Posts by Byronic

    Hallo werte EEP-Freunde,


    ich danke zunächst einmal für das bisherige Interesse an den nun im Shop verfügbaren Modellsets.

    Ich hoffe, dass die Sets auch in der praktischen Anwendung Gefallen finden und würde mich über Bilder aus der Praxis des Anlagenbaus mit den Modellen sehr freuen.


    Hier noch zwei Literaturtipps, denen man wertvolle und umfangreiche Anregungen zum Thema Montanindustrie entnehmen kann, u.a. auch mit Gleisplänen und Aufbaubeispielen nach Vorbildern.


    Montan Bahn

    Viele Grüße

    Klaus

    Ich benutze schon immer - seit 1995 als ich mit dem "Computern" anfing - ausschließlich Netscape- und Feuerfuchs-Internetseiten-Anzeigeprogramme. Microsoft-Browser habe ich nie genutzt. Jetzt muss ich leider ausnahmsweise und nur für den Kon-Bereich diesen Kantenbrowser nutzen, weil der Firefox da nicht richtig funktioniert, insbesondere Eingaben nicht immer übernommen werden. Also für mich ist das keine Option, den Browser zu wechseln.

    Das ist alles gut und schön und richtig, aber man sollte bei alledem nicht den erreichten Stand des Möglichen gefährden bzw. aus den Augen verlieren. So viel Aufwand, wie man mit und für Innovationen betreibt, sollte man (mindestens) auch für die Bestandspflege betreiben. Dazu gehört auch, dass man mit neuen Funktionen das Programm bzw. die Hardware, die es ausführen soll, nicht überfordern sollte. Etwas neues kann bzw. darf also nur dazu kommen, wenn zu dessen Ausführung genug freie Ressourcen zur Verfügung stehen und bisherige Funktionen nicht eingeschränkt werden. Die Summe aus alten und neuen Funktionen darf also keinen negativen (Performance-)Wert ergeben. Wenn ich mir die Ladezeiten heutiger mittelmäßig ausgebauter Anlagen auf mittelmäßiger Hardware als Beispiel anschaue, dauert mir das viel zu lange. Dies ist einer der Gründe, warum ich derzeit keine Lust zum Anlagenbau habe. Mehrere Minuten auf das Laden einer mitelgroßen Anlage zu warten, dauert mir zu lange. Blender und der HomeNos starten jeweils in Sekundenbruchteilen und einen Absturz bei Blender hab ich noch nie erlebt. Beim HomeNos sind sie erträglich selten und bei EEP 14 kann ich mich auch nicht mehr an den letzten Absturz erinnern. Das ist also schon mal ein echter Fortschritt. Aber das Beispiel mit Blender hinkt auch sehr, weil ich Blender natürlich auch wegen meiner Ahnungslosigkeit und der Entbehrlichkeit sehr vieler Funktionen für den EEP-Modellbau nur zu einem Bruchteil seiner Möglichkeiten nutze. Insofern und deswegen fehlen mir Erfahrungen mit dem Verhalten zum Beispiel von Blender unter verschärfter Beanspruchung. Ohnehin sind wohl Blender und EEP eher gar nicht zu vergleichen. Aber es wäre schon schön, wenn fertig gebaute Teile einer Anlage vorgerendert sofort geladen werden könnten, also zum Beispiel alle "gesperrten" Objekte. Aber das ist ein anderes Thema.

    hmmm, also ...

    In Firefox hatte ich eigentlich alle Kekse erlaubt, habe jetzt aber doch die Ausnahme für das Forum eingetragen. Kann ja nicht schaden, es quasi doppelt zu erlauben. Habe aber in Ghostery gesehen, dass das Forum Goggle-Anal(ytics) benutzt und dass dies dort gesperrt wird. Kann es daran liegen? Ich habe es jetzt auch mal über Ghostery erlaubt. In Noscript hatte ich es schon erlaubt bzw. diesem Goggle-Anal(ytics) "vertraut", was ja so gesehen widersprüchlich war, es in Ghostery zu sperren und in Noscript ihm "zu vertrauen". Das kommt alles von diesem Wirrwar von Datenschutztools und Einstellungen. Ich habe eben nach langer Zeit mal wieder in die Einstellungen vom Feuerfuchs geschaut und war baff erstaunt über die Vielzahl der dortigen Einstellungen, die da inzwischen gewuchert sind. Wie soll bloß Lieschen Müller und ein zunehmend seniler Senior das alles noch überblicken? Schützt dieses Wirrwar ernsthaft oder vernebelt es nur die Erkenntnis, dass der Anschiss überall lauert?

    Hallo Martin:


    Das Fördergerüst ist als Gleisobjekt bezeichnet mit dem Namen "Förderturm".

    Außerdem müssen nach den zwingenden Dateinamenkonventionen die Umlaute ausgeschrieben werden.

    Die Namen von Modellen dürfen in EEP auch nicht länger als 31 Zeichen sein.

    Die Gleisobjekte habe ich erst später entwickelt. Ich habe dann den Namen der Immos nicht nachträglich geändert. Da aber mit dem Zusatz "_GO" drei Zeichen hinzukammen und Umlaute eben auch ausgeschrieben werden müssen, musste ich statt "Foerdergeruest" eben einen kürzeren Namen finden und "Foerderturm" ist kürzer als "Foerdergeruest".

    Bei den Gleisobjekten musst Du also nach "Foerderturm" suchen.


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Martin,


    vielen Dank für den Erwerb des Sparsets.


    Deine Frage:

    Was habe ich falsch gemacht?

    Antwort:

    Wahrscheinlich nichts!


    Hast Du denn schon mal in der jeweiligen Kategorie, also in den Kategorien "Immobilien" und "Gleisobjekte Wasserwege" in die dortigen Unterodner "Neue Modelle" und wiederum dort in die Unterordner "Zuletzt installiert" geschaut?


    Es gehört zu den Eigenarten von EEP, neue Modelle zwar sogleich in den "richtigen" Ordner zu installieren, also die Dateien dorthin zu kopieren, wo es das Installationsskript vorsieht - was man im Dateiexplorer von Windows kontrollieren kann - aber vorübergehend in EEP in der Kategorienanzeige diese Modelle zunächst (nur) in der Unterkategorie "Neue Modelle" anzuzeigen. Diese Anzeige bleibt solange bestehen, bis ein nachfolgendes bzw. weiteres Modellset installiert wird und danach erneut gescannt wird. Erst dann verschiebt EEP automatisch die Modelle der vorherigen Installation in die "richtige" endgültige Unterkategorie. Diesen Automatismus kann man - auch als Kon - nicht beeinflussen. Er ist ja auch gut gemeint. Und hat durchaus seine Vorteile, siehe folgender Absatz.


    Tipp:

    Solange die Modelle nach der erstmaligen Installation noch schön gesammelt und allein im Unterodner "Neue Modelle" angezeigt werden, sollte man diese Gelegenheit nutzen und sich mit einem Rechtsklick auf "selbstdefinierte Kategorien" dort einen eigenen Unterordner anlegen und die Modelle im Ordner "Neue Modelle" markieren und in die neue eigene Unterkategorie kopieren bzw. verschieben. Es werden dabei die Modelle aber nicht wirklich verschoben bzw. kopiert, sondern dort nur Referenzen bzw. Verknüpfungen bzw. Links angelegt. Man bekommt die Modelle dann also letztlich zweimal angezeigt: Einmal in der "richtigen" Unterkategorie und ein zweites Mal in der eigenen "selbstdefinierten Kategorie".


    Viel Spass mit dem Modellset, dessen Modelle Du nun hoffentlich finden wirst,


    wünscht Dir

    Klaus

    Danke Michael, der erste genannte Grund könnte zutreffen, werde ich nochmal kontrollieren.

    Erstmal habe ich mir damit beholfen, das Gleis bzw. die beiden Gleisstücke so zu verkürzen, dass das Förderflurdingsbums etwa in der Mitte am hereingezogenen Ende des zweiten Straßenstücks anhält. Nun springt es nicht mehr und der Anhaltekontakt mit Fahrgeschwindiglkeit Null kann eingespart werden. Das Fz. fährt eh nur mit max. 5 km/h und hält nun einfach am eingezogenen Straßenende an. Aber ich werde es jetzt auch nochmal mit einer durchgehenden Straße probieren.

    Sieht derweil so aus:



    Also sowas entmutigt mich nicht. Ich zucke nur mit den Schultern und mache was anderes. Fraglich bleibt, ob ich der Einzige bin, der dazu zu blöde ist oder ob auch andere so viel Probleme mit dieser fummeligen und überempfindlichen Steuerung beim Beladen haben. Da scheint es ja auf Mikromillimeter anzukommen. Viel besser wäre eine Automatik: Man klickt das zu beladende Fahrzeug als Startpunkt an und anschließend als Ziel das Ladegut. Dann geht der Rest von alleine. Das Programm berechnet die erforderlichen Zwischenschritte, also die Blätter des Daumenkinos sozusagen und dann wird die berechnete Animation abgespielt. Oder so ähnlich.


    Momentan kämpfe ich mit einem anderen Problem: Der Stapelgabler fährt zwar in den Aufzugskorb, der nun ein Gleisobjekt Straße ist und hält da an. Anschließend wird über einen Immokontakt das Ansteigen des Aufzugskorbs ausgelöst. Dabei spingt dann aber der Stapelgabler auf dem Fahrbahnstück des Gleisobjekts in der Aufzugskabine ein Stück an dessen Anfang zurück. Ist er oben angekommen, springt er wieder in die Mitte zurück. Das geht so natürlich gar nicht. :ma_1:

    Stand zum heutigen Tätigkeitsende: Eine größere Variante, in die auch ein Flurförderfahrzeug passt.



    Das sind alles erstmal Funktions- und Passformtests. Detaillierung und Ausgestaltung kommen natürlich auch noch, aber erst später. Ich will mal schauen, ob ich das Flurförderfahrzeug nicht in ein Obergeschoss bekomme. Es ist mir übrigens nach stundenlangen Bemühungen nur eher zufällig gelungen, dass Fass auf die Gabeln zu bekommen. Mit einer Palette ist es mir gar nicht gelungen. Diese ganze Beladerei habe ich bislang wohlweislich ignoriert und nun weiß ich auch warum: Ich bin offenbar zu blöd dazu. Es ist eine elende Fummelei. Die keinerlei Spass macht und nur Frust bereitet. Völlig indiskutabel. Aber ich bau den Aufzug und Ihr könnt dann damit spielen.

    Was soll ich denn sonst den ganzen Tag lang machen? Training ist auch gut. Ich habe gerade erst gelernt, was der Parameter "billboarding" bedeutet und wie man Gleisobjekte anlegt. Das ermöglicht das Zaungitter als Seitenverkleidung für das Aufzugsgerüst und eventuell auch die Befahrbarkeit des Aufzugskorbes mit einem Gabelstapler, der dann eventuell sogar eine Palette auf der Gabel hat. Aber das muss sich noch zeigen, ob das klappt. Der seelige Norbert Popp hat das ja bei den Gepäckaufzügen für Bahnsteige schon vor Jahren geschafft.

    Hallo werte EEP-Industrie-Freunde,


    ich hatte schon gelegentlich den Wunsch nach alten Lastenaufzügen außen an Industrie- und Gewerbebauten geäußert. Nun baue ich es selbst. Dies ist ein sehr frühes Stadium der Ausführung. Mal sehen, was in den nächsten Tagen so draus wird: