Posts by gerwahl

    Hallo Ela, cetz und ruetzi,


    habe den Haken weggenommen und alles ist gut :an_1:


    Daran hätte ich im Leben nicht gedacht! Es ist nicht meine erste Anlage und auch nicht mein erster Tunnel. Bisher hat das mit dem Tunneldurchbruch immer geklappt. Auch bei einigen Modellen (z. B. Schlackengrube oder Drehscheibe usw.) mußte ich den Tunneldurchbruch anwenden. Trotz gesetztem Häkchen nie ein Problem!


    Habt vielen Dank für die prompte Lösung!



    Gerd

    Tach zusammen,


    für meine neue Anlage habe ich auch einen Tunnelspline erstellt. Da ich die Berge schon grob angelegt hatte, stellte sich das Problem beim Verlegen der Gleise und des Tunnels auf Höhe 0. Deshalb erstellte ich für den Bereich des Tunnels einen Graben mit Höhe 0.

    Dann die Gleise und den Tunnel verlegt und den Graben wieder 'zugeschüttet'. Im Bereich der Tunnelportale mit der Glättung 1

    Am Tunnelportal ist die Höhe des 'Berges' jeweils 10.

    Die Gleise und den Tunnel habe ich natürlich nach dem Bodengrid orientiert, damit das mit dem Tunneldurchbruch auch gut passt.


    Dann habe ich am ersten Portal die Bodentextur 'Tunneldruchbruch' gesetzt. Wunderbar: der Hintergrund wurde sichtbar, aber die Gleise hörten am Texturübergang auf.:ad_1:

    Der Waggon, den ich probeweise nachgeschoben habe, ist jedoch mit samt Schatten korrekt dargestellt, verschwindet aber auch, sobald er sich vollständig hinter dem Durchbruch befindet.


    Beim Schwenken der Kamera stellte ich fest, dass die Gleise und der Tunnel sichtbar werden, wenn sich die Kamera hinter - also innerhalb - der Böschung rechts vom Tunnelportal befindet, also 'aus dem Berg herausschaut'.

    Der Durchbruch hat funktioniert, bevor ich den Graben mit der Höhe 0 für die einfachere Positionierung der Gleise und des Tunnels angelegt und wieder zugeschüttet habe.

    Das Tunnelportal selbst habe ich weggenommen, damit der Effekt besser sichtbar ist.


    Vielleicht ist das Ganze ja auch nur eine Frage der Reihenfolge, in der man den Kram einbaut?? Bei Glas muß man ja auch so einiges beachten.


    Wenn einer eine Idee hat - nur zu!


    Hintergrund sichtbar, aber die Gleise, die komplett hinter dem Tunneldurchbruch liegen, werden nicht dargestellt! Der Waggon verschwindet auch, sobald er sich vollständig hinter dem Durchbruch befindet.




    Hier ist die Kamera hinter der rechten Böschung - also innerhalb des Berges - und schon ist alles wunderbar!



    Vielen Dank für Eure Bemühungen!


    Gerd

    Hallo Benny,


    habe den Billboarding-Eintrag ergänzt, allerdings ohne Ergebnis.:ar_1:


    Hallo Faustii,


    Wahrscheinlich ist diese Methode weniger aufwendig, als wenn ich das Grid anpassen muss. Wenn alle Stricke reissen, werde ich es wohl so machen.


    Auch Euch Beiden: Ein herzliches Dankeschön!


    jetzt gehe ich noch mit dem Hund und dann ins Bett ....

    Bis morgen!


    Gerd

    Hallo Michael,


    leider war es das auch nicht.

    Der vermeintliche Blooming-Effekt im Homenos-Bild beruht auf der Tatsache, dass die weiße Fläche direkt beleuchtet ist. Wenn ich die 'Farbwerte unbeleuchtet' beim Import von RGB 200 auf RGB 100 zurücksetze, oder die Beleuchtug verschiebe, ist das Blooming verschwunden, die Fläche bleibt aber dennoch weiß.


    Gerd

    Tach zusammen,


    da ich unbedingt eigene Figuren benötige, habe ich mich nochmal ans Werk gegeben und mit dem wirklich hilfreichen Tutorial 'Faustii`s - Tutorial von Makehuman nach EEP' (nochmals vielen Dank dafür! :bg_1:) einen Mann im Anzug erstellt.


    Der Export von Makehuman nach Blender hat gut funktioniert. Ich habe dann in Blender eine Sammeltextur erstellt und noch etwas an der Pose gearbeitet.


    Dann Export nach Homenos14 - Das Ergebnis war etwas unerwartet! Die eigentlich transparenten Bereiche der Sammeltextur, die ich natürlich auch nach Homenos übernommen habe, werden nun weiß dargestellt.:ad_1:



    Abb. 1 zeigt das abgewickelte Grid des 'Skalps' über der Textur, Abb. 2 die Ansicht des Kopfes (ach was!) mit dem Grid.

    Die aufgehellten Bereiche zeigen den Unterschied zwischen dem Gridbereich und der Textur. Der Gridbereich ist hier etwas größer als die darunterliegende Textur.

    Wie man in Abb. 1 sieht, ist dieser Bereich der Textur aber transparent (Schachbrettmuster).






    Das funktioniert in Blender auch wunderbar, wie man in Abb. 3 erkennt: Obwohl das Grid größer ist als die Textur (vgl. Abb. 2), wird hier im überstehenden Bereich korrekterweise der Untergrund (Haut) angezeigt, da die Textur hier transparent ist.:aa_1:


    Wenn man nun den guten Mann nach Homenos exportiert (Abb. 4), wird dieser eigentlich transparente Bereich weiß dargestellt! Die Textur im Homenos ist eine Kopie der Blender-Textur und wird im Grafikprogramm (hier 'Gimp') auch entsprechend dargestellt (Abb. 5).



    Abb. 5


    Frage: Was habe ich beim Export Blender -> Homenos vergessen oder falsch gemacht? Oder muss ich tatsächlich das Grid anpassen?:bq_1:



    Danke für Euer Interesse!

    Bleibt noch ein bisschen zu Hause und baut Modelle - besser als Corona!:bk_1:


    Gerd




    Hallo Klaus,


    leider muss das entfernen und Neuaufgleisen des irregeleiteten Zuges immer recht schnell gehen, Trotzdem: Vielen Dank auch an Dich:bg_1:.


    Und jetzt muß ich erst einmal mit dem Hund gehen ....:ae_1:


    Gerd

    Hallo Stefan,

    Tach zusammen :aq_1:


    ich bin gerade dabei, auf meiner Anlage (Ender der 50ger) die Elektrifizierung der Hauptstrecke nachzurüsten.


    Dazu verlege ich Oberleitungssplines auf bereits vorhandene Gleissplines, weil die Länge der bereits vorhandenen Gleise nicht passend ist. Funktioniert auch sehr gut :an_1:

    Die Anlage hat einen Haufen Blockstellen (LUA-gesteuert) und es passiert schon mal bei häufigem Wechsel zwischen Edit- und Kameramodus, dass LUA aus dem Tritt kommt (vielleicht auch mein Fehler:ad_1:).

    Wenn das passiert, muss ich schon mal eine Zuggarnitur entfernen. weil sie auf dem falschen Gleis gelandet ist und den betroffenen Zug aus dem Speicher über 'Zug öffnen' an der richtigen Stelle wieder 'aufgleisen'.


    Dabei ist mir aufgefallen, dass der Zug beim Aufgleisen auf den überlagerten Oberleitungsspline gesetzt wird und dann an der Stelle, wo die Oberleitung endet (z. B. Übergang auf nicht elektrifizierte Nebenstrecke) 'stecken' bleibt (also da. wo der OL-Spline endet).:az_1:

    Könnte man die Oberleitungssplines nicht entsprechend kennzeichnen, so dass hier kein Aufgleisen möglich ist?


    Es gibt schlimmeres - aber trotzdem. Es 'ödet'! (kommt von öde):bo_1:


    Danke für's Lesen!:aa_1:


    Gerd :af_1:

    Tach zusammen,


    ich habe nicht alle Beiträge (193 Seiten) zum Thema 'Wünsche für EEP16' gelesen (Schande über mich:az_1:).

    Aber einen Wunsch hätte ich DRINGEND:

    Dass man in EEP unter Objekteigenschaften im Feld 'Lua Funktion' nicht nur den Namen einer LUA.Funktion eintragen, sondern auch Parameter übergeben kann:


    Anstelle oder zusätzlich zu 'Funktion' müsste man auch z.B. 'Funktion(1,'Test',b)' eintragen können (eine entsprechende Funktion im LUA-Programm vorausgesetzt).


    Wenn die Lua-Funktion, die man aufruft keine Parameter erwartet, könnte es ja bei dem Eintrag 'Funktion' (ohne Klammern) bleiben.


    Das würde den Programmieraufwand in LUA deutlich vereinfachen und die Übersichtlichkeit drastisch verbessern!


    Na, wär dat wat?


    Gerd

    Anlagen aus vergangenen Epochen finde ich aber auch interessant, auch wenn ich diese zum Selberbauen weniger bevorzuge. Man sieht daran ja auch, wie es einmal gewesen ist und kann daran auch ermessen, wie schnell alles voran geschritten ist und spiegeln in ihrer Gesamtheit (fast) die gesamte Eisenbahngeschichte wider.

    Genau das ist der Punkt!


    Gerd