Posts by Michael S.

    Von der Schiene auf die Straße aufs Wasser. Gut, zur Zeit ist der Meinseitenkanal fest zugefroren und die "Greta" (der Eigner hätte sein Binnenschiff sehr gerne anders genannt, was ihm aber leider seitens des Konstrukteurs verwehrt worden ist) liegt am Dalben. Geladen hat sie Bausand, der zum Glück derzeit aufgrund der Witterung nicht ganz so dringend beim Kunden benötigt wird. So heißt es also in Ruhe abwarten ...




    Du kannst dir nicht vorstellen, Uwe, wie lange ich schon auf derartiges Grünzeug warte! Wie oft ich schon mühsam ausgesäte Gräser wieder ausgerupft und auf den Kompost geschmissen habe als ich feststellte, dass sie kein Schattendasein fristen wollten. Und ohne Frage, ohne Rolands grünen Daumen geht es / ging es nicht, aber der Modellbau entwickelt sich eben nicht nur bei Lokomotiven und Wagons sondern auch bei Grashalmen, Bäumen und Gebüschen weiter.

    Euch vielen Dank für die zahlreichen Klicks und Likes. Meine eep-Szenen speisen sich ja immer zu einem guten Teil aus Beobachtungen und Erlebnissen in der realen Welt - manchmal eben auch ganz direkt und unmittelbar wie in diesem Fall.


    Die arme Sau in dem offenen Unimog....hoffe Er hat gute dicke Winterklamotten an,die Heizung auf volles Rohr

    Ca. 16.327 Kilometer, 10.146 Meilen oder 8.810 Seemeilen weiter südlich hat man im ewigen Eis für dieses Problem eine ganz praktische Lösung gefunden. Aber das ist eine andere Geschichte, die an einer anderen Stelle erzählt wird.




    deine Werke sind nicht nur schön oder beeindruckend,

    sind sind einfach nur M E G A berauschend.

    Da war ein wahrer Künstler am Werk.

    Vielen Dank Log1 Holger, es freut mich, dass dir meine Szenen gefallen und kann nur hoffen, dass es euch nicht so langsam zu kalt und frostig wird.

    ... und sie sind bei uns jetzt immer noch auf dem Heimweg ...

    Sie können ja auch nur höchstens 40 oder 50 ...

    Bauernaufstände? Interessant.......

    Da denke ich aber eher ans Mittelalter und die frühe Neuzeit ...

    Ja, jetzt fehlen nur noch die "K(G)löckner" von EEP

    Bevor wir in eep an reale Vorbilder auch für Figuren denken, würde ich mir z. B. Bäuerinnen und Bauern, Krankenhauspersonal sowie Sportlerinnen und Sportler wünschen.

    Ganz früh heute morgen sind sie aufgebrochen um ein kraftvolles und beeindruckendes Zeichen zu setzen. Ganz früh, um fünf, als der Vollmond auch zu Hause noch über ihren verschneiten Wiesen, Weiden und winterlichen Feldern stand. Ganz früh, als der Hof aber eh schon so langsam erwachte, wie jeden Tag - wie jeden Tag im Jahr. Auch schlussendlich, damit wir morgens früh beim Bäcker unsere frischen Brötchen kaufen können.




    Während im SWEET HOTEL in Meinheim / Weiher beim Neujahrskongress der Alfons-Megener-Instituts längst der gesellige Teil eingeläutet worden ist, es Sekt und Häppchen gibt und die BnB-Band "Wonderful tonight" angestimmt hat, sitzen andere noch auf dem Bock und sorgen dafür, dass natürlich auch in klirrend kalten Winternächten Waren und Güter aller Art von A nach B gelangen, damit die Produktionen aller Orts nicht ins Stocken geraten und wir schlussendlich z. B. morgen früh beim Bäcker unsere frischen Brötchen kaufen können. Einen Dank also einmal an alle, die ebenfalls nachts ihrer Arbeit nachgehen.




    franjo60 , das freut mich und bis zum nächsten Weihnachtsmarkt ist ja auch noch ein wenig Zeit. Die Textur für den Tisch gefällt mir nicht so gut, aber die grüne Kiste in der Bude als Tisch zu verwenden, das ist eine gute Idee.


    lwend , Danke, ja, könnte leider wohl sein. Winter- / Schneedarstellungen sind in eep immer noch mehr vom Kompromissen geprägt als Szenen ohne Schnee und Eis. Die ewig weißen Bäume z. B. sind ja auch eher unrealistisch, spätestens nach den ersten Sonnenstunden wäre wie weiße Pracht abgetaut.


    Volkmar Bauch : Volkmar, das Schneedach war eine ziemliche Fummelarbeit bei den vielen Erkern. Und durch das Kitbashing der Wiener Stadthäuser sind ganz schön viele Schornsteine gewachsen, um die herum eigentlich kein Schnee liegen dürfte.


    Toddel2014 : Thorsten, der Fußball steht - oder liegt - dort stellvertretend für die Gegenstände, die man im realen Stadtbild auch immer und überall an allen Ecken (als Müll) liegen sieht. Hier ist es immer der gleiche, das Ganze also eine künstlerische Reduktion.

    Wenn ich sicher wüsste, dass hier regelmäßig im Güterbahnhof welche stünden, dann würde ich hinfahren und Fotos machen, z. T. kann man ganz gut vom öffentlichen Grund heran. So bleibt aber nur ein Link-Tipp, den du aber sicher schon kennst: pleussen1950.blogspot.com.


    Für die Roten: auf den Bildern, die ich im Netz von ihnen gesehen habe, ist der Farbton eher ein wenig mehr orange-rot: www.bahnbilder.de. Gut, es ist nicht der 109er, aber das dürfte ja bei der Farbe keine Rolle spielen.


    Die Holztextur gefällt mir ausgesprochen gut. So sollten Texturen aussehen. Toll!

    Gerne möchte ich dann vom "Sicherheitsbedenker" zum "Sicherheitsbedanker" werden. Oberhalb der Gleisanlagen in Meinheim / Ahlem ist in der Nähe von ETEKA ein weiterer Fahrradständer aufgestellt worden, der - wie man sieht - auch schon sehr gut angenommen worden ist.


    halbseemann (RI1) , ja genau, darum die von mir oben erwähnten Gummiprofile bei der Modelleisenbahn.


    Biker Peter (PB1) , beeindruckend wie du gleich versucht hast, die "Ladeaufgabe" in eep zu lösen. Vielen Dank dafür. Nur wenn die Schienenstapel wie beim Vorbild (und wie es auch effizient ist) die ganze Breite der Samms einnehmen, dann würden sie in Kurven in der Mitte über die Wagen hinausragen, was nicht nur sicherheitstechnisch sicher nicht geht, sondern auch wegen der Rungen an den Samms nicht. Ich fürchte also, dieser Weg führt nicht weiter, oder?


    Es kann natürlich sein, dass es die Variante mit einer "drehbaren Auflagerung" auch beim Vorbild gibt - ggf. wie bei Langholztransporten - dafür kenne ich mich aber in dem Fach viel zu wenig aus.

    Generell bin ich immer sehr zurückhaltend mit Modellwünschen, da ich zum einen der Meinung bin, ein Kon sollte erst einmal selber sehen, was er bauen möchte und zum zweiten es mich irgendwie stört, wie unmittelbar und teilweise fordernd Wünsche hier und da gestellt werden.


    Bei den Samms nun aber gibt es eine interessante Beladungsart - wir sind ja gerade bei Gütern - bei der ich neugierig bin, ob sich das in eep umsetzten lässt? Es werden Langschienen (30 Meter) über zwei Samms hinweg verladen. Und das natürlich so, dass es auch in Kurven (bis zu einem gewissen Radius?) funktioniert. Ansehen kann man sich das z. B. auf den "dybas".


    Interessant ist, dass ich das neulich gerade bei einer realen Modellbahn hier in Bremen auch gesehen habe - dort waren die Schienen sogar noch länger. Dort die Lösung: Sie waren aus Gummiprofilen gefertigt.


    Meine Frage also: kann man Derartiges in eep konstruieren?

    • Erkunden - laufend im Alltag und im Internet, Ideen sammeln, Vorbilder studieren.
    • Erfahren - Anmerkungen, Vorschläge und Ideen von anderen aufgreifen, ggf. weiterdenken und u. U. umsetzen.
    • Planen - auch, natürlich. Vieles geschieht bei mir aber auch spontan und aus einer Situation heraus.

    Diese drei Punkte passen ebenfalls ganz gut zur Arbeit des Alfons-Megener-Instituts für Polar-, Meeres- und Klimaforschung, das in diesen Tagen in Meinheim / Weiher seinen Neujahrskongress abhält. Es geht bei der Veranstaltung um die Forschungsergebnisse der Polarstation in der Antarktis, um die globale Klimaerwärmung und die Frage, wie müssen sich Wintersportregionen zukünftig ausrichten, wenn die Schneeperioden in den Wintern immer kürzer werden?




    Nein franjo60 , ich bearbeite meine Bilder grundsätzlich nicht, ich füge nur den Rahmen und den ©-Hinweis hinzu. Die "atmosphärische Stimmung" entsteht allein durch die Zeit- und Wettereinstellungen in eep - und natürlich durch die Motivauswahl bzw. -gestaltung. Hierzu einige elementare Prinzipien:

    • Eingeschränkte Modellauswahl - oft verwende ich für Szenen am Anfang doppelt so viele Modelle um genau zu sehen, welche inhaltlich und vom Stil her am besten zusammen passen und lösche dann am Ende die Hälfte wieder weg.
    • Erklärbare "Besiedlung" - bei jeder Figur muss man sehen oder zumindest erahnen / vermuten können, warum sie ausgerechnet gerade dort steht, geht, sitzt oder liegt. Sie müssen immer eine Geschichte erzählen können, auch wenn sie noch so trivial und alltäglich ist.
    • Präziser Bildausschnitt - die Wahl des richtigen Kamerastandpunktes dauert bei mir oft lange und wird ebenso oft noch einmal wieder geändert. Der Fokus liegt immer auf dem Hauptinhalt, zusätzlich zeigt ein Bild ggf. einen Subtext im Hintergrund oder am Rand, nie aber Ungewolltes bzw. Unfertiges. Von Prozessaufnahmen natürlich einmal abgesehen.

    Ja Matthias, und in Meinheim / Weiher ist es wieder recht langweilig geworden. Da kann man eigentlich nur durch die verschneiten Straßen und über die leeren Plätze schlendern und kann sich etwas zu Essen holen. Denn, Jürgen ist geblieben. Jürgen in seiner Grillbude, die treue Seele. Jürgen ist immer da und bei ihm ist auch jetzt nach Weihnachten immer Betrieb.





    die sind doch aus Sicherheitsglass.

    Angelika hat es erkannt, natürlich. Das war ja noch ein zusätzlicher Grund, warum das Glas erst einen Tag später angebracht werden konnte.


    Meinheim scheint ja eine gut betuchte Stadt zu sein,

    Dafür fehlt es dann aber an anderen Stellen ...

    Na, das habe ich mir ja fest gedacht, es fehlte einfach noch etwas: das Glas. Aber keine Sorge, einen Tag später kamen dann auch die Glaser und haben den Fahrradständer komplettiert. Die Sonderanfertigung der Glasscheiben für die MSAG (Meinheimer S-Bahn AG) hat wohl doch etwas länger gedauert als geplant.


    Hallo Reinhold, vielen Dank für dein erstes Freemodell. Der Fahrradständer wurde auch hier in Meinheim im Stadtteil Ahlem an der S-Bahn-Station aufgesellt. Leider gibt es gewisse Sicherheitsbedenken wegen den jeweils zwei beidseitigen Eisenträgern, die gewissermaßen in der Luft hängen und von denen die unteren von den örtlichen Sicherheitsorganen als "böse Stolperfallen" eingestuft worden sind. Oder haben die Arbeiter hier vor Ort die Konstruktion nur falsch aufgebaut? Haben sie z. B. die seitlichen Werbetafeln vergessen?