum clear is appreciated.
In the case of pictures that are attached to the article, the source must also be stated. This also applies to your own pictures, which were taken by you. Pictures without source information will be deleted!
  • Montag-Teil 3b - Kathrins Einweisung Tag 3 zur Spätschicht

    Am Abend kommt Frau (Genossin) Masse(r)berg zur Ablösung. Karin lässt sie unten rein. Mühsam bewegt sich die etwas kräftige Mitfünfzigerin die Treppe hinauf. Freundlich begrüßt sie die oben wartende Kathrin. „Guten Abend, ich bin heute die Ablösung, die Frau Masserberg.“ Hände werden gereicht. „Guten Abend und ich bin die Kathrin Knappschritt, die neue hier.“ Hauptassistent und Ober-Amtmann stehen sich gegenüber. „Einer muss ja die Dienstpläne auffüllen.“, meint die Hinzugekommene freundlich. „Hat sich was geändert?“ fragt sie und „entdeckt“ dabei die zwei neuen Vierfachspinde. „Hübsch, dass ihr auch hier mal etwas Neues bekommen habt.“ stellt sie fest. „Und draußen?“, fügt sie schnell hinzu. „Alles geht über die Eins, mit Ersatzsignal und von dort normal auf Signal weiter. Die Nummern stimmen. Außer für die Zufahrten zum Militär haben wir mit da drüben aber nichts mehr zu tun. Morgen früh kommt die Frauke.“

    „Tschüss, bis Morgen.“, verabschiedet sich dann schnell Karin. Kathrin steht noch am Fenster und schaut raus. Es dauert nicht lange und zwei Ladas kommen die Straße in Richtung Stellwerk hoch. Ein grüner und ein blauer. Im ersten sitzen ein Mann und eine Frau im zweiten zwei Männer. „Meine Taxe ist da, schönen Abend noch.“, trällert Kathrin und verabschiedet sich ebenfalls von der Nachtschicht, die zunächst allein oben auf dem W2 zurückbleibt.

    015-Ladas

    Kathrin eilt zu dem grünen Lada und steigt ein. Natürlich vorn – Papa kann hinten sitzen (hinten sitzt immer der Boss – war das nicht so?). Der blaue Lada gibt Gas, überholt und fährt in Richtung Bahnhof weiter. „Was denn mit dem los?“, fragt sich Kathrins Mutter und die kleine Familie macht sich auf den Heimweg. Die beiden Männer im blauen Lada haben allerdings gerade erst ihre Schicht begonnen. Die sind nämlich dienstlich hier und erst einmal weitergefahren, es muss ja keiner wissen, dass sie die Frau Masseberg besuchen wollen. Nachdem endlich die störenden Personen weg sind, sehen sie nach ihrer schweigenden Quelle.

    Als die Knappschritts zu Hause ankommen, ist es schon ruhig. Kater Leopold ist bei Stefanie im Zimmer und beide schlafen schon. Auch Arne liegt schon im Bett als Kathrin ihr Zimmer betritt. Nach einem anstrengenden Tag fällt auch sie nur noch in die Federn. Arne wird wach und will irgendwie noch was. „Nein, heute nicht mehr, hat gereicht für heute.“, sagt sie und dreht sich zur anderen Seite. „Hhhmm.“ grummelt Arne und muss sich wohl erst noch an den Schichtalltag gewöhnen. Gute Nacht.

  • Dienstag

    Einleitung

    Arne ist heute früh raus. Mit seinem Bock ging es schon zeitig nach Wahrensberge rüber, um dort wieder einmal die Schulbank auf seinem Loklehrgang zu drücken. Eigentlich wollte er gestern noch mit Kathrin über Anja reden, aber es war schon spät und sie wollte ihre Ruhe haben. Na dann heute Nachmittag – hoffentlich.

    Arne-zur-Arbeit2

    Inzwischen ist es neun und die beiden Knappschrittschwestern sitzen am Frühstückstisch. Die Eltern sind zur Arbeit und die Jugend darf heute Vormittag klar Schiff machen. Betten frisch beziehen, Staubsaugen, Aufwasch – alles, was so anfällt in einem kleinen Haushalt. Stefanie muss natürlich von sämtlichen Eindrücken ihrer Reise haarklein berichten, unbedingt und solange diese noch einigermaßen frisch sind. Ingo kommt wohl auch bald zu Besuch. Kathrin nimmt es hin und nickt an den richtigen Stellen oder bekundet ihr „Interesse“ mit einem gelegentlichen ja oder hhmm. Sie selbst ist nachdenklich. Irgendwas stimmt mit Arne nicht. Seit Freitag ist der ruhiger als sonst und irgendwie mit den Gedanken abwesend. Was ist da los? Zeit zum Grübeln will sich Kathrin nicht nehmen, die Hausarbeit wartet.

    001-Garten-Kater

    Schauen wir mal zu Arne...

  • Die doppelflügelige Schwingtür grenzt das Treppenhaus von der Bw- Verwaltung ab. Arne hält davor kurz inne. Die Sache mit der schwangeren Anja beschäftigt ihn schwer. Ein wenig hatte er es verdrängt aber hier, im Bw West kommt alles wie ein Flashback zurück. Wie er sie hier traf, die unbeschwerte Zeit beim Jugendobjekt und wie er zum Abschluß mit ihr "abgezogen" ist... Oh Mann, sollte sein Leben nun eine ganz andere Wendung nehmen?

    Meldung bei Frau Schreckenbach in Zimmer 103 steht in seinen Papieren. Ob die so ist wie sie heißt? Arne atmet tief durch. Ein Mann muss tun was ein Mann tun muss, denkt er. Und entschlossen wie John Wayne in "Rio Bravo" schiebt er die Schwingtür auf.


    SBWest124


    Der Flur riecht nach Bohnerwachs und kalten Zigarrettenrauch. Zimmer 103, Arne klopft an. "Herein!" Frau Schreckenbach stellt sich als eine kräftig gebaute Mittvierzigerin heraus, die dunklen Haare streng nach oben gesteckt. Hinter der übergroßen Brille mustern ihn graue Augen, interessiert aber freundlich. "Frau Puppendoktor Pille mit der großen klugen Brille!", der Spruch aus dem DDR- Kinderfernsehen fällt ihm spontan ein. Und "Pille... menno, warum hat die nicht..."

    "Herr Stenzer, sie gehen erst zur Tauglichkeitsuntersuchung, ein Stockwerk höher bei der Betriebsärztin. Ihr Lehrgang findet im Lehrkabinett statt. Davor stehen Wohnwagen zum Übernachten. Sie waren schon mal bei uns und kennen sich aus?" Die Augen scheinen ihn zu durchdringen. "Ehm, ja. Ich weiß wo das ist." "Sehr schön." Sie lässt ihre Zunge über die Lippen gleiten. "Viel Erfolg und vielleicht sieht man sich ja!"

    "Frau Dipl.med. Schneidtauf, Betriebsärztin" steht an der Tür eine Etage höher. Davor sitzen zwei Bahner und warten auf Einlass. Arne nimmt ebenfalls Platz. Die Tür öffnet sich, eine kleine Gestalt mit feuerroter Haarpracht verlässt das Arztzimmer. Arne springt auf. "Ey Hexe, was macht du denn hier?" Der Heizer von 52 8023 schüttelt Arnes Hand. "Stift, willste etwa auch zum Lehrgang? Haste beschlossen doch noch ein ordentlicher Mensch zu werden???" "Lehrgang ja, aber den Stift kannste vergessen. Ich habe ausgelernt!" Arne zeigt auf seine nagelneuen Schulterstücke, glatt und mit leuchtentroten Biesen. Hexe freut sich. "Da geh`mor zusammen hin." Die 8023 musste wegen Kesselschaden z- gestellt werden. "Wir sind in Eilenburg reingefahren da wurde der Bodenring undicht und die Brühe lief raus. Konnten nur noch das Feuer rausschmeißen und uns heimschleppen lassen. Der Ofen wird verschrottet und ich soll umschulen. Wamser ist nicht traurig darüber, der hat sowieso neuerdings immer Rücken und hustet so komisch."


    SBWest125


    Arne ist dran. Die Untersuchung beschränkte sich auf Blutdruck messen, mal ahhhh sagen und vor allem Prüfung der Augen auf Farbsehen und Sehschärfe. Eine Viertelstunde später steht Arne vor dem Lehrkabinett. Lehrgangsleiter ist Fahrmeister Schönspecht. "Wir haben bereits gestern begonnen." Arne wird rot. "Ja, aber ich war doch entschuldigt!" "Das ist mir bekannt." Der Fahrmeister mustert ihn mit strengen Blick. "Aber den Stoff brauchen Sie für die Prüfung. Sie kennen den Inhalt der DV 408?" Die Fahrdienstvorschrift hat Arne fast auswendig gelernt, jedenfall weiß er was wo steht. "Hier, diese Punkte haben wir behandelt, die müssen Sie nacharbeiten."

    Nach der obligatorischen Rauchpause setzt Arne sich neben Hexe. Das Signalbuch kennt Arne fast genauso gut wie sein Kumpel, daran wird die Prüfung kaum scheitern. In der Mittagspause inspiziert er sein Quartier. Das Bett im Bauwagen ist frisch gezogen und das war es auch schon mit dem Komfort. Der Waschraum samt Toilette ist quer über den Hof in der Verwaltung. Arne kippt das Fenster an um den Mief raus zu lassen. Wenigstens kann er die Simse davor parken.

    Nach dem Mittag ist Technik der V15 das Thema. "Hand aufs Herz- wer von euch ist schon mal V15 gefahren?" will Schönspecht wissen. Fast alle melden sich, auch Arne hebt zögernd die Hand. "Und wer hat schon mal unter die Motorhaube geschaut?" Weniger Hände aber Arne ist dabei. Schönspecht schaut ihn an. Die roten Biesen verwirren ihn. "Hast du Lokschlosser gelernt?" Man ist inzwischen beim Du angelangt. "Nein Verkehrskaufmann. Aber ich war eine Weile in der Ponyschlosserei in Wahrensberge." Der Fahrmeister entrollt eine große Schnittzeichnung der V15. "Dann schauen wir mal was davon hängen geblieben ist. Komm vor und benenne die Teile welche du hier siehst."

    Arne wird rot. Hexe stubst ihn an. "Los Alter, du bist dran" Die Unsicherheit verlässt Arne in dem Augenblick als er an der Tafel steht. "Dieselmotor, Strömungsgetriebe, Lichtmaschine, Vorwärmanlage, Luftpumpe, Bremsventil, Schmierölpumpe, Kühler mit Lüfter, Einspritzpumpe...." Schönspecht ist zufrieden.


    SBWest126


    Feierabend und Arne brummt der Schädel. Für morgen ist Praxis an der Lok angesetzt. Arne überlegt. Heute möchte er nicht hier schlafen, er braucht Ablenkung von den Gedanken welche ihn plagen. Zehn Minuten später reiht er sich mit seiner Simse in den Leipziger Berufsverkehr ein.