Posts by SB3

    N'Abend,

    wie bereits angedeutet, hatten zwei Vorserienwagen der Bauart Bpmz 292.0 noch eine besondere Rolle, bevor sie die luftgefederten Drehgestelle verloren und umgebaut wurden.

    Es war im Frühjahr 2000 als die DB AG ein neues Farbschema für die ICE-Wagen erproben wollte, um den zu dieser Zeit noch recht bunten Fuhrpark einheitlicher zu gestalten. Die Wagen mit den Nummern 61 80 20-94 022-6 und 61 80 20-94 032-5 erhielten Versuchslackierungen, die mit ihren weißen Wagenkästen und dem roten Absetzstreifen auf den Brüstungen dem ICE-Farbschema entsprachen. Experimentiert wurde bei diesen Wagen vor allem mit Kombinationen aus unterschiedlichen Dachfarben und farblich abgesetzen Fensterbändern, von denen wir heute alle wissen, dass diese sich leider nicht durchsetzen konnten.

    Das Besondere an diesen Versuchsträgern war außerdem, dass sich trotz der modernen Farbgebung noch der ursprünglichen Zustand der Einrichtung im Inneren befand und die Wagen kein Redesign durchlaufen hatten. Die EEP-Modelle beider Wagen geben selbstverständlich alle Alleinstellungsmerkmale des kurzen Einsatzzeitraums zwischen April 2000 und dem Jahresende, bzw. Oktober 2001 wieder und unterscheiden sich damit deutlich von den bisherigen Serienmodellen.

    Das Set ist bereits auf dem Weg in den Test und soll voraussichtlich im März erscheinen...

    Bis dahin viele Grüße

    Sven

    Hallo,

    heute ist es mal wieder Zeit für einen Beitrag in diesem Thread, denn die letzten Wochen habe ich intensiv an einem neuen Drehgestell gearbeitet, um Modelle der Vorserien und Prototypen zu erstellen.

    Es handelt sich um das luftgefederte Drehgestellen der Bauart LD 73, welches lediglich bei den Wagen der Bauart Bpmz292 zum Einsatz kam und in der späteren Serienfertigung nicht mehr verwendet wurde.

    Neben dem Luftfederbalg unterscheidet sich das Drehgestell nicht nur in zahlreichen Details sondern auch in der gesamten Rahmenkonstruktion mit der Deichsel-Anlenkung von den bekannten stahlgefederten MD52. Alle wichtigen Merkmale wurden, soweit dies anhand des verfügbaren Bildmaterials und Skizzen möglich war, ins Modell übernommen.

    luftgefedertes Drehgestell der Bauart LD73 unter einem IC-Großraumwagen (Bpmz292)

    Wie im Modellfoto bereits zu erkennen, hielt sich die Bauart bis zur Einführung des ICE-Farbschemas in den frühen 2000er Jahren.

    Demnächst gibt's dann auch einen Blick auf das vollständige Modell – und neugierige Experten können ja schon mal recherchieren, welche Rolle zwei der verbleibenden Bpmz292 vor dem Umbau spielten 8o

    Viele Grüße

    Sven

    Ähm, du weist schon, dass das als OnBord-Feature bereits seit Version 5 in EEP enthalten ist?

    Der Konstrukteur einer E-Lok muss die Funktion nur durch einen Eintrag in der internen INI-Datei in sein Modell einbauen und der User darf in den Einstellungen die Funken natürlich nicht deaktivieren... Grundvoraussetzung ist dann, dass Schneefall oder Regen auf der Anlage herrscht und schun funkt es an der Oberleitung.

    Meine Modelle der BR189 nutzen diese Funktion.

    Hallo,

    ein letztes Modellset für dieses Jahr befindet sich gerade im Test, denn mit der französischen Leasinggesellschaft akiem ist seit 2022/23 ein neuer Inhaber zahlreicher Loks vom Typ Siemens ES64 F4 am Markt.

    ES64 F4 - 105 "akiem"

    Das Set wird verschiedene Varianten des Vorbildes in neutraler Farbgebung beinhalten und hoffentlich noch vor dem Jahreswechsel erscheinen.

    Außerdem sind mir insbesondere bei den Arbeiten an diesen neuen Varianten einige Fehler aufgefallen, die sich schon seit längerer Zeit eingeschlichen und leider in zahlreichen Modellen wiedergefunden haben... bemerkt oder gemeldet wurden die Fehler offenbar noch nicht, aber im Sinne der Modellpflege erhalten

    • V11NSB38925 - BR189 MRCE / RailCargoGroup
    • V11NSB38928 - BR189 MRCE / WLE (Westfälische Landes-Eisenbahn)
    • V11NSB38933 - BR189 MRCE / VTG-retrack
    • V11NSB38937 - BR189 MRCE / RotterdamRailFeeding

    ein Update, welches Detailkorrekturen beinhaltet, Texturfehler behebt und LOD-Stufen optimiert.

    Ich bedanke mich für das beständige Interesse an Varianten dieses Loktyps und bin mir sicher, dass auch im neuen Jahr wieder ein ansprechendes Design die Reihe ergänzen wird.

    Vielen Dank für die Treue und viele Grüße

    Sven

    Ich kann das Modell von Sven aus dem Warenkorb aber nicht (als download) installieren.

    Mache ich da etwas falsch.

    Ja Lothar,

    es muss, wenn es im Warenkorb ist, erst noch "gekauft" werden, damit der Download freigeschaltet wird.

    Danach ist es ganz normal in den Bestellungen vorhanden, kann heruntergeladen und installiert werden.

    Grüße

    Sven

    Hallo Klaus,

    so leid es mir tut, kann und möchte ich ein paar Dinge so nicht stehen lassen.

    [...]ich möchte deine Leistung als Konstrukteur nicht schlechtreden. Du baust hervorragende Modelle, die jeden Cent wert sind. Mein Beitrag soll das nicht abwerten.[...]

    Danke für dieses Statement.

    Aus der Sicht des Kunden, der dafür Geld bezahlt, finde ich es trotzdem schwierig, wenn ein Zugverband nicht vollständig ist und man Geld für Modelle ausgegeben hat, die man dann nicht für ihren Zweck verwenden kann. [...]

    Wer vorgibt, welche Wagen im Zugverband fahren: Das ist Die Bahn.

    [...]

    ist mein Ehrgeiz natürlich auch der, den Zugverband korrekt darzustellen.

    Hier machst du es dir immer noch zu einfach und betrachtest die Sache nur aus (d)einer einseitigen und oberflächlichen Perspektive.

    Ich versichere, dass jedes Modell, das ich anbiete und für das man Geld ausgeben muss, auch zu seinem bestimmten Zweck verwendet werden kann.

    Du sprichst von dem Zugverband, den man nicht korrekt darstellen kann, obwohl es den Zugverband für die meisten Wagen garnicht gibt... vielmehr gibt es doch für jedes Fahrplanjahr hunderte Wagenreihungen und somit in dem Einsatzzeitraum von über 40 Jahren, in dem sich die bisher erschienen Reisezugwagen bewegen, sicherlich auch immer wieder Zugverbände, die sich mit dem vorhandenen, bereits erstellten Rollmaterial nachbilden lassen.

    Du wirst irgendeinen bestimmten Zugverband im Kopf haben, dessen Nachbildung bisher nicht möglich ist, aber ich frage mich, warum ich mir das als Konstrukteur vorwerfen lassen muss, wenn ich bei der Konstruktion der Modelle vielleicht eine andere Intention hatte, als der User nun hineininterpretiert.

    Zum Beispiel deine Nachtzugspeisewagen: Das sind tolle Modelle, aber alle anderen Wagen fehlen - es gibt keine Liege-, Schlaf- und Sitzwagen, um einen vollständigen Zug zu bilden.

    Ja, Schlafwagen fehlen noch... sind aber doch von SK2 bereits in Aussicht gestellt worden. Ein Liegewagen existiert bereits zumindest in einer Bauart und Sitzwagen stammten in den meisten Nachtzügen meist aus dem gewöhnlichen IC-Material, z.B. der DB AG oder ÖBB.

    Ich weiß, dass das Feld der Nachtzüge noch breit gefächert und unbeackert ist, aber ich habe die drei Speisewagen damals bewusst erstellt, weil ich die Konstruktion gerade auf dem Tisch hatte und sie noch warm war... es ist nun mal einfacher eine Variante direkt zu erstellen, wenn man mit der Konstruktion vertraut ist, als sich nach Jahren dann wieder in ein NOS-Projekt und das was man sich dabei gedacht hat, einzuarbeiten. Nur jemand, der den Aufbau von solchen Projekten kennt, die zahlreichen kleinen Details und Bauartunterschiede wirklich bemerkt, die Entwicklung der Vorbilder nachvollziehen kann und weiß, welche Masse an Informationen ich während der Erstellung eines Modells aufnehme, im Kopf behalte und umsetze, wird meine Entscheidungen verstehen können.

    Die Entscheidung, welchem Modell ich mich in den nächsten 3-4 Wochen oder über mehrere Monate widme, treffe ich keinesfalls leichtfertig, das kannst du mir glauben. Für mich spielt dabei vorhandenes Rollmaterial oder aber der Umfang des vom User vielleicht erwarteten Zusatzmaterials, ebenso wie wirtschaftliche Faktoren eine untergeordnete Rolle. Es geht mir viel mehr darum, abzuwägen, welche Ressourcen ich im absehbaren Zeitraum zur Verfügung habe (Stichwort aus meiner ersten Stellungnahme und dem vorherigen Absatz: Effektivität) und welche emotionale Bindung ich zur Umsetzung und Identifikation mit dem Modell aufbringen kann.

    Auch den Vorwurf, die IC79-Wagen seien ohne Speisewagen nicht zu gebrauchen, der ja zwischen den Zeilen Auslöser deines Postings war, kann ich nur bedingt nachvollziehen. Ja, ich gebe dir Recht, dass mit dem Speisewagen noch ein wichtiges Modell für reinrassige Züge fehlt, aber in Kombination mit Rollmaterial in Produktfarben lassen sich durchaus reale Zugverbände der späten 80er Jahre nachbilden. Auch zu Zeiten vor Einführung der Produktfarben gab es Züge (z.B. Weser City & Oldenburg City) die ohne Speisewagen auskamen und aus den bereits vorhandenen Modellen nachgebildet werden können.

    Dein Frust über das eine oder andere noch fehlende Wunschmodell verleitet dich hier zu Aussagen, die keine Allgemeingültigkeit haben und für andere User vielleicht garnicht zutreffen, wie die vorangegangenen Kommentare beweisen.

    Grüße

    Sven

    Hallo Klaus,

    ja, berücksichtige das gerne, bei deinen nächsten Kaufentscheidungen!

    Da du Roman als „gutes“ Beispiel nennst, bin ich wohl das schlechte Beispiel, das seine Serien auch nach Jahren nicht komplett fertig gestellt hat, oder?

    Woran das liegt?

    Ganz einfach: am Umfang!

    Wie du sicherlich bemerkt hast und an bisherigen Veröffentlichungen sehen kannst, bin ich doch bemüht, das notwendige Wagenmaterial für vollständige Züge zur Verfügung zu stellen, aber die Modelle bauen sich halt nicht von allein. Also muss ich zeitliche Resourcen und Arbeitsaufwand so aufeinander abstimmen, dass die Effektivität im Vordergrund steht! Daher erscheint in diesem Jahr nun mal nicht der dringend von dir gewünschte Speisewagen XY, sondern 5 andere Sets, die ich in der selben Zeit anfertige und die andere Lücken schließen, um die Wünsche anderer User zu befriedigen!

    Deine Sichtweise ist sehr beschränkt, egoistisch und oberflächlich. Schau doch mal über den Tellerrand…

    Mit jedem Modellset das erscheint, geht der Wunsch eines oder im besseren Fall sogar mehrere User in Erfüllung. Das dies vielleicht nicht dein Wunsch war, ist ärgerlich, aber nicht zu ändern… und wenn einer deiner Wünsche erfüllt wird, ärgern sich die anderen, dass sie mit dem Modell nichts anfangen können.

    Falls du mit einer Änderung des Kaufverhaltens meinst, dass du nur noch Modelle kaufen wirst, wenn die Serien komplett veröffentlicht wurden, wirst du jedenfalls nicht dazu beitragen, dass Lücken geschlossen werden. Denn ich schließe die Lücken dort, wo die Nachfrage der Modelle, die an Lücken grenzen, groß ist…

    Bleibt das Interesse aus, bleiben Lücken in der Serie – so einfach ist das.

    Und Aussagen wie „bei der Erstellung von Zuggarnituren sollten alle wichtigen Wagentypen mit konstruiert werden“ sind zwar einfach, aber unpräzise. Wer darf denn deiner Meinung nach entscheiden, welches „alle wichtigen Wagentypen“ sind?! Vielleicht bin ich als Konstrukteur doch längst zu dem Entschluss gekommen „alle wichtigen Wagentypen“ geliefert zu haben. Woher soll ich wissen, dass irgendjemand sich noch irgendetwas wünscht, wenn du hier zum allgemeinen Rundumschlag ausholst, aber keine konkreten Beispiele nennen willst?

    Du bescheinigst Roman, das Thema Doppelstockwagen komplett behandelt zu haben, weil du nur nach Lok, Zwischen- und Steuerwagen unterscheidest und möglicherweise keine Kenntnis von weiteren Bauarten hast, berufst dich aber bei anderen Zügen darauf, das genau die von dir geforderten Bauarten vorhanden sein müssen.

    Sonntag hast du dir 6 Modelle gewünscht, die meine knappen Kapazitäten für die nächsten zwei Jahre binden würden, wenn man mich die Modelle so konstruieren lässt, dass sie meinen Ansprüchen genügen.

    Ich weiß, das Speise- und Großraumwagen mal mindestens in jeweils einer der genannten Bauarten noch fehlen und wenn du dich am Entwicklungsaufwand beteiligst sowie die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung stellst, mache ich mich nach dem Jahreswechsel gerne an die Arbeit!

    Solange aber das Risiko über den Verkaufserfolg eines Modells bei mir liegt und mich in meiner Freizeit mit einem Modell beschäftige, würde ich gerne selber entscheiden und planen dürfen, welchen Projekten ich mich zu welchem Zeitpunkt widme.

    Und User, die aus nachvollziehbaren Gründen nicht das notwendige Hintergrundwissen haben und die beruflichen, familiären und persönlichen Lebenslagen der Konstrukteure nicht kennen, sollten mit solchen Äußerungen und Forderungen bitte sehr sparsam umgehen!

    Viele Grüße

    Sven


    P.S.: Nach einer Nacht, in der ich mehrfach aufgestanden bin, um meine vom Sturm verängstigte Tochter zu beruhigen, einem Arbeitstag, der heute morgen um 5 Uhr begann und nun mit dieser Nachricht im Zug auf dem Weg nach Hause endet, freue ich mich auf den Feierabend, die Couch, einen Film und den morgigen Familienausflug ins Schwimmbad, den Wocheneinkauf am Samstag, das Treffen mit Freunden und vieles mehr!

    Und am Sonntag vielleicht, wenn die Kleine ihren Mittagsschlaf macht, setze ich mich für zwei Stunden an den Computer und arbeite an einem Modell…

    Guten Morgen,

    dann wollen wir mal...

    ES64 F4 - 991 "Rotterdam Rail Feeding"

    Gestern rollte mit 189 091-2 die im Farbschema des US-amerikanischen Mutterkonzerns gehaltene Lok von Rotterdam Rail Feeding aus meiner Werkstatt.

    Sie wartet derzeit noch auf die Fertigstellung einer Schwester (189 099-5) in gänzlich anderer Farbgebung, die im Gegensatz zu dieser grellen Lackierung etwas gefälliger wirken wird.

    Grüße

    Sven

    N'Abend,

    langsam steuern wir wieder auf das Jahresende zu und ich möchte der Tradition der letzten Jahre folgen und der Variantenvielfalt des Vorbildes ein weiteres EEP-Modell gegenüberzustellen.

    Trotz der Übernahme von SIEMENS-Dispolok durch MRCE hat sich die ursprüngliche, gelb-silberne Lackierung auf einigen Fahzeugen bis heute gehalten. Ein paar dieser Exoten aus dem sonst überwiegend schwarzen MRCE-Fuhrpark waren in den letzten Jahren an die niederländische Rail Force One vermietet und fielen zwischenzeitlich auch durch den große, seitlichen Schriftzug auf.

    ES64 F4 - 203 "Rail Force One"

    Ein kleines, dreiteiliges Set ist bereits auf dem Weg in den Shop, aber mir ist bewusst, dass diese Neuheiten-Ankündigung natürlich nicht mit den aufwändigen Designs der vergangenen Jahre mithalten kann...

    Doch das war ja auch nur eine Fingerübung, um mich wieder mit den Texturen, Bauteilen und Varianten der Lok vertraut zu machen ;)

    Also, bleibt gespannt!

    Grüße

    Sven

    Hallo Starliner,

    ich freue mich über dein Interesse an dem Parkhaus-Bausatz.

    Im Prinzip ist es ganz einfach und es gibt eine Anleitung als PDF-Dokument, die installiert wird und auch in den Eigenschaften der Modellteile verlinkt ist.

    Falls diese aus irgendeinem Grund bei dir fehlen sollte oder nicht zu finden ist, hänge ich sie hier an den Beitrag an, dann hast du sie direkt zur Hand.

    Wichtig ist, dass die Modelle jeweils die selbe Orientierung (Drehung Z-Achse) besitzen und auf den selben Koordinaten (Position X und Y) positioniert werden.

    Die 4 Bauteile (Grundebene, Zwischenebene, Abschlussebene und Dächer) sind außerdem so konstruiert, dass sie automatisch in der Höhe aufeinander aufbauen.

    Das bedeutet, solange die Grundebene z.B. auf 0 Metern eingesetzt und mit einer Zwischenebene, der Abschlussebene und einem der Dächer kombiniert wird, sind alle diese Modelle ebenfalls auf der Höhe 0 einzusetzen.

    Beim Einbau einer weiteren Zwischenebene steigt die Höhe der nachfolgenden Bauteile um 3 Meter und die Abschlussebene sowie das Dach werden dann wieder auf der selben Höhe wie die letzte Zwischenebene eingesetzt.

    D.h.

    Grundebene auf 0 Meter

    Zwischenebene auf 0 Meter

    Zwischenebene auf 3 Meter

    Abschlussebene auf 3 Meter

    und Dächer auf 3 Meter

    und z.B.

    Grundebene auf 0 Meter

    Zwischenebene auf 0 Meter

    Zwischenebene auf 3 Meter

    Zwischenebene auf 6 Meter

    Zwischenebene auf 9 Meter

    Abschlussebene auf 9 Meter

    und Dächer auf 9 Meter


    Damit sollte eigentlich relativ schnell und zuverlässig ein lückenloser Aufbau gelingen!

    Grüße

    Sven

    Hallo Wolfram,

    ich verstehe zwar nix von LUA, aber laut externer INI der beiden Modelle heißen die Achsen halt nicht "Panto hinten" und deswegen wird's wohl so auch nicht funktionieren, denke ich.

    Grüße

    Sven

    Nachdem die Teilnehmenden des gestrigen EEP-Treffen im Oberharz schon einen exklusiven Blick in meine Werkstatt werfen durften, will ich das nächste Modell auch hier offiziell vorstellen:

    Neben den aktuell laufenden Projekten möchte ich mich langfristig auch mit Taschenwagen befassen, für die mit dem Y25-Drehgestell schon ein wichtiger Grundstein gelegt wurde.

    Ich habe insbesondere die Bauarten Sdggmrs(s) d.h. den AAE-Twin und Sdggmrss738 , also den T3000e ins Auge gefasst und möchte die Modelle mit umfangreichen Beladungs- und Einstellungsfunktionen konstruieren, um den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Vorbilder gerecht zu werden.

    Beispielhaft ist hier schon einmal der Einsatz in Kombination mit Sattelaufliegern vom Konstrukteur HB3 dargestellt:

    Entwurf des AAE-Twin, Bauart Sdggmrs(s) mit Sattelaufliegern von HB3

    Aber auch die Verladung von ISO-Containern, die mein Kollege DK1 bereits als Ladegüter konstruiert hat, wird selbstverständlich möglich sein:

    Entwurf des AAE-Twin, Bauart Sdggmrs(s) mit Containern von DK1

    Wie immer muss zu diesem Zeitpunkt erwähnt werden, dass es sich bei dem gezeigten Modell um einen absoluten Roh-Entwurf handelt, der noch keiner korrekten Abbildung eines konkreten Vorbildes entspricht und nur einen kleinen Ausblick auf die kommenden Modelle geben kann.

    Viele Grüße

    Sven

    Hi,

    also eine Goods_Box hat das Modell nicht und

    Mach mal bei den Armen einfach einen krass hohen Wert (10000 oder so) und schaue mal was passiert.

    ging leider nicht höher als 100 und brachte keine sichtbare Änderung.

    Ich habe jetzt die Erkenntnis, dass die PhysX-Objekte eigentlich richtig konfiguriert und konstruiert sind.

    Sie tun exakt das, was sie sollen (nämlich Coils aufhalten, z.B. wenn man den Wagen im NOS-Betrachter schräg stellt) wenn sie mit Ebene 0 verbunden werden:

    Code
    [Physic_PhysX_Fest-R]
    PhyAxis     = 0

    Sobald ich dort die Achsnummern eintrage, die für die Verschiebung in y-Richtung sorgen, werden die Barrieren durchlässig.

    Löscht man die manuelle Transformation, so dass die Achse bewegunglos wird, erhalten die PhysX-Objekte ihre Wirkung zurück.

    Ich habe daraufhin die Bewegung der Achse in einzelnen Schritten neu aufgebaut und festgestellt, dass x-, y- und z-Translation problemlso funktionieren. Sobald jedoch eine Skalierung ins Spiel kommt, ist Schluss mit Physik...


    Naja, dann bekommt das Modell halt noch eine weitere übergeordnete Achse, welche die Nullskalierung übernimmt, damit die Achsen mit PhysX-Funktion ohne Skalierung bleiben können.

    ratlose Grüße

    Sven