Posts by TobiBahn (TU1)

    Moin Marvin,


    Ich möchte mich hier auch Mal zu den Modellen äußern, die Du uns zeigst.


    Mir persönlich gefallen Deine Werke sehr! Die Detaillierung ist sehr fein, die Texturen und Anschriften gestochen scharf und die Modelle erwecken einen sehr realistischen Eindruck.

    Du zeigst uns, dass Du was drauf hast und mit deinen Modellen schon seit längerem in der oberen Liga des Modellbaus mitmischt. Ich freue mich sehr, wenn die Fahrzeuge bald den Weg in den Shop finden werden :bg_1:


    Viele Grüße

    Tobi

    Michael89 nein, da habe ich mich schweren Herzens gegen entschieden, da ich schon so viele Achsen für die Türen aufbringen muss :af_1::bd_1:


    Du sagst es, Stefan. Ich bin auch weiterhin noch am versuchen, die Dreiecke weiter zu reduzieren. Bestimmt lassen sich noch Flächen zur Außenwand hin löschen. Immerhin bekommt jedes der 20 Fenster zwei Vorhänge. Da will ich doch so wenig Dreiecke wie möglich haben.


    Kju (MA1) in der Tat tut mir die hohe Zahl auch irgendwie weh, aber ich finde, gerade beim ETA lohnt es sich besonders, da er im Gegensatz zu modernen Triebwagen und eben auch den Bussen viel klarere (und ungetönte) Scheiben hat und man somit den Innenraum deutlich stärker zur Geltung kommt. Bei Fahrzeugen mit getönten Scheiben würde ich auch nicht so viele Dreiecke daran "verschwenden".

    Ich Danke Euch nochmals für das viele tolle Feedback :aa_1:


    Suedharzer das interessante an den Lackvarianten ist, dass teils sogar die Ersatzteile bunt gemischt wurden. Es gibt einige Belege, dass in roten Triebwagen beige Tür-Teile verbaut wurden. Mal schauen, ob sich sowas auch umsetzen lässt :ae_1:


    Die letzte Zeit habe ich erstmal einer Designstudie geoftert. Sie beschäftigt sich mit der Frage: Wie erzeugt man halbwegs ordentliche Vorhänge?


    Ich wollte die Vorhänge nicht von Hand modellieren, da ich Sorge hatte, es nicht ordentlich hinzubekommen.

    Nach ein wenig Recherche bin ich dann auf Blenders Funktion der Kleidungs-Animation gestoßen. Damit lässt sich eine quadratische, fein unterteilte Fläche per Animation zusammenraffen, in Falten legen und mit anderen Objekten interagieren.


    Die Vorhänge werden wie üblich von Haken neben den Fenstern gehalten. Mit ein paar Tricks konnte ich die Vorhänge in diese befestigte Form bringen.

    Im Rohzustand hatte ein einzelner Vorhang dann erstmal um die 10.000 Dreiecke. Logischerweise viel zu viel für EEP-Verhältnisse. Per Dezimierungs-Modifier konnte ich die Dreicke auf 500 pro Vorhang runterdrücken. Immernoch recht viel, aber mehr Spielraum nach unten habe leider kaum.

    Jede Neuberechnung der Animation ergibt ein völlig neues Aussehen, sodass sich problemlos mehrere Vorhänge erzeugen ließen. Hier zeige ich Euch nun zwei verschiedene Dezimierungsstufen der Vorhänge.


    Zunächst die Rohdaten (10.000 Dreiecke je Vorhang):



    Nun eine auf 1000 Polys je Vorhang reduzierte Variante:



    Und zu guter Letzt die finale Dezimierung auf 500 Dreiecke je Vorhang:



    Ich vermute, man kann mit der Texturierung noch ein bisschen Qualität herausholen.

    Angesichts der Tatsache, dass die Objekte im Innenraum zu finden sind, sollte die eher eckige Wirkung vertretbar sein.


    Klar, man könnte auch einfach Flächen mit Fotos von Vorhängen einbauen, aber wo bleibt denn da der Reiz? :av_1:

    Deswegen hoffe ich, Euch hat der kleine Einblick in meine Basteleien gefallen. Ich werde mich damit nochmal etwas tiefer beschäftigen und wenn mir das Ergebnis gefällt, wird es so verbaut:bc_1:


    Ich freue mich auf Euer Feedback! :bg_1:

    Wir erinnern uns zurück an Februar, als ich sehr "verkalkte" Selbstentladewagen gezeigt habe.


    Mittlerweile ist der Kalk verflogen und Textur hat sich über den grauen Kübel gelegt :ae_1:


    (Ich zeige das Modell aktuell wieder hier, da es noch in der Versuchsphase und noch nicht ganz reif für eine eigene Präsentation ist)



    Hallo zusammen :aq_1:,


    an anderer Stelle hatte mich bereits vor einiger Zeit der Wunsch nach separater Ladung erreicht.


    Leider bin ich jetzt erst dazu gekommen, ein kleines kostenloses Zusatz-Set zu schnüren, in dem alle Großbleche der Slps-u als Immobilien enthalten sind.


    Somit könnt Ihr nun auch Stahlbleche in Euren Fabriken etc. einlagern :aa_1:


    Ich hoffe, Euch gefällt der Zusatz und wünsche viel Spaß mit den Modellen :bg_1:





    Hallo zusammen,


    zunächst nachträglich noch vielen Dank für die schönen Bilder :aa_1:


    Es rollt bereits das zweite Set vom Regio Shuttle auf den Shop zu. Es wird regional, die Lackvariante der Vogtlandbahn macht den Anfang.


    Das EVU besitzt die Shuttle sowohl mit Schrauben- als auch mit Scharfenberg-Kupplung.


    Besonderheit und Rarität in Deutschland ist bei den Schaku-Pendanten die Zulassung für Straßenbahnbetrieb zwischen Zwickau Hbf und Zwickau-Zentrum. Die Fahrzeuge befahren auf diesem Abschnitt per Dreischienengleis das Straßenbahnnetz von Zwickau.

    Für diesen Zweck wurden insgesamt acht Fahrzeuge mit der passenden Ausrüstung ausgeliefert - sprich sie verfügen über spezielle Beleuchtung, die auch Bremslicher und Blinker enthält. Bei Einfahrt in den Sonderbereich werden die unteren Spitzenlichter elektrisch auf die sogenannte "BOStrab"-Ausrüstung umgeschaltet.


    Unabhängig vom Bereich der eigentlichen Zulassung erschließen sich hiermit ganz neue Möglichkeiten in EEP, da die Triebwagen quasi jeden Stadtkern ordnungsgemäß erreichen können. Ihr dürft Euch damit also Austoben, wie Ihr mögt :aa_1:


    Umgeschaltet wird in EEP mittels einer einzigen Achse. Die Beleuchtung verhält sich dann wie diejenige bei einem Straßenfahrzeug - natürlich mit Wechsel bei Fahrtrichtungsumkehr.


    Bilder gibt es natürlich auch wieder (Hier wird das Konzept der Straßenbahnausstattung nochmal klarer) :ae_1:



    Danke Euch :aa_1:


    So langsam geht es auch im Innenraum voran. Der Führerstand ist weitestgehend fertig, es fehlen noch ein paar einzelne Bauteile und auch der Fahrgastraum ist schon gefüllt.


    Ungewohnt beim ETA 150 war, dass die Führerstände keinerlei Abtrennung zum Fahrgastbereich besaßen. Entsprechend wurden die Instrumente mit Rolladen verschlossen, um unbefugte Benutzung zu verhindern.

    Entgegen erster Befürchtungen wird dies auch in EEP umsetzbar sein. Vor einiger Zeit wurde die Systemachse _DriveDir eingeführt, die ein Umschalten der Rolladen möglich macht. :bc_1:


    Bilderchen? Aber gerne :af_1:





    PS.:


    Seppl ich werde mir Mal Gedanken darüber machen und schauen, was TREND dazu sagt :ae_1: Vielleicht kann ich es ja irgendwann als Immobilie mit dazulegen. Oder wäre dann trotzdem eine fahrbare Version gewünscht?

    Moin Olaf,


    Auch von mir alles Gute zum Ehrentag. Ich hoffe, Du hast heute schon gefeiert :aa_1::bg_1:


    Auf ein baldiges Wiedersehen!

    Tobi

    Vielen Dank Euch :aa_1:


    Mittlerweile ist der ETA von außen weitestgehend komplett.


    Hinzugekommen sind in den letzten Tagen noch die Regenrinnen überhalb der Türen, Scheibenwischer, sämtliche Fenstereinfassungen und die von mir liebevoll "Fühlerchen" genannten Ärmchen für Zugschlusstafeln.


    Nach 1989 scheinen bei einigen Triebwagen noch pneumatische Türen und Spiegel hinzugekommen zu sein. Im EK-Special von eben '89 findet man jedenfalls noch kein einziges Bild von beidem, es wurde lediglich vom testweisen Einbau einer Pneumatiktür gesprochen, nicht aber von Serienausstattung. Im EK-Archiv Band 48 allerding sind eine Reihe von Triebwagen sowohl mit Türdrücker als auch Spiegeln zu finden.

    Mindestens bei der Nokia-Variante wird beides also auch in EEP umgesetzt.


    Als letztes ist nun noch der Innenraum dran, der vergleichsweise einfach ausgeführt ist. Die 200.000 Polys werde ich aber auch bei diesem Modell wieder knacken - die LOD-Stufen machen es wieder wett :ae_1:

    Was mir viel mehr Kopfzerberechen bereitet, sind die vielen Achsen, die für die Falttüren nötig sind. Beim ETA 150.5 sind es 10 Türflügel je Seite. Die Zahl verdoppelt sich dann nochmal, weil ich für jeden Flügel eine zweite Achse brauche, auf die das Glas kommt.

    Da ein geplantes Extra nochmals ein paar Achsen frisst, werde ich in Summe wohl über 50 Achsen verbauen müssen. Angesichts der Tatsache, dass es ein Rollmaterial ist, find ich das dennoch vertretbar.


    Bilder gibts natürlich auch wieder :ae_1:



    Das freut mich sehr zu hören :aa_1:


    Ich bin auch wieder ein Stück vorangekommen. Habe die Anbauteile am Unterboden so gut wie fertig und auch die Türen sind schon weiter verfeinert.


    Ähnlich des Fotos im Eisenbahn-Kurier habe ich den Triebwagen mal umgedreht und Bilder vom Unterboden gemacht. Vieles davon wird man in EEP nur teilweise sehen, aber da die ganzen Teile recht poly-schonend gebaut sind, sollte das kein Problem darstellen.:aa_1:




    Moin zusammen,


    ein Tagzeichen zum einhängen gibt es bei dem Modell wirklich nicht. Das ist auch bei normalen Betriebsfahren nicht nötig, da es eben das Schlusslicht über die Standard-Lichtfunktion gibt. Bei Schleppfahrten wäre so ein Tagzeichen möglich, das habe ich aber aus Performance-Gründen weggelassen. :ae_1:

    Hallo zusammen :aq_1: ,


    erstmal nochmals danke für das viele Feedback!


    Michael89 die habe ich auch auf dem Schirm. Ich meine, es waren nur ein paar Triebwagen, die testweise so lackiert und später dem bekannten Schema angepasst wurden. Ich werde das aber nochmal nachlesen und die entsprechenden Fahrzeuge umsetzen.


    Es freut mich vor allem, dass ich bei vielen von Euch Kindheitserinnerungen wecken kann. Wenn ich die Triebwagen schon selber nie erleben durfte, macht es umso mehr Spaß, Eure Geschichten dazu zulesen :bl_1:


    Tonio1044 Wie Lothar es bereits angemerkt hat, gab es für die Triebwagen deutschlandweit verteilt Ladestellen. Dort wurden die Triebwagen dann auch beheimatet, sodass immer gewechselt werden konnte. Die Kilometerleistung lag je nach Kapazität der Akkus zwischen 250 und 400 Kilometern. Nicht sonderlich viel, aber offenbar genug, um ein paar Umläufe zu fahren.


    Da ich durch den Eisenbahn-Kurier Special 12 nun über Skizzen der Drehgestelle verfüge, habe ich mich vorgestern an selbige gesetzt und sie heute vollendet. Die Drehgestelle sind diesmal vergleichsweise einfach aufgebaut. Jedoch unterscheiden sich die Rahmen von Lauf- und Triebdrehgestell, weshalb ich die Bremsen, Sandkästen etc. bei beiden separat bauen musste.


    Momentan arbeite ich am Untergestell. Auch wenn es nur teils zu sehen sein wird, möchte ich zumindest das gröbste an Längs- und Querträgern ausmodellieren. Möglich ist das allerdings nur durch ein entsprechendes Foto, das ich ebenfalls im EK gefunden habe.


    Drei Bilderchen gibt es natürlich auch wieder :ae_1:





    Wie immer: Kritik, Anregungen und Lob sind gern gesehen :aa_1:

    Das sollte so nicht sein. Wie Uwe schon sagte, hast du quasi an einfachsten bestehenden Regeln für den Modellbau vorbeigearbeitet und im Home Nos das BackfaceCulling auf beidseitig gestellt. Das sollte man aber niemals tun. Vielmehr solltest Du dich Mal damit beschäftigen, wie man schon in Blender sehen kann, ob die Flächen richtig herum ausgerichtet sind. Denn wären sie das, wäre Deine Vorgehensweise garnicht mehr nötig.