Posts by Ulrich F.

    Hallo icke ,

    meine Fahrt von Berlin nach Düsseldorf war im Frühjahr dieses Jahres.

    Da ein 'normaler' ICE nur an wenigen Stellen auf dieser Stecke 250Kmh fährt, wird das annährend durch hohe Beschleunigungen ausgeglichen.

    Zudem kommt noch, dass in Bielefeld (falls die Stadt überhaupt gibt :ae_1:) und Umgebung zu dieser Zeit gebaut wurde, und der Zug daher „unten herum“ fuhr (Hannover-Hameln-Paderborn-Hamm). Auf dieser Strecke werden alle Züge zu Bummelzügen.


    Gruß

    Ulrich

    Es ist aber meines Wissens schon seit Jahren üblich längere IC-Züge mit 2 Loks als Sandwich zu bespannen.

    Hallo Michael89 ,

    diese zwei umlackierten Metropoliten-Züge verkehren jedoch als planmäßig eingesetzte ICEs, und sind mit 7 Wagen nicht sonderlich lang.


    Gruß

    Ulrich

    Hallo Ulrich Michalik ,

    auf einer Fahrt nach Düsseldorf bin ich neulich mit so einem umlackierten Metropoliten als ICE gefahren. Jeweils am Anfang und am Ende mit einer 101 bestückt. Und ich kann bestätigen, dass der Zug abgeht wie „Schmitz Katze“. Die Fahrt war sehr angenehm, in einer durchaus Stilvollen Einrichtung mit dunkler Holzverkleidung und geriffeltem Alu-Blech.


    Gruß

    Urich


    PS:. Es gibt davon 2 Stück.

    Außer Frage steht, dass EEP ein exzellentes Gestaltungprogramm ist, das ein hohes Maß an individueller Freiheit zulässt. Eben nicht nur ein Computerspiel.
    Deshalb freue ich mich fast täglich, dass es etwas tolles gibt. Noch toller ist, dass das Programm ständig weiter entwickelt wird.


    Ich entschuldige mich bei Allen, den ich zu nahe getreten sein sollte. Dazu bedarf jedoch keiner Aufforderung.



    Gruß

    Ulrich

    Hallo DA1 ,

    na ja, Du bist doch Konstrukteur. Dann sollest Du es besser wissen. Das ist alles nicht richtig was Goetz zu dem Thema zum Besten gibt. Sorry, scheinbar aber Firmenpolitik.

    Gruß

    Ulrich

    EEP 6 Modelle lassen sich mit EEP 15 nicht verwenden, weil sie eine andere Dateistruktur besitzen und anders aufgebaut sind.

    Das stimmt nicht. Da ist ein Logikfehler drin.

    Für EEP 15 eignen sich nur die Modelle, welche für EEP 7 und höher ausgewiesen sind.

    Auch das ist nicht richtig. Ich merke die Absicht, und bin ein bisschen enttäuscht.

    Gruß

    Ulrich

    Hallo allerseits,

    eigentlich ist meine neue Anlage keine Anlage nach dem Hundeknochen Prinzip, aber sie ist nach wie vor ein Labyrinth.




    Der zweite Streckenteil mit einem zweiten Depot ist nun auch fertig. Somit sind ca. 380 km Gleise verlegt.

    Die Anlage hat den Charakter einer großen Modellbahnanlage, und ist eine reine Fahranlage, mit festgelegter Streckenführung. Weil alle Züge die drei Bahnhöfe nacheinander anfahren, und zwar drei Mal, bevor sie zurück ins Depot fahren, gibt es keine Schleifen am Ende der Strecken. Dadurch bleiben einige Streckenabschnitte ohne Gegenverkehr. Das habe durch den Einsatz von Nebenbahnen gelöst. Das lockert die ganze Streckenführung zudem noch auf.

    Alle Züge können 120km/h erreichen, damit es keine unnötigen Staus gibt, denn die Zugfolge sind 3,5 Minuten, pro Depot. Dann sind nach ca. eine Stunde ca. 40 Züge auf der Anlage unterwegs.




    Aus der Sicht des Lokführers macht die Anlage besonders Spaß.




    Von den Waldkulissen bin ich mehr und mehr begeistert. Das spart jede Menge Ressourcen. :aa_1:

    Manches ist aber noch Baustelle. Z. B. die Bahnhöfe.


    Gruß

    Ulrich

    Für mich wäre es entspannend, um ein paar fertige, funktionierende Bahnhöfe "meine" Landschaft zu basteln und am Ende - nachdem die Züge eingesetzt sind - alles im laufenden Betrieb Schritt für Schritt auszubauen und zum Abschluß bei einem Glas Bier den Zügen beim Fahren zuschauen zu können.

    Das Unterschreibe ich sofort.

    Aber warum der kognitiv in deiner Aussage.

    Ich mache das so. :aa_1:

    ...Und ich hab' Spaß dabei.


    Gruß

    Ulrich

    Oder man geht ganz klassisch vor, mit "Schaltkringlen". So wie in diesem Beispiel.




    Dazu nehme ich in der Regel einen Kreis Schwebebahn und ein Schaltauto, und IMMO-Kontaktpunkte für die entsprechen Objekte. So lässt sich zB. eine Unterführung dauerhaft beleuchten.




    ...und Läden sowie so. :bq_1:

    Gruß

    Ulrich

    Hallo allerseits,

    Die Strecken für das erste Zug Depot sind fertig.




    Der Unterschied zu meiner alten großen Anlage besteht darin, dass es keine offensichtlichen Kehrschleifen gibt. Bei der Alten Anlage fuhr derselbe Zug zweimal hintereinander durch den gleichen Bahnhof.

    Das ist jetzt anders. Die Züge fahren jetzt nacheinander die drei Bahnhöfe an. Insgesamt 3 Mal (ca. 1Std Fahrzeit), bevor sie wieder ins Depot fahren. Das ist das Ergebnis von völlig neuen Möglichkeiten, weil die Bahnhöfe zuerst auf der Anlage waren.



    Das mit den Haltepunkten für die Güterzüge, außerhalb der Bahnhöfe habe ich natürlich beibehalten.



    Neu ist auch, dass ich mit Waldkulissen experimentiere. Statt der Unmengen von Bäumen. :bq_1:


    Gruß

    Ulrich



    Hallo nandi ,

    Du schreibst: „In 3D einen Block gemacht mit vielen Dingen.“ Vermutlich nicht nur Immo’s.

    Dann solltest Du das Ganze als *.bl15 speichern.

    Öffne den Block im 2D Modus mit dem obersten Schalter (Anlagen Übersicht), danach kann man die einzelnen Layer bearbeiten.

    Maik war schneller, Mist :aj_1:


    Gruß

    Ulrich

    Nun gut hier ein Beispiel in meiner neuen Anlage. Die Gleise (!V7 Beton2 Schw B LW1) liegen parallel.


    parallel.jpg


    Jetzt will ich die Masten stellen (DB_Fahrleit_Standard_0_LW1).

    Dazu wähle ich im 2D Modus den entsprechenden Mast aus, drücke die „Splinetaste“ und danach die rechte „Shifttaste“ um Mastrichtung zu testen.


    parallel2.jpg


    Stimmt die Ausrichtung (hier im Beispiel 180°), dann drücke ich zusätzlich noch die rechte "Strg-Taste" und los geht’s! :aa_1:

    Damit kann man ganze Streckenabschnitte in einem Rutsch in wenigen Minuten mit Masten bestücken. Unabhängig von der Gleisrichtung und vom Gleis!

    Bei älteren Gleisen, die eine Verlege Höhe von 60cm haben, braucht die Höhe der Masten nicht zu verändern. Bei Gleisen die eine Verlege Höhe von 30cm haben gibt man -30cm ein.

    Bei der anderen Seite muss natürlich der Winkel 0° sein, wenn die Gleise parallel gelegt sind.


    parallel3.jpg


    Gruß

    Ulrich

    Liest überhaupt jemand von den "Beitragenden" die anderen Beiträge zu diesem wichtigen Thema?

    Da hab ich meine Zweifel.

    Ich habe keine Lust mehr mich ständig zu wiederholen. :am_1:

    Deshalb Handbuch Seite 74 aufschlagen!

    Das ist im Prinzip ganz einfach. Die Gleisrichtung ist dabei vollkommen egal!


    Gruß

    Ulrich

    das Setzen der Objekte an (Elektrifizierungs)punkten für Oberleitungsmasten

    Zitat aus dem Handbuch Seite 74


    Wie funktioniert die Geschichte? Probieren Sie es aus:

    • Wählen Sie im Menü Extras den Punkt Spline Eigenschaften

    • Deaktivieren Sie im folgenden Eigenschaftendialog die Checkbox Setze

    Objekte nur in Punkten und aktivieren Sie Relativer Winkel zur

    Spline-Richtung


    Gruß

    Ulrich

    Tatsächlich ist es unwichtig wie die Gleise zueinander liegen. Das habe ich in Beitrag #26 mit Bild erläutert.

    Bei den Spline-Einstellungen muss man nur beachten, dass das Häkchen „Relativer Winkel zur Linienrichtung“ gesetzt ist und dass darüber liegende Häkchen „Setze Objekte nur in Punkten“ nicht angehakt ist.



    Gruß

    Ulrich