Posts by zeleznicar

    Servus miteinander,


    putzig finde ich, dass heute, am 14.11. im EEP-Shop EEP16 Expert für "nur 59,99€" angeboten wird, aber gleichzeitig bei PEARL für 49,95€ mit dem Hinweis "Sie sparen € 10,04 (17 %)".

    Ich dachte, PEARL und Trend seien irgendwie verbandelt.


    Viele Grüße aus Dresden


    Dieter

    Servus Frank,


    ganz herzlichen Dank für das geniale Werkzeug. Endlich ein Überblick über die Details meiner Anlage. Fein, dass ich den Plan als PNG speichern und so auch offline nutzen kann.

    Und weil Du freundlicherweise fragst, was man noch gern hätte: für mich wäre die Ergänzung um Signale und Kontakte sehr hilfreich.


    Viele Grüße aus Dresden


    Dieter



    Servus Michael,


    ich nutze zum Start von Lua-Funktionen die feinen Schaltmodule von Hans-Christian Schulz (HS1), die er uns freundlicherweise als Freemodelle zur Verfügung stellte:



    Die Anzeigelampen sind halb versenkte Leuchtkugeln aus dem Leuchtkugelset V70PA1, das uns Peter Ahne (PA1) schenkte. Mittels Lua lassen sie sich an- und ausschalten.


    Viele Grüße aus Dresden


    Dieter

    Servus miteinander,


    und als erstes danke, Roman, für die hübschen Modelle.


    Ich habe sie Installiert und alle Modelle gescannt. Die Ampeln und Andreaskreuze liegen nun auch mit ihren ~.3dm und ~.ini ordentlich im Ordner Resourcen/Signale. Aber leider erscheinen sie nicht im Modellbestand meines EEP 14.1. Weder in 2D noch in 3D. Ich habe dann noch aus Verzweiflung den Resourcen-Extraktor gestartet, obwohl ich nicht weiß, wozu er genau da ist. Der hat eine Datei Resourcen.unp erzeugt, in der sind die Modelle jedoch nicht enthalten.

    Nun weiß ich nicht, was ich noch tun kann, um Romans feine Modelle einsetzen zu können. Hat jemand von Euch bitte eine Idee?


    Viele Grüße aus Dresden

    Dieter

    Servus miteinander,


    interessant, wieviele Leute hier genau zu wissen glauben, was ein Simulator ist und was nicht, auch wenn es oft genau gegenteilig ist.

    Was soll dieser Streit eigentlich, wem nützt er?

    Für mich ist EEP virtuelle Modelleisenbahn, Landschaftsbaukasten, Programmiertraining, Zeitvertreib, Spiel, Beschäftigung, Erlebnis, Knobelei, Kreativitätstraining sowie von mir aus auch Simulation.


    Viele Grüße aus Dresden


    Dieter

    Servus miteinander,


    ich bin seit EEP 7 dabei. Weil ich mit der Schaltkringelei nichts anfangen konnte und wollte, konzentrierte ich mich auf den Bau und Ausbau der Anlage. Als dann Lua zu EEP kam, war das eine Riesenfreude. Endlich konnte und kann ich so viele Ideen verwirklichen, die sich im Laufe der Zeit angesammelt hatten und allein mit Kontaktpunkten und Abhängigkeiten zwischen Weichen und Signalen nicht lösbar waren.


    Eine grafische Oberfläche, von der mancher schwärmt, kann doch eine Programmierung nicht ersetzen, wäre höchstens wieder eine Schaltkringelei in anderem Format. Aber wie soll sowas so komplexe Vorgänge anschaulich und übersichtlich grafisch umsetzen, wie sie schon mittels der bereits jetzt vorhandenen Lua-EEP-Funktionen gestaltet werden können? Für mich unvorstellbar.


    Und meint jemand ernsthaft, wenn es wirklich eine so leistungsfähige grafische Oberfläche gäbe, wäre die Einarbeitung in dieses Werk einfacher, als sich auch mittels der guten Hilfmittel (vor allem von Götz) Lua anzueignen?


    Ich danke den für EEP Verantwortlichen, dass sie mit Lua unserem EEP eine ganz neue Qualität gegeben haben und diese ständig weiter ausbauen.


    Viele Grüße aus Dresden


    Dieter

    Servus miteinander,


    wer seine Anlage elektrifiziert hat, aber eine Lücke in der Oberleitung noch nicht schließen konnte, muss diese mittels einer Schwungfahrt überbrücken. Sowas gab es für reichlich ein Jahr beim Vorbild nahe Großenhain, unweit meiner Heimatstadt Dresden. Auf freier Strecke vermutlich ein einmaliges Kuriosum in Deutschland.


    In Wikipedia findet Ihr einen Artikel dazu:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Großenhain–Cottbus


    Und in youtube ein interessantes Video von 1993:


    https://www.youtube.com/watch?v=_mE5Frjoc3g


    Auf der anderen Seite des Flugplatzes quert die heutige B101 nur 90 Meter von der Start- und Landebahn entfernt die Einflugschneise.


    Viele Grüße aus Dresden und noch alles Gute für 2019


    Dieter

    Servus miteinander,


    und ein herzliches Dankeschön an Götz für die hübschen Aufgaben. Wer diese nicht in EEP lösen oder ohne hin und her zwischen Editor und Interpreter arbeiten will, dem kann ich Lua:demo empfehlen. Das ist ein online-Dienst mit zwei Fenstern. Ins obere schreibt Ihr Euren Lua-Script und nach Klick auf [run] erscheint das untere Fenster mit dem Ergebnis.

    Hier der Link, den Ihr Euch auch (so wie ich) als Verknüpfung auf den Desktop legen könnt: https://www.lua.org/cgi-bin/demo


    Viele Grüße aus Dresden


    Dieter

    Servus Johannes,


    mir klingt das ganz danach, dass Du die Signale aus Versehen gesperrt hast. Ist mir auch schon passiert. Du kannst sie entsperren, indem Du die STRG- und die Shifttaste gemeinsam gedrückt hältst und mit der rechten Maustaste auf das gesperrte Signal klickst.


    Viel Erfolg.


    Gruß


    Dieter

    Danke, Klaus,


    für den Adventskalender. Da fällt ab 1. Dezember das Aufstehen leichter, weil ich dann jeden Morgen schon gespannt bin, welches hübsche Modell Du hinter dem jeweiligen Türchen für uns bereitgestellt hast. Ich wünsche Dir eine angenehme Adventszeit. Und danke auch für die vielen schönen Modelle, die Du uns schon gabst.


    Viele Grüße aus Dresden


    Dieter


    Die Talstation der Adhäsionsbahn auf den Gipfel des Ausflugsbergs »Marschners Höhe«:



    Eine stadtnahe ehemalige Bergbauhalde wurde zum Park mit künstlichem Wasserfall umgestaltet. Die frühere Bergwerksbahn fährt heute als Parkbahn:


    Servus Jürgen,


    Frank gab Dir schon den entscheidenden Tipp: Götz hat sehr hilfreiche, auf EEP zugeschnittene Tutorials veröffentlicht. Mittels derer und des Lua-Manuals kannst Du prima starten.


    Es ist aber nicht so, dass es keine deutschsprachigen Dokumentationen gibt. Hier diejenigen, die ich zusätzlich zu oben Genanntem zum Einarbeiten nutzte. Da bekommst Du übersichtliche Kurzfassungen und Erklärungen, auch gut zum Nachschlagen:


    deutsche Dokumentation zu Lua:

    https://lua.coders-online.net/


    Lua lernen:

    http://www.activevb.de/tutorials/tut_lua/tut_lua.html


    deutsches Lua-Tutorial:

    https://rail-sim.de/wiki/index…a-Tutorial_-_1_Grundlagen


    Lua - Erste Schritte in der Programmierung:

    http://lua.lickert.net/Lua_Beispiele.pdf



    Das von Frank empfohlene Buch »Programmieren in Lua« vom Lua-Erfinder Ierusalimschy hatte ich mir zwar gekauft, aber kaum genutzt, weil alles oben Genannte zusammen für den Einstieg und "schlichtes" Programmieren in Lua für EEP voll ausreicht, das Buch ist was für ziemlich Fortgeschrittene.


    Viele Grüße aus Dresden


    Dieter

    Servus Pbahner,


    ich freue mich, dass Du auch die Quelle des Kaitzbachs und seine ersten Meter so hübsch dargestellt hast. Wenn es Dich interessiert, ich habe eine umfangreiche Dokumentation zum interessanten Kaitzbach erarbeitet:


    https://dieterfotos.de/UEBERORDNER/hauptseite~kaitzbach.html


    Sie zeigt in ca. 250 Bildern und etlichen Panoramen den Lauf des Kaitzbachs fast lückenlos von der Quelle ...



    ... durch das südliche Dresden bis zur nur bei Niedrigwasser zu sehenden Mündung in die Elbe :



    Ich bin gespannt auf weitere Bilder Deiner Anlage.

    Viele Grüße

    Dieter

    Servus Klaus,


    noch eine Ergänzung: aus der Liste des von Dir eingestellten Links zu Amazon würde ich die Panasonic LUMIX DMC-SZ10EG kaufen, allerdings nicht das schwarze Modell mit -K am Ende sondern die silberne LUMIX DMC-SZ10EG-S, die heizt sich beim Fotografieren im Sonnenschein nicht so stark auf. Die Kamera hat ausreichend Pixel, zwar keinen teuren Sucher, aber ein schwenkbares Display, Weitwinkel 24 mm KB, optischen Bildstabilisator ("Antiverwackel") und die HDR-Funktion. HDR (High Dynamic Range, deutsch: großer Dynamic-Bereich) ist hilfreich bei starken Kontrasten, zum Beispiel bei hellem Sonnenschein mit den dunklen Schatten in klarer Luft. Bei HDR werden automatisch blitzschnell in der Regel drei Aufnahmen hintereinander aufgenommen: normal belichtet, auf die hellen Stellen belichtet und auf die dunklen Stellen belichtet. In der Kamera wird aus den drei unterschiedlich belichteten Fotos ein gut belichtetes Bild errechnet, in dem weder die dunklen Stellen im Schwarz ersaufen, noch die hellen weiß ausgebrannt sind. HDR nutze ich häufig.


    Viele Grüße


    Dieter

    Servus Klaus,


    ich fotografiere seit über 50 Jahren vor allem Landschaft und Architektur, es ist mein Haupthobby. Aus dieser Erfahrung mit ungezählten Aufnahmen, auch für Texturen meiner SketchUp-Modelle, empfehle ich Dir eine Kamera mit ungefähr 20 Megapixeln und mit einem Zoom-Objektiv, das vom Weitwinkel mit 24 mm KB bis zum Tele mit ca. 120 mm KB reicht. KB heißt Kleinbild und die Brennweite wird so angegeben, damit die Kameras mit ihren unterschiedlichen Objektiven und Sensoren vergleichbar sind. Sehr zu empfehlen ist ein Sucher, weil in heller Umgebung (Sonnenschein) auf dem Display nicht viel zu sehen ist. Ich lege bei meinen Kameras auch Wert auf ein klappbares Display, vor allem, um über Kopf fotografieren zu können, was gerade bei Architekturfotografie die stürzenden Linien verringert und manche Aufnahme erst möglich macht (Mauern, Zäune).

    Zum Beseitigen der stürzenden Linien brauchst Du aber nicht das von Uwe angesprochene Shift- Objektiv, das ist für Profis wertvoll. Ich entzerre die Fotos mit dem kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm GIMP, da ist die Korrektur der Perspektive sehr einfach und genau.


    Und lass Dich nicht durch die vielen Sonderfunktionen verwirren, die heute auch in schlichten Modellen integriert sind (z.B. Gesichts- und Lächelerkennung), das meiste davon wirst Du selten oder gar nicht verwenden. Wichtiger ist eine gedruckte vollständige Bedienungsanleitung, oft bekommt man heutzutage nur noch ein kurzes Faltblatt und einen Link zu einem pdf-File. Ich habe vor kurzem im Auftrag für eine Nachbarin eine schlichte Panasonic-Kamera gekauft, die Anleitung hat 160 Seiten. Wenn Du unterwegs bist und es erscheint irgendeine unbekannte Anzeige, dann ist so eine Bedienungsanleitung in der Einarbeitungsphase hilfreich.


    Um Bilder mit hoher Schärfe zu erhalten, sollten Empfindlichkeit (ISO-Wert) und Belichtungszeit niedrig, der Blendenwert aber hoch sein. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen muss man aber einen der drei Werte zum Negativen hin verändern. Da hilft dann ein Stativ, weil man da Empfindlichkeit niedrig und den Blendenwert hoch einstellen kann, während eine lange Belichtungszeit nicht stört, die Kamera steht still und nichts verwackelt.


    Und kaufe gleich einen Zweitakku, erstaunlich wie schnell manchmal der Akku leer ist, wenn man unterwegs ist.


    Einen Tipp habe ich noch: mach unterwegs viele Aufnahmen aus verschiedenen Winkeln sowie mit unterschiedlichen Belichtungen, und suche später zu Hause in Ruhe das Beste raus. Auf dem Kameradisplay lässt sich schlecht erkennen, ob eine Aufnahme wirklich gelungen ist. Wenn ich mit einer Kamera voller Fotos nach Hause komme, manchmal mit mehr als tausend, weil ich oft Panoramen fotografiere, dann suche ich gleich die guten raus und vernichte die suboptimalen und schlechten. Ansonsten würde selbst meine 2-Terrabyte-Platte bald überquellen.


    Ich wünsche Dir einen guten Kauf in diesem so umfangreichen Markt der Kompaktkameras.


    Viele Grüße


    Dieter

    Servus Olaf,


    ich bin zwar nicht Jan, aber weil ich die Panoramen bereitgestellt habe, kann ich Deine Frage beantworten. Die Panoramen lassen sich in dieser Form nur als Flachbild betrachten. Um sie in einem geschlossenen Ring zu sehen, brauchst Du einen Panorama-Viewer.

    Ich verwende den Viewer aus dem Programm »PanoramaStudio 3«, der ist für private Nutzung nach Angabe des Herstellers kostenfrei.


    Viele Grüße


    Dieter