Posts by ohneEisen

    Nein, gute Fotos sind nicht ausschließlich dabei, aber wer zum Beispiel eine ganze Strecke mit Unterwegsbahnhöfen bauen möchte, findet vielleicht einige Anregungen in einer Beitragsreihe im HiFo. Es geht um die mittlerweile stillgelelegte eingleisige Bahn von Lage/Lippe nach Hameln. Wie viele Folgen es bislang sind, habe ich nicht gezählt. Der Autor fügt bislang immer nur die Links auf die vorherige Etappe ein. Man kann sich also durchhangeln.


    Hier nun für einen ersten Einstieg die Folgen, wo es außer Fotos aus Pläne usw. gibt:


    Eine Art Vorspiel zur Reihe gab es vor einigen Wochen.

    Noch einmal die Brücke bei Hameln-Klüt


    Dann Beginn der eigentlichen Reihe in Lage/Lippe mit Gleisplan usw.


    Bahnhof Hörstmar mit Bildfahrplan


    Bahnhof Lemgo, Ladestraße


    Bahnhof Lemgo; Fahrplan Winter 1954/55


    Mittlerweile in Folge 23 angekommen, beschreibt

    Rally 01 seinen früheren Arbeitsplatz als Lokführer auf einem Gleisanschluss


    War halt nur eine schmutzige Grubenbahn im flachen Norddeutschland...


    Wer schöne Bilder will, ist mit der Jahresreihe von Bernhard Studer sicher besser bedient. Aam Ende der neuesten Folge Schweizer Bilder von 1974 sind Links auf die darauf folgenden Jahrgänge.

    Worum ging es hier nochmal?


    Schöne Anlage, hatte ich fast vergessen...


    Murnau geht immer, denn es ist einfach ein interessantes Thema, wobei ich die Rampe seit jeher packender fand als die Nebenbahn. Wegen dem Schotterwerk, der schweren Züge und der Nachschieberei.

    Gestern wollte ich einfach nur Dampf gucken. Unter anderem lief mir ein Video über den Schirm, das vielleicht rekordverdächtig ist.


    Eine der längsten Spielfilm-Szenen ohne Gerede gab es 1973 in der Der Schakal.


    und irgendwann wurde mal gesagt, die bis dahin längste Szene ohne jeden Schnitt sei 1974 in Wim Wenders Falsche Bewegung gewesen, wo sie, auf Socken unterwegs, den Kameramann Robby Müller im 2 CV einen ganzen Weinberg am Rhein hoch geschoben haben (während aber seitens der Damen unentwegt geredet wurde. Wie lang das dauerte, weiß ich nicht mehr, erinnere mich aber noch, wie mich damals diese Fahrt beeindruckt hat, als ich das im Alter 14-15 Jahren im damaligen Dritten Programm guckte.


    Gestern also sah ich, wie einer gut 7 Minuten lang drauf hielt, als die Santa Fe 3751 sozusagen middle of the road unterwegs war. Für den Anfang nicht schlecht!

    Gemeint war sicher: Ohne weiteres Videogucken.


    Und @ KaiLuley:


    So nach Ivo Cordes bauen ist ja meistens eine gute Wahl.


    Heute erinnere ich mich noch gern an seine Entwürfe in moderne eisenbahn bzw. eisenbahn magazin in den 70er Jahren. Die ersten Jahre war immer dasselbe Zimmer von ca. 2,5 x 4 m die Basis. Einmal hat er einen Rangierbahnhof in das Zimmer hinein gewickelt. Also mit Einfahrgruppe, "dicker" Richtungsgruppe, Ausfahrgruppe, sowie kleinem Bw, Sondergleisen für nicht bergtauglichen Wagen, Wagenmeisterei usw. usw. Alles in das arme Zimmerchen. Ging eigentlich zu weit und erinnerte an eine Lakritzschnecke. Aber trotzdem hat es mir gefallen. War halt gut ausgefeilt wie meistens.


    Hier werde ich weiter zugucken.

    Moin,


    weil ich weder die Youtube Fundsachen, noch „Interessantes aus den dso Foren“ weiterhin für so komische Anlagenideen zweckentfremden möchte, fange ich mal eine neue Reihe an.


    Die erste Folge heißt:


    VESLO, oder:

    Eine Hauptstadt, wie geträumt


    Also, liebe Anlagenfreunde,


    weil Papier außerordentlich geduldig sein kann, habe ich in jüngeren Jahren immer wieder mal solche Phasen gehabt, wo ich ganze Wochenenden damit verbringen konnte, Anlagenentwürfe erst auf das Blatt zu werfen, dann etwas feiner zu skizzieren, und schließlich in manchen Fällen auch detailliert auszumalen.


    Bei einigen meiner früheren eep-Projekte habe ich das auch so gehalten, also nur bis zum Draufwerfen oder auch Entwerfen, um dann gleich mit der Rohbau-Skizze quasi in das Innere des Computers umzuziehen.


    Vor drei Wochen saß ich im Café und warf seit langer Zeit was auf den Block.


    Obwohl es bisschen krakelig ist, zeige ich es gleich mal:

    eep_aNLAGE_wESLO_IMG_20200118_115634.jpg



    Wer jetzt denkt: „Ah, das wird sicher Neapel!“, liegt nicht falsch, denn die Stadt liegt auf jeden Fall in Fleuropa.


    Es gibt (von unten nach oben) also ein Panoramabähnchen „Bergstrecke“, logisch mit Biergarten, dann eine Bucht (kommt immer bildhübsch!), einen Hauptbahnhof namens „Fächer“, den Amerika-Kai, die Burg, die Tram und auch ein bisschen Stadt.


    Bebildern wollte ich den Entwurf natürlich auch noch, aber zu der Zeit waren die passenden Foto-Reigen noch nicht fertig. Nun sind sie es zum Teil.



    Hier die Vorlage für den fächerförmigen Bahnhof.


    Hier das Panoramabähnchen


    Das sind schon mal zwei belegte Brote, da hat ein etwaiger interessent dran zu knabbern.


    Der Hauptakteur, das liebliche Hafenbähnchen steht ja eh noch aus.


    Soweit für´s erste aus Veslo.

    Wenn man wochenlang gesucht, aber nichts gefunden hatte, und es dann plötzlich doch sieht, dann kann von einem Youtube Fund wohl die Rede sein. So ging es mir gestern mit einem Video aus einem Kanal, den ich bereits mehrmals aufgesucht hatte, ohne das gewünschte Fundstück zu erkennen.


    Dabei heißt der Film sogar: Den Zug 602 weiterleiten!


    Der Fund war dann Anlass, den HiFo Beitrag, wo die diversen Standfotos der Dreharbeiten zu sehen waren, zu überarbeiten. Jetzt sieht der Beitrag etwas gefleddert aus.


    Zu dem Fund kam es so: Auf dem gleichen Kanal gibt es einen mMn sehr hübschen Kurzfilm Kragerøbanen 1986


    Den wollte ich mir nur kurz anschauen, denn auch zu dieser Stichstrecke (Link auf die ORM) werde ich irgendwann noch alte Bilder zeigen. Weil der Endbahnhof mal wieder als Vorlage für das Land Fantasia herhalten kann, hier zwei Bilder vorab:

    #URN_NBN_no-nb_foto_NF_W_34278.jpg
    Mit den Kanonen die eigene Stadt beschießen?


    #URN_NBN_no-nb_foto_NF_W_34267.jpg

    Und immer die Kirche beim Bahnhof lassen!


    Abschließend der Link auf einen dritten Film aus Norwegen. Ein Kurzspielfilm. Toget 1977. Gleich in der ersten Szene wird klar, wo die Reise hingeht.

    @ MRGIEVER,


    und auch für andere, die alten Dampf in Nordeutschland gucken:


    Letztes Jahr im Mai tauchte der Pomfenpauli plötzlich im HiFo auf. Sein Hobby ist, das letzte aus den schwachen Super8 Filmchen von damals heraus zu kitzeln. Es gibt Emsland, Lehrte, Harz und alles, wo es in den 70ern der damaligen BRD noch dampfte. Emsland ist auch dabei. Der Pomfenpauli hat sich länger nicht gerührt, aber immerhin im Dezember noch eine auf 50 Fps aufgebohrte Version eines Videos bereitgestellt.


    Hier nochmal die Liste


    Nach eigener Auskunft ist es am besten, die Filme herunterzuladen und dann zu gucken.

    Wie wäre es mit einem "Hindernisrennen"?


    Detlef Schikorr und andere hatten die Fotos gezeigt und Olaf Ott spendierte das passende Altpapier.


    Auf 6,9 km 11 mal Anhalten zwecks Schranken schließen bzw. mit Fahne sichern, dazu noch unterwegs Anschlüsse bedienen, das ergibt ein flottes "Reise"-Tempo.


    Das hier ist auch als Anregung für den Betrieb auf Anlagen gedacht!


    Immer, wenn im HiFo ein neuer Bericht zu dieser Strecke kommt, erinnere ich mich an ein Gefühl des "Fluchs der späten Geburt", das ich angesichts zahlreicher nur knapp verpasster Dampflokbaureihen hatte.

    Dass ich P10, 03, 41, 01 usw. usw. zumindest nicht mehr bewusst und mit Kenntnis erlebt hatte, daran waren eben die blöden fehlenden 3-5 Jahre Lebensalter schuld!


    In dem Fall trug ich aber auch selber quasi eine Mitschuld. In der von H. J. Obermayer heraus gegebenen Zeitschrift "Modellbahnrevue" (späteres M+F Journal) hatte ich einen Bericht über letzte Gremberger 55er gelesen und dem war zu entnehmen gewesen: Das wird aber jetzt höchste Eisenbahn! Wenn ich im Garten auf die Birke kletterte, konnte ich die 55er sogar ahnen, jedenfalls war der Rauchschwaden am Bw eindeutig auszumachen, so nah war das in Luftlinie. Aber andere Rheinseite, wo ich allein noch nicht hin durfte, und meine Kumpels wollten immer nur zum Bw Eifeltor. "Von da kommt man viel besser heim".


    Oh Mann, wegen solcher Argumente habe ich die 55er nicht mehr lebend erlebt, nur noch 2 Stück abgestellt, und das dann auch noch in Farbe. Der ungeliebte Grünspecht. Die Strecke Siegburg - Lohmar habe ich auch nie mit 55er erlebt, obwohl ich werktags nach Feierabend mit dem Vater dort regelmäßig zum Pilze suchen hin kam. Warum ich mir aber nur die Augen am Bahnhof ausguckte, wusste ich erst viel später. Es gab eben nur die eine Bedienfahrt am späten Vormittag. Bei den vielen Halten hätte ich die Zugverfolgung sogar locker mit dem Fahrrad gepackt!


    edit: Bin unterwegs, habe aber die Tippfehler jetzt gefunden, hoffe ich.

    Also Titel vereinheitlichen geht ja. Aber dass auch die Bildtexte unten alle gleich sind, finde ich schon echt gemein von der Forensoftware.


    Zum Glück gibt es ja noch den Thread mit der Anlagenvorstellung.

    Hallo Ulrich,


    erst jetzt wurde ich so richtig auf die Anlage aufmerksam. Der Endbahnfof Morsbach machte schon in meiner Kindheit schwer Eindruck auf mich. Mein Vater hatte dort einen Geschäftsfreund, der regelmäßig auch privat besucht wurde. Dieser Metzger mit schwerem Faible für Antikes aller Art war mir nicht immr geheuer. Im Wohnzimmer sorgte eine ehemalige Rathausuhr für regelmäßigen erdbebenartigen Lärm. Da suchte ich lieber den sonntags toten, für mich trotzdem interessanten, Bahnhof auf.

    Auch später kam ich wieder in die Gegend, denn ein Schulfreund und erster WG-Genosse wohnt seit vielen Jahren im Bahnhof Hermsdorf. Zu seinem Leidwesen musste er von dem zu Zeiten des totalen Stillstands als Terasse okkupierten Bahnsteig einen Streifen wieder abtreten, an "diese Leute mit dem Märklinbähnchen in Groß".

    Seit Besuchen dort in den 90er Jahren weiß ich immerhin, wie ruhender Verkehr geht.


    Einen derartigen Aufwand mit der Landschaft zu betreiben, um ab und zu mit einer Übergabe durch die Wälder zu zuckeln: Respekt. Dazu gehört sich schon was.


    Gutes Gelingen weiterhin.


    Geht es irgendwann auch runter bis Osberghausen?

    Hallo Christopher,


    wann und wozu du das wissen möchtest, weiß ich ja jetzt nicht, aber als ich auf einigen Anlagen vor Jahren anfing, viel zu rangieren, Nahgüterzüge regelrecht zu zerlegen und an x Stellen Wagen anzuliefern und abzuholen, habe ich zumindest für die betroffenen Wagengruppen alle Kehrschleifen usw. vermieden und alles gleichsinnig eingereiht. Vor allem mit dem Gamepad klappte es dann auf den damaligen Anlagen mit dem damaligen eep super.


    Das geht natürlich nur auf Anlagen ohne Gleisdreiecke oder ähnlichem im sichtbaren Bereich.

    @ Streckenschleicher i.R.


    bei dem Video, das mir von Youtube höchstpersönlich ans Herz gelegt wurde, hatte ich auch große Lust, es ab ca. ab dem Lago Bianco zu empfehlen.



    Aber was den Unterschied, bzw. den durchaus vorhandenen Missstand in D angeht, empfahl mir YT vorhin etwas anderes.


    Eine recht neue SWR Reportage


    Oft empfinde ich einen gewissen Zwiespalt, wenn in den hiesigen Medien auf Bahn eingedroschen wird und frag mich dann: "Will der eine bessere Bahn oder darauf hinaus: Die können es sowieso nicht!"?


    Aber die wollen eine bessere Bahn, glaub ich.