Posts by wbf (KK1)

    Die "Innereien" des mechanischen Zugzielanzeiger sind fertig. Jetzt fehlen noch die Details an den Streben und dann geht es an die geliebten LOD-Stufen.



    Die Figur dient nur dem Größenvergleich.

    Die erste Ausführung hat insgesamt 20 Anzeigen (jeweils 10 links und rechts, 2 kurze und 8 lange) auf einem Meter Länge.

    Die Anschriften sind per Beschriftungsfunktion (EEP15) veränderbar, die Liste wird automatisch entsprechend aktualisiert, damit der arme Bahnbeamte weiß, welche Anzeige er "ziehen" muß.


    Es wird wohl noch eine zweite Version geben, bei der zusätzliche Anzeigen (wahrscheinlich 5 bis 10) angebracht werden.

    Entsprechend dem bisherigen Abstimmungsergebnisses werde ich mich intensiv um die 3D-Feldbahnweichen und um 1000mm Modelle kümmern.


    Für den dritten Platz "Anderes" habe ich ein interessantes Projekt angefangen: ZZA


    ZZA steht für Zugzielanzeiger, auch Fahrzielanzeiger genannt. Und die Geschichte dieser Anzeigen ist schon ziemlich alt. Spätestens mit Beginn des 19. Jahrhunderts wurden entsprechende Informationen wie Fahrziel oder Zugart, für die Reisenden mit Hilfe der scherzhaft Hampelmann genannten mechanischen Anzeiger bereitgestellt.

    Den Rohbau (zum Testen der Mechanik) habe ich fertig.




    Der fertige Anzeiger wird wahrscheinlich ein paar fest beschriftete Schilder haben (Schnellzug, Eilzug, Personenzug, Vorzug, nicht einsteigen, Ansage beachten) und weitere Schilder, die mit der Beschriftungsfunktion an die benötigten Fahrziele angepaßt werden können.
    Vielleicht führe ich auch alle Schilder mit Beschriftungsfunktion aus - mann muß ja nicht alle ändern.

    Jetzt ist das zweite Set Spielplatzbahnen fertig und geht heute in den Testbereich.


    Neben den bereits gezeigten Modellen ist noch eine "Sitzlandschaft" für Gastronomie oder Kinderevents, sowie ein Traktor dazugekommen.

    Der vorläufig letzte Zug sieht so aus:



    Der Traktor so:



    Mit dem Traktor sind es diesmal 10 Modelle.

    auf die "Menschenperspektive", in der Draufsicht zerfällt die Anlage schon bei geringer Flughöhe in Einzelobjekte und Kulissenreihen.

    Das erklärt zwar Einiges, schmälert aber Deine Leistung in keinster Weise.


    Denn selbst auf "Menschenperspektie" reduziert ist es eine Kunst, die Motive so genial zusammenzustellen.

    Also bitte weiter so, denn ich kann mich an Deinen Bildern kaum satt sehen.

    Hallo Thorsten,


    Du weißt aber schon, daß EEP Eisenbahn.exe Professional heißt, oder?

    Also wo bleibt die Bahn?


    Ach ich sehe es gerade: Auf dem letzten Bild ist sie ja! Ganz links - in Form des seit 1928 eingeführten Warnkreuzes.


    (Wie immer: Ganz großes Kino!)

    Einziger Nachteil Deiner tollen Figuren:

    Der Qualitätsanspruch für eigene Figuren (z.B. Fahrgäste für Personenwagen) steigt damit natürlich auch, und das kostet ja bekanntlich "Zeit"!


    Vielleicht gibt uns EEP ja mal die Möglichkeit, Figuren an- und umzuziehen.

    Dann könnte eine gelungene Figur recht einfach in epochengerechte Kleidung gesteckt werden.

    Als ich noch realen Modellbau betrieben habe, war ich auch bemüht, alle Modelle mit Betriebsspuren zu versehen. Auf der einen Seite viel Arbeit, aber auf der anderen Seite ein Schritt in Richtung "Realität".

    Im Gegensatz zur EEP-Welt war aber jedes Modell ein Unikat.

    Für einen Zug mit 10 Kohlewagen braucht man auch 10 Modelle, die dann alle individuell "gealtert" werden.

    In EEP wird man sich aber nicht 10 mal das gleiche Modell kaufen. Ein riesen Vorteil der digitalen Welt ist ja, daß man ein Modell etliche Male einsetzen kann.

    Der Nachteil dabei: Alle Modelle haben exakt die gleiche Farbe und Beschriftung.


    Unterschiedliche (oder eben gleiche) Nummern an Güterwagen fallen schon bei wenigen Metern Abstand kaum noch auf, aber markante Verschmutzung schon.


    Für den Bau, und hier besonders für die Texturierung, ergibt sich ein anderes Problem: Für "saubere" Modelle lassen sich Texturteile für verschiedenste Teile des Modells nutzen, bei verschmutzten Teilen braucht man unter Umständen viel größere Texturen, um die gesamten Flächen des Modells als Textur vorliegen zu haben.


    Letztlich muß jeder (Kon und EEPler) selbst entscheiden, was ihm wichtiger ist.


    Dazu kommt, daß die Möglichkeiten von Konstruktionsprogrammen (z.B. Blender) einen detaillierten Modellbau wesentlich vereinfacht haben, aber leider auch zu "Poligonriesen" führen.

    Auch hier gilt wahrscheinlich der alte Spruch: Im gekonnten Weglassen zeigt sich die wahre Meisterschaft.


    Ich traue mir durchaus zu, ein Modell zu bauen, bei dem fast Alles dem Original entspricht. Ausmodellierte Schrauben und Unterlegescheiben würden genau so enthalten sein, wie bewegliche Federn, Kupplungen und Puffer, einzeln bewegliche Türen (auch innen) und Fenster zum Öffnen. Individuelle Beschriftung (einschließlich Werbeflächen im Inneren) durch Tausch- oder Texttexturen und "versenkbare" Fahrgäste und Gepäckstücke und Lüfter mit richtig mitlaufenden Schaufelrädern. Also einfach Alles, was man sich so vorstellen kann.

    So würde ein kleiner zweiachsiger Personenwagen ca. 40-50 Achsen besitzen und die geforderte Zahl an maximalen Dreiecken um ein Vielfaches überschreiten.

    Ein Anschaue im Konstruktionsprogramm würde wohl noch funktionieren, aber in EEP...

    Und dann noch einen Zug mit 10 solcher Wagen?


    Wo liegt nun der richtige Mittelweg zwischen so einem "Supermodell" und einem mit Bildchen beklebten Quader?


    Meine Antwort darauf könnt ihr in meinen Modellen finden.

    Die Spielplatzbahnen haben die Tests überstanden - und schon geht es weiter:


    Zwei Versionen des (Beton-)Zuges vom Waldspielplatz in Flonheim.


    Links die Version vor 2015 und rechts die neue Farbgebung in freundlichem Blau und mit Gesicht.



    Aletsch-Express vom Forst Aletsch

    Diesen Zug aus einheimischer Lärche kann man mit ein oder zwei Wagen bestellen.

    Danke, das tut weh? Am Verkehrten Ort gesucht

    Das kommt in den besten Familien vor - und zur Beruhigung: EEP ist inzwischen so komplex geworden, daß man sich schon mal vertun kann.

    So kann es z.B. passieren, daß ein neues Modell am richtigen Ort installiert wird, aber in der Kombination mit der ID ganz woanders (oder sogar überhaupt nicht) angezeigt wird.

    Welche Lok ist denn deine Emma?

    Also eigentlich heißt meine Emma Molly und ist die Tochter von Emma (wenn wir mal die Spielplatzbahn Emma außen vor lassen).

    Und die Molly könnte dann etwa so aussehen:




    Ich freue mich auf jeden Fall auch schon auf die Abbruchkanten. Damit lassen sich bestimmt noch ganz tolle Motive erstellen.

    (wahrscheinlich nicht so sehr von mir, aber es gibt ja genug begnadete Anlagenbauer hier).

    Ich bin mal wieder etwas spät dran, aber auch ich wünsche Dir, daß die OP gut verläuft und Du schnell wieder zu alter Form aufläufst.

    Oblekt ID auf 201. Diese dann kleiner als 200

    Wenn man die ID kleiner 200 setzt, dann gehen aber auch andere Einstellungen von Blender verloren und müssen entsprechend im Nos neu gesetzt werden - z.B: Glanz und weiche Schattierung für runde Körper.

    Ich glaube, daß es wichtiger ist, beim Import in den NOS den Farbwert unbeleuchtet auf 200/200/200 zu stellen. Standardmäßig ist der Wert 0/0/0, also schwarz, eingestellt.