Posts by fellmer

    Hallo zusammen,


    wie werden der Start- und der Endüberschuß beim Kurventyp cubic berechnet, da hierzu keinerlei Informationen in den einschlägigen Unterlagen zu finden ist? Ich möchte bei dem Bau von Übergangsbögen in Form einer Klothoide, die Werte direkt in de Eingabefelder eintragen, ohne das ich diese mit Hilfe der Funktion "Gleislücke schließen" austesten muß.


    Vielen Dank im voraus.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,


    bevor ich die neue Version kaufe, hätte ich gern gewusst ob die leidige automatische Gleisüberhöhung besetigt wurde. Man teste mit einem Bogen von 1300m Radius in einer Steigung von 0.67°.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef



    Hallo zusammen,


    ich hatte letztens einen Test bezüglich der Gleisüberhöhung gemacht. Dabei kam folgendes zu Tage: So lange die Einstellung Steigung in Metern und der Radius kleiner 1200m ist, kommt es egal bei welcher Steigung, nicht zur automatischen Überhöhung. Der Test lief über eine 12%-Steigung und eine Steigung von 1,2% bzw. 12 Promille (ppm) und wurde im 2D-Editor ausgeführt. Wenn man nun die Steigung in Metern angeben muss, muss die Steigung je nach Länge des Gleises bzw. Splines umgerechnet werden so, daß die Sollsteigung erreicht bzw. beibehalten wird. Für meine eigene Verwendung, habe ich mir ein kleines Programm geschrieben, welches dies für mich erledigt. Bei der Verwendung von 3D-Splines, wie z.B. Brücken mit Metallgeländer, ist allerdings Vorsicht geboten, weil die Länge des Gleises horizontal (Ankathtete) genommen wird und die eigentliche Länge des Splines(Hypotenuse) neu berechnet wird. So wird aus einem 40m langen Gleistück in einer 12 ppm-Steigung beim Neuöffnen der Gleisoptionen eine Länge von 40,48m, dies allerdings nur in Kurven.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,


    beim Erstellen eines Splines für eine Brücke, fiel mir folgendes auf. Die Vertexe werden teilweise verwürfelt. insbesondere dann wenn sie in die nähe eines Vertex mit niedrigerer Id kommen, dann wird zum Beispiel aus der Nummer 13 die Nummer 3, weil dieser näher an der Nummer 1 liegt als an der 12. So macht der Splinebau keinen Spass wenn man jeden Vertex einzeln doppelt und dreifach kontrollieren muss, und am Ende wieder etwas nicht stimmt :am_1:. Der Bau von Splines mit jeweils einer Kon-Datei für eine Fläche, ist zwar gut und schön, führt aber in diesem Fall zu fast 50 kon-Dateien, wofür nur maximal 10 notwendig wären:am_1:. Es wäre an der Zeit den Wirkradius der Vertexe auf maximal 1cm zu begrenzen, da dieser Zustand schon seit HN8 existiert:az_1:. Jeder weitere Vertex sollte die nächsthöhere Nummer erhalten und diese solange behalten bis an der Reihenfolge durch Löschung etwas geändert wird.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    martinh2471


    im Betrachter kannst du das Signal testen, ohne dieses in der System.ini programmieren zu müssen. Zu der Programmierung des Signals in der System.ini verweise ich auf das Video von Roman, so wie die entsprechenden Stellen im Handbuch. Die Flare.kon-Dateien solltest du dann aber auch in der nächsten LOD-Stufe verwenden, sonst erlöschen die Lampen beim LOD-Wechsel.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,


    im weiteren habe ich noch mal einen Versuch am Signal gestartet. ich habe den Farbwert beleuchtet auf eine Signal-Id gelegt und mit weiss importiert, dieses hat ebenso funktioniert wie die Position "Immer an". Ich benutze diese Möglichkeit im Zusammenhang mit der im LOD1 vorhandenen Flare.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo Hans-Christian,


    dein letzter Beitrag ist genau die Lösung. Es funktioniert nur wie du beschrieben hast mit der Einstellung Farbwert, beleuchtet auf 255,255,255 und immer an. mit ein bisschen Bloom in meinem Objekt, ich habe 15 Bloom genommen und sieht super aus, Im übrigen habe ich dieses auch mit einer einzelnen Kon-Datei getestet. Auch dort ging es wunderbar. Vielen Dank für deine Versuche und deine Mühen.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,


    ich hatte die Idee, die Fläche aus nächster Nähe(einige Millimeter) mit einer beleuchteten Fläche anzustrahlen, denn die Hintergrundfarbe der Aufschrift soll schwarz bleiben. Da die Fläche keine Rückseite hat, sollte dies gehen. Ursprünglich hatte ich an die Methode, die Halbseemann(RI1) bei seinen Signalen angewendet hat, gedacht.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,

    ich habe ein Signal, dessen Geschwindikeitsvoranzeiger Zs3v mit der Aufschriftfunktion versehen ist, konstruiert.




    Die Aufschrift (TexText) möchte nun zum Leuchten bringen, so dass die Helligkeit, der der Lampen entspricht


    Die Einstellungen Lauten wie folgt:


    [TexText01]

    TexId = 1

    FontSize = 84

    FontStyle = 0

    FontItalic = 0

    FontName = "EEP_Zusatzanzeiger"

    Center = 1

    Text = "0"

    UVPosSize = 0.160,0.8730,0.07620,0.09860

    BgFgColor = 0x0000,0xffb600


    Gibt es außer diesen, noch weitere Einstellmöglichkeiten hierzu, so dass ich die Schrift leuchten lassen kann?

    Für entsprechende Informationen hier zu wäre ich sehr dankbar.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,


    ich möchte hier ein Bild ein Bild eines Signales mit Beschriftungsfunktion zeigen.





    Das Bild ist au der LOD-Test Anlage entstanden.

    Vielen Dank für das Video. Es war gut erklärt und hat mir geholfen an einer bestimmten Stelle gut geholfen.


    mit freundlichem Gruß

    Heinz-Josef

    Hallo zusammen ,

    ich habe mich mit der Erstellung einer beschreibbaren Fläche im HN15 beschäftigt, da ich diese bei Signalen für die Zusatzvoranzeiger benötige. Die Textur hat eine Größe von 256 x 256 und liegt als dds_dxt1 vor.



    Gibt es zusätzlich zu den im Beispielprojekt in dem Unterverzeichnis Technik genannten Hinweisen andere Hinweise, die beachtet werden müssen?
    Für hilfreiche Informationen wie dies vermieden werden kann bzw. die Ziffer scharf dargestellt wird, wäre ich sehr dankbar.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,

    die Einheitenangabe sollte, wenn überhaupt nötig erfolgen, denn eine allgemeine Aussage das sich alle Angaben in Metern verstehen reicht aus. Diese muss nicht zwingend im Dialogfeld aufscheinen, sondern genügt das sie an einer geeigneten Stelle in der Dokumentation vorhanden ist. Alles andere macht die Eingabemaske nur unübersichtlich.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,


    mir geht es dabei um folgendes, ich habe einen schwarzen Hintergrund an einem Zusatzvoranzeiger, der Signaltechnisch in EEP irrelevant ist (Hätte alleine als Signal immer die Stellung Fahrt bzw. die Funktion 1). Hierfür möchte statt der Signalfunktion, lieber eine leuchtende Aufschrift in einer der Technik des Signales angepassten Schriftart verwenden. Überdies spart mir dieses Haufen Dreiecke, Achsen und Signalstellungen, da ich die Objekte (Ziffern, Buchstaben und ein Zs6) nicht mehr benötige und ich die Signalachsen (max. 10), lieber für andere Zwecke z.B. Zs3 - Geschwindigkeitsanzeiger verwende. Kurz gefasst es soll die Aufschriftfunktion von EEP15 so zu erweitert werden, das die Aufschrift leuchten (Licht-Id) kann.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,


    ich wünsche mir das man Leuchtschriften auf dunklem bis schwarzen Hintergrund für die Verwendung als Zielanzeige für Fahrzeuge oder bei Zusatzanzeigern aller Art an Signalen. Zu den Zusatzanzeigern noch ein Hinweis: Diese haben in EEP bis auf die Zs1, Zs3, Zs7 und Zs8 keine Auswirkung auf die Geschindigkeit und müssten dann nicht als Signal, sondern könnten als Immobilie konstruiert werden. Bei Fahrzeugen ließe sich das Tauschtexturverfahren wegen der Zielanzeigen vermeiden.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,


    ich benutze HUGO immer noch beim Gleisbau um Lücken zu schliessen, denn sobald auch nur eine minimale Höhendifferenz vorhanden ist stückelt die EEP-Funktion

    "Gleislücke schliessen" doch sehr stark. Dieses Verhalten verursacht Nacharbeiten, die ich nicht machen möchte.


    mit freundlichem Gruß


    Heinz-Josef

    Hallo zusammen,

    die Funktion Gleislücke schliessen die den den Ersatz durch HUGO manchesmal erforderlich macht, sollte wegen folgenden schwerwiegenden Nachteil sogar durch HUGO ersetzt werden: Die ist die starke Stückelung des Gleises wenn auch nur ein paar Zentimeter Höhendifferenz vorhanden sind, weil diese Funktion immer noch nicht die Biegung des Splines in vertikaler Richtung kennt, obwohl die Biegung des Splines in vertikaler Richtung in EEP seit der Version 8.2 eingeführt ist:am_1:. Ebenso möchte ich auch wissen ob die Radien des Splines mit dem die Gleislücke geschlossen wird, sich in dem Von mir vorgesehen Rahmen bewegt (Abzweigradien von Weichen), diese Funktion hat nur HUGO. Zur Integration von HUGO in EEP möchte noch ergänzen es würde schon reichen wenn die Funktion Gleislücke schliessen die die Algorithmen(Rechenvorschriften) von HUGO enthalten würde:am_1:. Diese sind nicht patentiert und und somit ohne großen Aufwand verfügbar. Ich habe aber auch den Verdacht, das Trend bzw SoftPro, das garnicht ändern wollen.


    mit freundlichen Gruß


    Heinz-Josef