Posts by Benny (BH2)

    Hallo Reinhold,

    ja, so meinte ich das. Die wichtigere Frage ist aber: Funktioniert es so, wie du es willst?

    Da die Fahrzeuge für EEPGetRollingstockItemName beginnend mit 0 gezählt werden, erhältst du mit Anzahl-1 das letzte Fahrzeug im Zugverband. Wenn du das vorletzte willst, müsstest du also Anzahl-2 schreiben.


    Viele Grüße

    Benny

    Hallo Reihnhold,

    siehe meinen zweiten Absatz:

    Die Zählung geht übrigens immer von der internen Zugspitze aus (dorthin, wohin der Zugverband fährt, wenn du im Automatikmodus eine positive Geschwindigkeit einstellst). Die Zählung ist also unabhängig davon, in welche Richtung der Zug über den Kontaktpunkt fährt und/oder ob er dabei vorwärts oder rückwärts fährt.


    Solange der Zugverband der gleiche ist, wirst du immer das gleiche Ergebnis kriegen, unabhängig von der Fahrtrichtung.

    Wenn du abhängig von der Fahrtrichtung andere Wagen bekommen willst, musst du selbst andere Wagennummern anfragen.

    Um die Fahrtrichtung in Lua herauszubekommen, kannst du die Geschwindigkeit des Zuges abfragen. Ist die Geschwindigkeit größer als 0, fährt der Zug vorwärts, und du bist am zweiten Wagen des Zugverbands interessiert. Ist die Geschwindigkeit dagegen kleiner als 0, fährt der Zug rückwärts, und du bist am zweitletzten Wagen des Zugverbands interessiert. Wenn du die Zuglänge schon kennst, kannst du direkt hinschreiben, der wievielte Wagen der zweitletzte ist, ansonsten kannst du die Zuglänge auch mit Lua abfragen.


    Ich hoffe, du kannst dir die benötigten Lua-Funktionen selbst raussuchen (ich weiß den genauen Namen auch nicht auswendig) und so "zusammenbasteln", dass du das gewünschte Ergebnis kriegst. Wenn dabei Probleme auftauchen, darfst du aber natürlich auch gerne nochmal (möglichst konkret) nachfragen.


    Viele Grüße

    Benny

    Hallo Reinhold,

    was erwartest du denn?

    Wenn du vom selben Zug mehrmals den selben Wagen (nämlich den zweiten, weil die Zählung hier bei 0 beginnt) abfragst, bekommst du auch mehrmals das selbe Ergebnis.


    Die Zählung geht übrigens immer von der internen Zugspitze aus (dorthin, wohin der Zugverband fährt, wenn du im Automatikmodus eine positive Geschwindigkeit einstellst). Die Zählung ist also unabhängig davon, in welche Richtung der Zug über den Kontaktpunkt fährt und/oder ob er dabei vorwärts oder rückwärts fährt.


    Viele Grüße

    Benny

    Das Raster, aus dem die Landschaft aufgebaut ist (und das du in Form der weißen Vierecke siehst) ist immer gerade. Aber nicht relativ zu deinem Blickwinkel, sondern nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet.


    Das, was in Wirklichkeit schräg ist, sind deine "geraden Linien".


    Ja, es wäre wünschenswert, wenn man das Landschaftsraster genauso schräg bekommen könnte wie die Linien (Straßen, Gleise, ...), an die man es anpassen will. Geht aber leider nicht.


    Viele Grüße

    Benny

    Hallo Alfred,

    Was ist der Grund warum der Taskmemorizer "ausflipt"?

    Der TaskMemorizer ist so programmiert, dass zwischen zwei EEPMain-Durchläufen "übersprungene Sekunden" trotzdem berücksichtigt werden (damit die zugehörigen Tasks zuverlässig ausgeführt werden).

    Der TaskMemorizer bekommt nichts davon mit, dass die Uhrzeit geändert wurde. Er merkt nur, dass auf einmal sehr viele Sekunden übersprungen wurden, die alle auf einmal "nachgeholt" werden - mit dem Effekt, den du als "Ausflippen" beschreibst.


    In deinem speziellen Fall (Uhrzeit ändern gleich beim Anlagenstart) spielt wohl auch noch eine Rolle, dass der Aufruf von EEPSetTime erst beim nächsten EEPMain-Durchlauf einen Effekt hat. Bis dahin steht in EEPTime noch die alte Zeit. Dadurch startet der TaskMemorizer mit der alten Uhrzeit, nur um direkt darauf (vermutlich über Mitternacht hinweg) auf 9 Uhr vorzuspringen.



    Ich habe gerade kein EEP zum Testen zur Hand, daher kann ich nicht ausprobieren, ob sich die globale Variable EEPTime überschreiben lässt. Falls ja, könntest du sie direkt nach dem EEPSetTime mit der entsprechenden Uhrzeit überschreiben:

    LUA Source Code
    1. EEPSetTime(9,0,0)
    2. EEPTime = 9 * 60 * 60 -- wir brauchen die neue Uhrzeit sofort.


    Wenn das nicht klappt, müsstest du den Aufruf vom TaskMemorizer (also Tasks:exec()) so lange verhindern (= in einen if-Block stecken), bis EEP die Uhrzeit selbst umgestellt hat.



    Ich hoffe, du kannst mit dieser Antwort etwas anfangen. Falls noch etwas unklar ist, frag gerne nochmal nach.


    Viele Grüße

    Benny

    Hallo Fussel,

    nein, eine "ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung" gibt es nicht, weder auf Youtube noch sonst wo (zumindest nicht von mir). Die vorhandene Dokumentation zum ResourcenSwitcher hat dir Ralf ja schon verlinkt, außerdem wird sie auch mitinstalliert.

    Vielleicht optimiere ich die Doku in Zukunft noch ein bisschen, die wesentlichen Informationen sollten aber auch jetzt schon enthalten sein.


    Nochmal kurz zusammengefasst:

    • Erstmal brauchst du einen zweiten Resourcen-Ordner. Ohne den macht der ResourcenSwitcher keinen SInn. Je nach dem, was du vorhast, kannst du den bestehenden Resourcen-Ordner im Windows-Explorer einfach kopieren, oder dir mit Hilfe des ResourcenKopierers (gibts auch auf meiner Homepage) nur die Grundmodelle daraus extrahieren.
    • Nun kannst du über einen Klick auf den entsprechenden Button innerhalb des ResourcenSwitchers einen neuen Listeneintrag für den "neuen" Resourcen-Ordner anlegen.
    • Durch einen Klick in die erste Spalte der Liste neben dem Eintrag für den neuen Resourcen-Ordner (bei Mouse-Over siehst du schon, was bei einem Klick passieren wird) kannst du zu dem neuen Resourcen-Ordner wechseln.
    • Wenn du das zum ersten Mal machst, wirst du eine Fehlermeldung bekommen, dass der alte Resourcen-Ordner noch "im Weg" ist. Klicke hier auf "Ja" und lege einen neuen Speicherort fest (z.B. durch Eintippen ins Textfeld). Dann wird der alte Resourcen-Ordner verschoben und anschließend eine Verknüpfung zum neuen Resourcen-Ordner angelegt.
    • Nun kannst du (jeweils durch einen Klick in die erste Spalte) nach Belieben zwischen den Resourcen-Ordner hin- und herschalten.

    Ich hoffe, das hilft erst mal. Wenn noch etwas unklar ist, frage gerne nochmal nach.


    Viele Grüße

    Benny

    Dieser Lua-Befehl wird übrigens auch auf der Tutorial-Anlage 58 ("Tutorial_58_Physics_Immobilien.anl3") verwendet. Zwar nicht mit Containern, sondern mit Baumstämmen und Steinen, aber das Prinzip dürfte das gleiche sein.

    Vielleicht kannst du dir dort etwas abschauen.


    Viele Grüße

    Benny

    Man kann dann z.B. nicht erkennen, welche Befehle zur Verfügung stehen.

    Doch, genau das geht, auch ohne die installierten Plugins zu kennen:

    LUA Source Code
    1. if type(EEPActivateCtrlDesk) == "function" then
    2.     EEPActivateCtrlDesk("Wildungen")
    3. else
    4.     print("EEPActivateCtrlDesk steht nicht zur Verfügung (Plugin 1 zu EEP 16 benötigt)")
    5. end

    oder kürzer:

    LUA Source Code
    1. if EEPActivateCtrlDesk then
    2.     EEPActivateCtrlDesk("Wildungen")
    3. else
    4.     print("EEPActivateCtrlDesk steht nicht zur Verfügung (Plugin 1 zu EEP 16 benötigt)")
    5. end

    (ungetestet, daher ohne Gewähr)


    Das Prinzip ist einfach: Wenn eine Funktion in Lua verfügbar ist, ist der Wert hinter dem Funktionsnamen eine Funktion :at_1:, andernfalls nil (was in einem if-Statement als false gilt).


    Viele Grüße

    Benny

    Jede Landschaftskachel (zwischen vier Knotenpunkten) besteht aus zwei Dreiecken, die berechnet werden müssen. Je mehr Knoten es insgesamt gibt, desto mehr muss insgesamt berechnet werden. Insofern kommt es sehr wohl auf die Rasteranzahl an.


    Einzige Einschränkung: Wenn die Anlage so riesig ist, dass ein Teil davon im Nebel verschwindet, muss dieser im Nebel verschwundene Bereich (entsprechend "intelligente" Programmierung von EEP vorausgesetzt) nicht mehr für die 3D-Ansicht berechnet (aber trotzdem im Speicher vorgehalten) werden. Insofern spielt der im Nebel verschwundene Teil nur noch eine geringe Rolle, und es wird wichtiger, wie viele Knoten im sichtbaren Bereich liegen. Das wird dann durch die Rasterdichte beeinflusst.


    Viele Grüße

    Benny

    Das Planfenster von EEP zeichnet (wie auch viele andere Programme) pixelbasiert. Wenn du eine höhere Auflösung hast, stehen mehr Pixel zur Verfügung, also siehst du mehr.

    Das 3D-Fenster ist aber (wie du schon festgestellt hast) anders. Die "virtuelle Kamera" berechnet nämlich nicht jedes Objekt in einer bestimmten Pixelgröße, sondern einen bestimmten Bildwinkel (standardmäßig 45°). Dieser Bildwinkel wird dann über die ganze zur Verfügung stehende Fläche verteilt. Wenn du jetzt eine höhere Auflösung (=mehr Pixel) hast, siehst du also nicht "mehr", sondern das gleiche, dafür aber in "schärfer".


    Also: Ja, das ist so richtig. Hoffentlich wunderst du dich mit meiner kurzen Erklärung nicht mehr stark. Falls doch, kann jemand anders das Ganze hoffentlich noch besser erklären.


    Viele Grüße

    Benny

    Falls die Uhren ebenfalls Sonderanfertigungen sind, noch einen kleinen Tipp für den zuständigen Kon:

    Durch ein oder zwei ini-Einträge (SwissClock und evtl. SmoothAxis) kann die Bewegung des Sekundenzeigers mit recht wenig Aufwand noch vorbildgerechter gemacht werden. Ich gehe mal davon aus, dass die Bahnhofsuhren in Hamburg ähnlich funktionieren wie alle anderen vergleichbaren Bahnhofsuhren, die ich kenne.


    Viele Grüße

    Benny

    Ich habe es nicht bei Rollmaterialien probiert, aber von Immobilien weiß ich: Für Lua werden alle Achsen auf den Bereich von 0 bis 100 normiert. 0 ist immer die minimale Achsenstellung (egal, welchen Wert der Kon dafür verwendet hat), 100 ist immer die maximale Achsenstellung (ebenfalls egal, welchen Wert der Kon dafür verwendet hat).


    Viele Grüße

    Benny

    Schilder mit ähnlichem Wortlaut habe ich letztes Jahr noch an der (damals frisch elektrifizierten) Schönbuchbahn gesehen. Leider habe ich anscheinend kein Bild davon gemacht, sie sind nur klein als "Beiwerk" drauf gekommen.

    Vielleicht hilft es ja trotzdem (als Beispiel was gemeint ist, oder auch als Beispiel, was nicht gemeint ist).



    Viele Grüße

    Benny

    Auch wenn das Icon gleich ist, sind das zwei verschiedene Knöpfe. Der "in der Mitte" ist zum verlinken externer Bilder (das dürfen wir als "normale User" nicht mehr, deshalb haben wir auch den Knopf nicht), der "ganz rechts" ist zum einfügen von Bildern aus der Galerie (du hast keine, deshalb hast du auch den Knopf nicht).


    Viele Grüße

    Benny

    Ich habe auch einen "Bild-Knopf" ganz rechts. Das ist aber nicht ein Knopf für irgendwelche Bilder, sondern für welche aus der Galerie. Wer noch keine Bilder in die Galerie eingestellt hat, sieht deshalb wohl auch keinen Knopf dafür.


    Viele Grüße

    Benny

    Um andere Masten mitbenutzen zu können, hätte ich manches mal über drei Felder die FahrLtg führen müssen

    Ich denke, zwei oder drei zusätzliche Fahrdrahthalter an schon vorhandenen Masten/Quertragwerken sind für die Bahn billiger als ein zusätzlicher Mast (mit Fundament und allem Drum und Dran). Insofern wäre das wohl die vorbildgerechtere Lösung.

    Aber auch hier gilt natürlich: "Es gibt nichts, was es nicht gibt", und (bezogen auf EEP-Anlagen): "Erlaubt ist, was gefällt".


    Viele Grüße

    Benny