Posts by rejokaa

    Hallo OhneZuschlag ,

    ich hoffe , dass die Nadelhölzer größtenteils als Waldmodul angelegt wurden , auf ebenen größeren Plateaus geht das problemlos , für Hänge gibt es von einem Konstrukteur Gruppen von Tannen mit Neigungsverstellung.

    Gruß rejokaa

    Hallo Faustii1987 ,

    du hast ja Recht , die Bahnsteige von MA1 sind schon veraltet , möglicherweise kann mit neueren Modellen die Framerate gesenkt werden , nur zu Zeiten des Aufbaus meines Tramnetzes Ende letzten Jahres gab es nichts anderes.

    Vielleicht werden die neuen Modelle angeschafft , und in Bereichen , wo die Tram im Layer " Straßenbahn " verkehrt , ausgetauscht , ich hoffe das geht ohne Gleisverschiebungen.

    Leider habe ich einen großen Bereich mit Multigleis ( Meterspur / Normalspur ) , wo die Tram wohl auch in der Mitte einer vierspurigen Straße auf eigenen Schottergleis verkehren soll , real findet der Verkehr als Straßenfahrzeug auf unsichtbaren Straßen statt , wobei der Aufbau zunächst mit Straßen von AS3 mit integrierten Tramschienen erfolgte und die Schotterschienen deckungsgleich darüber gelegt wurden , die Bahnsteige wurden mit Meterspur angelegt.

    In diesem Bereich bin ich bei Veränderungen vorsichtig , denn der Aufbau war mühsam und zeitintensiv.

    Gruß rejokaa

    Hallo Faustii1987 ,

    die Erstellung solcher Bahnsteige finde ich gut ,

    allerdings gibt es schon seit längere Zeit solche Bahnsteige als Gleisobjekte Straßenbahn mit 16m Länge und 2 Höhen ( Seiten- und Mittelbahnsteige in Standardhöhe 30cm und als Hochbahnsteige für die Stadtbahn ).

    Da der Gleisbau für die Tram samt Haltestellen auf meiner Anlage Gundingen .

    abgeschlossen ist und diese vorhandenen Objekte eingesetzt wurden , werde ich deine Modelle nicht einsetzen.

    Bei den bisherigen Modellen musste man den Überweg selbst anlegen , hier ist er offenbar vorhanden.

    Gruß rejokaa

    Hallo zusammen ,

    ich kenne Durchgänge nur von Ladenpassagen , manchmal gibt es Einfahrten für Hinterhöfe .

    Ich werde die Durchgänge nicht nachträglich einbauen , für die Nutzung als Einfahrt müsste ich jedes Mal den Gehsteig vor dem Haus senken.

    Die Großstadtbebauung ist längst ab geschlossen , es wird zum Abschluss der Bebauung auf der Anlage " Gundingen " nur noch die Kleinstadt Nidda geschaffen .

    Gruß rejokaa

    Hallo martin joachim ,

    ich baue normalerweise auch keine Kasernen auf meine Anlage , bei meiner Anlage " Moselland " ( Stand Anno 1966 ) , die der Umgebung von Trier an der Mosel nach empfunden ist , gab es in Trier- West zur damaligen Zeit eine französische Kaserne , diese ,weil sie in dem Stadtteil viel Platz einnahm und prägend war , musste diese auf meiner Anlage installiert werden.

    So ist das eben mit Anlagen , die ein reales Vorbild haben , jetzt baue ich nur noch Phantasieanlagen , die sich aber oft vom Aufbau her an schon gebauten Anlagen orientieren.

    Gruß rejokaa

    Hallo zusammen ,

    ich wünsche mir Verbesserungen bei den Anlagehintergründen.

    Ich habe für meine Anlage " Gundingen " einen städtischen Hintergrund mit Industrie gewählt , weil die Stadt sich virtuell über den Anlagerand hinaus erstreckt .

    Nur habe ich auch ländliche Bereiche , dort ist dieser Hintergrund unerwünscht , dort werden die Endbereiche durch Bergrücken vom Hintergrund abgeschirmt.

    Leider klappt das nicht bei Weitsicht , zum Beispiel bei dem Blick in ein langes Tal mit Bergabschluss , dort ist zunächst nur der Industriehintergrund zu sehen , erst bei Annäherung zu dem Ende des Tals taucht plötzlich der Bergrücken auf.

    Gruß rejokaa

    Hallo@ Biker Peter,

    ich wollte soeben die Vectron mit dem Dual Mode kaufen , da EEP 16.2 jetzt auf meinen beiden Rechnern vorhanden ist , aber das Modell ist vorsorglich aus dem Shop entfernt worden.

    Es eilt nicht , denn auf meiner Anlage " Gundingen " wird frühestens in einigen Monaten Fahrbetrieb stattfinden.

    Gruß rejokaa

    Hallo@ AW1,

    die Schaltung ist gelungen und gut durchdacht , es geht also auch ohne Lua.

    Ich selbst lasse es lieber bei Kreuzungen ( 4 Fahrbeziehungen ) ohne Extraphasen für Abbiegespuren , da ist es nicht ganz so kompliziert. Auch da arbeitet ein Schaltauto , welches aber mit konstanter Geschwindigkeit eine lange 1-Spurstraße mit Gegengerade ( platzsparender gegenüber einem Kreis ) entlang fährt und nach und nach alle 4 Ampeln mit den 4 Phasen abarbeitet , meist wird nur eine Ampel aus " Fahrt " geschaltet , die Kreuzungen haben entsprechend nicht so einen hohen Durchfluss wie bei Dir.

    Diese Schaltung findet etwas abgewandelt ( längere Phasen ) auch im Bahnbetrieb bei Verzweigungen Verwendung.

    Gruß rejokaa

    Meine Angst vor dem Oberleitungsbau: Die Quertragwerke aus dem Bestand im noch unfertigen Bahnhof spiegeln den OL-Verkehr nur sehr mangelhaft :ac_1: . Also: die Sets von Fimaker (TB1) müssen her...! Sonst kommt auch der schöne Flixtrain mit Lok von Biker Peter (PB1) nicht richtig zur Geltung.


    Hallo martin Joachim,

    mit dem ungeliebten Oberleitungsbau brauche ich mich derzeit noch nicht beschäftigen , aber er rückt näher ( in ca einer Woche ), denn nach der Bebauung mit Immobilien , Verkehrswegen und Grünzeug , erfolgt der Oberleitungsbau .Es geht dann zunächst um den Bau für die Tram ( keine Einfachoberleitung wie bei der Anlage " Moselland "!!) , dort bin ich schon eingearbeitet ( Anlage Vorstadt Nordost Tram ).

    Gruß rejokaa

    Hallo zusammen ,

    hier kommen die 3 restlichen Bilder des aktuellen Bauabschnitts

    Bild 1 Einfahrt in den Kreuzungsbahnhof Rothenbach von Osten

    Bild 2 Das Straßendorf Rothenbach

    Landwirtschaftlich geprägt sind auf dieser Anlage keinerlei Orte , die Bauernhöfe sind ausgegliedert und befinden sich in der Nähe der Felder.

    Dieser Ort liegt abgeschieden im Seitental , da die Großstadt nah ist , wohnen hier viele Pendler , aber keine Bauern

    Bild 3 Westliche Ausfahrt aus dem Kreuzungsbahnhof

    links hinter dem Ortsausgang ein ausgegliederter Bauernhof. Der Blick gen Horizont musste gesenkt werden , denn dort erscheint an Stelle des Bergrückens im Westen ( Weitsicht ) , der Anlagenhintergrund ( Industriestadt ) , erst in der Nahansicht taucht der Bergrücken auf.

    Gruß rejokaa

    Hallo zusammen,

    nachdem der Bereich um Neuenmarkt im Osten der Anlage bebaut ist , ging es jetzt in den Nordwesten , das obere Niddatal war bisher noch unbebaut.

    Der erste Abschnitt hinter dem Gundinger Stadtteil Talstadt bis zum Kreuzungsbahnhof Rothenbach ist fertig gestellt.

    Es ist vieles der Anlage " Umgebung Kreifels modern" nachempfunden , dort hieß der 1. Kreuzungsbahnhof der Nebenbahn ab Kreifels " Ulstädt " und war ebenfalls ein langgestrecktes Straßendorf auf der Südseite des Flusses. Westlich des Ortes gibt es ausgedehnte Ackerflächen , man kann dann resourcenschonend den Einsatz von Grünzeug reduzieren .

    Bild 1 Blick von Gundingen- Talstadt in das nordwestliche Seitental ( Datei zu groß )

    Bild 2 Östliche Tunneleinfahrt

    es wurde beschlossen , die Bahnstrecke ein kurzes Stück durch den Bergrücken im Norden zu führen

    Bild 3 Westliche Ausfahrt aus Tunnel , Blick Richtung Gundingen ( Talstadt )

    Es folgen noch 3 weitere Bilder

    Einfach wunderbar, bei jedem Rechnerstart so begrüßt zu werden:



    Ich glaube, behaupten zu können, das dies mein bisheriges Lieblingsbild aus EEP "ever" ist. Danke Thorsten!

    Hallo Andi,

    ich habe immer gedacht , du wärst allergisch gegen zu bunte Züge , also gehören hinter die V200 Reisezugwagen in dezenten grün und blau.

    Ich kann mich an eine Aussage in Bezug zu "Kreifels " erinnern , dort wollte ein Nutzer der Anlage Reisezugwagen in moderneren Farben einsetzen. Aussage : Sind die Wagen nicht zu bunt ?

    Gruß rejokaa

    Hallo zusammen ,

    hier entsteht wohl eine Anlage für einen sehr umfangreichen Trambetrieb , also ein Riesendepot.

    Bisher gab es bei EEP nur ein Baukastendepot aus 3 verschiedenen Hallen , dass wohl beliebig erweiterbar ist , aber nicht so gut für Großbetriebe geeignet ist.

    Ich hatte bei meiner modernen Anlage "Gundingen " mit 6 Linien nicht berücksichtigt , dass die modernen Fahrzeuge recht lang sind und viel Platz verschlingen , das Depot konnte nachträglich wegen umliegender Bebauung nicht erweitert werden , es musste an anderer Stelle ein 2. Depot errichtet werden.

    Gruß rejokaa

    Hallo zusammen ,

    hier ist der 2.Teil der Bilderserie " Unteres Niddatal " zu sehen

    Damit ist die Gesamtanlage bis auf das obere Niddatal im Nordwesten vollständig bebaut.

    Bild 1 Stadtblick Neuenmarkt

    rechts im Bild ist ein Lokschuppen für Dieselfahrzeuge zu sehen.

    Östlich hinter dem Städtchen verschwinden Straße und Südbahn in einem Tunnel im Bergrücken und enden in mehreren VDs ( für jede Route ein eigenes Depot ! Einen größeren Aufwand erfordern nur die Ausfahrten aus den Depots , diese müssen über Weichen und Signalstrecken zusammengeführt werden )

    Bild 2 Bahnhof Neuenmarkt

    der imposante alte Bahnhofsbau entstammt offenbar der " Schiefen Ebene "

    Bild 3 Neuenmarkt , Bahnhofsstraße

    Im Hintergrund ist ein Bahnübergang mit Halbschranken zu sehen , er gehört zu einem Industrieanschlussgleis , welches vor dem Bahnhof abzweigt und zu 2 Fabriken im Nordosten des Städtchen führt.


    Gruß rejokaa

    Hallo zusammen,

    das untere Niddatal , bei der letzten Aufnahme der Bilderserie " Marsberg " noch als leere Fläche im Hintergrund zu sehen , ist jetzt bebaut , es entstand der Bereich um die Kleinstadt Neuenmarkt an der nicht elektrifizierten Südbahn.

    Bild 1 Niddatal Richtung Neuenmarkt

    Bild 2 Blick von Westen auf Neuenmarkt

    Bild 3 Brücken über die Nidda

    Im Norden sieht man das Viadukt der Nordbahn ( Schnellfahrstrecke ) , die Nidda verlässt bald hinter dem Viadukt die Anlage , ebenso die abzweigende Landstraße.

    Davor sind die Flussbrücken für Südbahn und Landstraße zu sehen.