Posts by Michael89

    adapter einspurig auf zweisurig

    Herzlich Willkommen hier im Forum. Leider werde ich aus deinem Beitrag nicht schlau, wenn du eine Frage hast erstelle bitte ein neues Thema.


    Gruß Michael

    Hallo,


    das mit den Achsen relativiert sich. Nach Aussage von Verlagsmitarbeitern ist die Achse dann kein Problem mehr wenn sie keine Polygone mehr enthält. Wenn ich also irgendwann die Tür in die Basis reinpacke weil man eh keinen Unterschies mehr zwischen auf und zu sieht ist es an der Stelle egal.


    Gruß Michael

    Hallo Hapena ,


    das sollte nur eine Anmerkung sein, weil das Thema der ab EEP15 fehlenden Modelle aus den Tutorials immer mal hoch kommt. Das allein ist sicherlich kein Grund auf EEp17 zu warten und soll es auch nicht sein.

    Du hast mit den Tutorials schon den richtigen Ansatz gewählt, lade dir aus dem Shop das Set mit den alten Modellen (unter "Gratis" der 3. Eintrag) und installiere es, dann kannst du die Tutorials komplett inklusive aller Modelle durcharbeiten.

    Ich würde es dann im weiteren Verlauf etwas ruhiger angehen lassen, mache dich erst mal mit den grundsätzlichen Funktionen vertraut und baue ein bisschen rum ohne auf die Epochen, das korrekte Signal oder ähnliches zu achten. Weiterhin kannst du ja Anpassungen an den fertigen Anlagen vornehmen, auch darüber kann man viel lernen. Einspurige Straßen sind auch generell etwas komplizierter, muss man vielleicht auch nicht als Erstes machen.


    Gruß Michael

    Hallo,


    eigentlich ist die Frage was nun konkret gerendert wird und was nicht für die oben aufgeworfene Fragestellung irrelevant. Reinhards Grundannahme

    da die gewählten Ansichtsperspektiven ca. 80% (geschätzt) in Nahtbereichen liegen.

    ist schon falsch. Wenn ich mal eine normale Kameraperspektive (ohne Blick zum Boden oder gen Himmel) annehme, dann liegen schon rein geometrisch 25% der Fläche in den ersten 50% Entfernung ab der Kamera und 75% in der 2. Hälfte der Kameraentfernung. Das bedeutet dass bei gleichmäßiger Anlagenbebauung im Fernbereich 3 Mal so viele Modelle gerendert werden müssen wie im Nahbereich. Hier macht sich die LOD-Technik doch relativ deutlich bemerkbar. Je kürzer ich die Sichtweite wähle und je geringer die LOD-Reduktion der Modelle, umso weniger lohnt sich das Ganze. Bei den Modellen gibt es da leider auch gute und bessere Beispiel der LOD-Reduktion. :ae_1: Wichtig ist halt dass man schon recht frühzeitig versucht größere Reduktionen zu machen (Inneneinrichtung, Unterboden) und dann konsequent weiter reduziert. Die LLOD (letzte LOD-Stufe, im Idealfall LOD4) wird (leider) meistens sind so stark reduziert wie es möglich und wünschenswert wäre weil man dafür das Modell partiell "noch mal bauen müsste" (Quader mit Textur). Hierbei muss aber finde ich auch die Einsatzhäufigkeit eines Modells berücksichtigt werden. Dabei sehe ich dann Lokomotiven als weniger kritisch (zumal die gezeigten SK2-Loks schon relativ wenige Polys haben), Gebäude, Gräser und Sonstiges Kleinkram wie Lampen (die aus einer bestimmten Entfernung gar nicht mehr zu sehen sind) schon eher. Bäume sind von Haus aus meist relativ Polyarm (RE1, 8 Dreiecke), Einzelbäume haben aber den Nachteil dass hier bei 1000 Bäumen im Blickfeld nichts reduziert wird (werden kann). Hier bedürfte es also eines anderen Ansatzes (Baumgruppen, ggf. mit Reduktion auf flach liegenes "Foto" mit nur 2 Dreicken) um eine echte Reduzierung hin zu bekommen.

    LOD wird hier als Vorwand genommen, um die Performance-Probleme bei EEP dem User zu verklickern, weil es die billigste Möglichkeit ist.

    LOD ist Stand der Technik, wie man so schön sagt, und keine Erfindung von Trend oder EEP. Das es darüber hinaus noch anderes Potential zur Optimierung gibt steht auf einem anderen Blatt.


    Gruß Michael

    Hallo,

    Bereits ab EEP 15 sind eine Reihe von Modellen, darunter auch solche, die in den Tutorials verwendet wurden, standardmäßig nur noch view-only. Du müsstest Dir also aus dem Shop das Set mit den Grundversionsmodellen installieren.

    vielleicht sei hier nicht zuviel verraten wenn ich sage dass man diese Missstand erkannt hat und er bei EEP17 korrigiert wird.


    Gruß Michael

    Hallo,


    möglicherweise bezieht sich Jobst Nordbahn1 ja auf die konkret gewählten Vorbildmaschinen, die sich an aktuellen Museumsloks orientieren die nie bei der DB waren. Vielleicht kommt ja noch eine Variante mit den entsprechenden Attributen einer DB-Maschine und der Möglichkeit zum Keks, halte ich zumindest für wahrscheinlicher als die Stromlinienvariante der LBE. :ae_1:


    Gruß Michael

    Hallo Kurt,


    meinst du die alte Spline-Funktion (2D-Editor) oder die neue "Objekte entlang der Spur platzieren (3D)? Bei Letzterer kannst du mit alt+linke Maustaste auch mehrere Gleise markieren und wenn du das in der richtigen Reihenfolge machst dann rechnet er die Abstände über die Splineenden hinweg. Andere Alternative ist den Mastenabstand beim Verlegen soweit zu teilen dass wenn man nachher die unpassenden Masten löscht der Abstand stimmt.


    Gruß Michael

    Hallo Michael,

    Genauso wie mit dem Betonrohr ist es auch mit einem Coil als Ladegut möglich, ausgestattet mit PhysX.

    verrate mir mal wie ihr das gelöst habt (gerne auch in einem anderen Bereich des Forums). Wir hatten das seinerzeit ausprobiert und verworfen. Im Sinne einer einheitlichen Handhabbarkeit der Ladegüter wäre es ja sinnvoll wenn auch andere Konstrukteure an der Lösung teilhaben könnten.


    Gruß Michael

    Hallo,

    dazu einen passenden Coils, der das Verladen erlaubt?

    das ist eher eine Frage des Hakens als des Coils. Einen Coil mit echtem "Loch" zu bauen ist in EEP schwierig bis unmöglich. Man muss also den Haken so konstruieren dass er für die Physik "unsichtbar" ist und den Coil von oben mit einem "Klebehaken" greifen.

    Die Coils aus den Haubenwagen-Sets von PB1 lassen sich dementsprechend mit einem passenden Kran heben.


    Gruß Michael